Sie sind nicht angemeldet.

501

Dienstag, 18. Juli 2017, 05:33

(Ya'rina)

"Luan!" Ina eilte zu ihren Bruder und schloss ihn in die Arme. Als sie sich wieder von ihm löste, drükte sie ihn auf Armlänge weg, um ihn sich zu besehen. "Ist alles in Ordnung? Bist du verletzt? Hat der Bär dir etwas angetan?" Doch es schien noch einmal alles gut gegangen zu sein. Als nächstes schloss Ina Lyzé in die Arme, die die gleiche Prozedur über sich ergehen lassen musste. Der Bär hingegen hatte das Weite gesucht, vier Gegner waren ihm dann scheinbar doch zu viel. Zumal Morgan neben in ihre Richtung gesprungen und ihn böse angeknurrt hatte.
Auf den Schock brauchten sie erst einmal eine kurze Pause, beschlossen dann aber noch ein wenig zu gehen und ihr Lager für die Nacht an einer anderen Stelle aufzubauen. Schließlich wollten sie nicht noch einmal auf den Bär treffen, der dort sicher irgendwo seine Höhle hatte.
Kurz erzählte Ina, was es im Turm neues gab und lauschten dann Luan und Lyzé Erzählung.
"Sie sind alle gleich alt? Und oben sollen Götter wohnen? Gleich 5 Stück?" Ina machte große Augen und konnte es kaum glauben. "Wo sind wir hier bloß gelandet?"

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 13 959

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

502

Dienstag, 18. Juli 2017, 16:07

(Lyze)

"An einem mehr als spannenden Ort" Lyze zwinkerte ihr zu und gab dann auch Elith eine Umarmung. "Gut, dass ihr hier seid! Ich konnte euch kaum noch spüren. Aber das wird bestimmt mit dieser Kuppel zu tun haben, von der ihr erzählt habt. Das Geheimnis dazu werden wir wohl erst auf dem Vulkan finden, denn so wie es sich anhört, können diese Fünf sehr wohl Begabungen einsetzen.."
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

Boranson

König der Dritten

Beiträge: 5 324

Wohnort: Wismar

Beruf: Baumeister

  • Nachricht senden

503

Mittwoch, 19. Juli 2017, 10:33

(Elith)

"Begabte, die sich als Götter ausgeben?" führte Elith den Gedanken weiter und machte aus seiner Verachtung keine Hehl. "Würde das nicht bedeuten, dass es auf dieser Insel sonst keine weiteren Begabten gibt und die Menschen deswegen nichts von den Gaben an sich wissen?" sponn er den Gedanken weiter. Nun endlich wieder zu viert vereint machten sich die Jugendlichen auf direkten Weg zu dem Vulkan, der Elith und Ina indirekt auf diese Insel geführt hatte.
An das Opfer, dass Luan und Lyzé erwähnt hatten dachte keiner mehr
Wenn im Himmel Krieg herrscht...
bricht auf Erden die Hölle los

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 13 959

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

504

Mittwoch, 19. Juli 2017, 11:27

(Lyzé)

"Das muss Batân sein", stellte sie fest, als sie von einer Anhöhe hinab auf die Stadt sahen, zu der alle Wege führten und die sich an den Fuß des Vulkans schmiegte wie eine Katze an den Ofen. Unterwegs war ihnen niemand entgegen gekommen, was nicht sehr verwunderlich war, wenn es die einzige große Stadt sein sollte. "Ob sie hier auch so komisch sind wie die Leute im Dorf?" Je näher sie kamen, desto deutlicher hörten sie die vielen Stimmen und das frohe Treiben in der Stadt.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

505

Mittwoch, 19. Juli 2017, 14:05

(Ya'rina)

"Das ist unmöglich!" flüsterte Ina, nachdem sie die Stadt betreten hatten. Einige Leute beäugten sie komisch, doch man ließ sie unbehelligt. "Niemand hier ist älter als 30 Zeitenwechsel, das kann doch nicht sein, oder? Ich meine, so mächtig kann kein Begabter sein!" Sie versuchte wirklich leise zu flüstern, doch es fiel ihr schwer die Fassung zu halten, es war einfach vollkommen unnatürlich.

Boranson

König der Dritten

Beiträge: 5 324

Wohnort: Wismar

Beruf: Baumeister

  • Nachricht senden

506

Mittwoch, 19. Juli 2017, 14:37

(Elith)

"Vielleicht leben sie hier gar nicht so lange, oder die Alten dürfen nicht zusammen mit den Jungen leben." mutmaßte Elith und ging mit den anderen durch die breite Straße, von der aus sich alle weiteren Straße in die Stadt abzweigten.
Ein gefüllter Marktplatz war am Ende der Straße zu sehen mit den typischen Händler, wie er sie auch von zu Hause aus Drachenhort kannte.
Dabei musste er an den alten Jaggo dachte, der ihm in senire Zeit als Straßenjunge so viel gegeben hatte und dagegen nur so wenig als Ausgleich wollte.
Erst bei genauem Hinsehen erkannte man neben dem Alter weitere Unterschiede. Exotische Früchte und Gemüsesorten in den Auslagen. Andere merkwürdige Tiere neben Morgan, den sie vor den Stadttoren gelassen hatte. Aber auch einige bekannte Tiere. Hier ging ein junger Mann mit blonden Haaren und einem Esel vorbei auf dessen Rücken dicke Bündel mit Sträuchern gespannt waren. Elith kannte keine Ahnung, wozu diese gut sein sollten.
"Lasst uns einfach mal eine Schenke aufsuchen, wenn es irgendwo Klatsch zu hören gibt, dann da wo die Zunge schwer wird." schlug er vor und hoffe, dass diese fröhlichen Gutmenschen, wie sie durch die Straßen rannten auch sowas wie Wein oder Bier kannten.
Wenn im Himmel Krieg herrscht...
bricht auf Erden die Hölle los

507

Mittwoch, 19. Juli 2017, 22:12

(Luan)

Auch wenn es Elith nicht auffiel, Luan fühlte sich beobachtet. Ihr Aussehen unterschied sich nur in leichten Nuancen von dem der Bewohner der Insel, doch auf eine seltsame Art und Weise schienen sie schillernd aufzufallen, auch wenn die Blicke eher flüchtig waren. Oder bildete er sich das ein?
"Und was wenn sie einfach anders altern? So wie ich das verstanden habe war Sam Tom, Toms Sohn und die beiden sahen relativ gleich alt aus." sagte er an Lyzé gewandt. Ein anderer Umstand war, dass er in der Nähe der anderen zwar seine Kräfte spürte, doch immernoch fühlte es sich an, als hätte er eine innere Blockade die ihn bremste. Er griff fester nach seinem Stab.
Sie fanden schließlich eine Schenke und setzten sich hin.
"Und wie gehen wir jetzt vor? Wir gehen rum und fragen Leute nach was genau?" fragte Luan, der in solchen Sachen sehr schlecht war. Sein Blick ging durch das Fenster und wanderte hoch zum Vulkan. Er wollte diese verbotene Stadt sehen, doch dafür mussten sie gewappnet sein. Irgendetwas in ihm, drängte ihn fast dazu.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

508

Donnerstag, 20. Juli 2017, 06:51

(Ya'rina)

"Na nachdem, was wir wissen wollen." sagte Ina und winkte die Kellnerin zu sich. "Wir hätten gerne etwas zu trinken und zu essen."
"Und womit bezahlt ihr?" fragte die junge Frau. Ina zog ein paar Silberstücke aus ihrer Tasche und die Frau lachte. "Mit Silber? Ihr wollte mit Silber bezahlen?" Sie schüttelte den Kopf. "Nein, für Silber gibt es hier nichts. Was sollen wir auch damit? Man kann es nicht essen, nicht trinken und in dieser Form nicht einmal als Schmuck tragen. Nein, wenn ihr etwas zu essen und zu trinken wollte, dann müsst ihr euch einbringen."
Die Kellnerin ging wieder, denn der nächste Tisch verlangte schon nach ihr.
"Uns einbringen? Und wer bitte nimmt kein Silber als Zahlung." Ina war verwirrt. Sie hätte die Frau gerne gelesen, doch ihre Magie war noch immer gehämmt.

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 13 959

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

509

Donnerstag, 20. Juli 2017, 11:20

(Lyze)

"Tja, sieht so aus als müsstest du nachher abwaschen" Lyze grinste und ging nochmal auf Luans Bemerkung ein. "Sie sahen sich nichtmal ähnlich. Ich glaube nicht, dass sie mit Sohn oder Tochter meinen, was wir darunter verstehen. Die Mütter schienen ihnen auch völlig egal zu sein."
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

510

Donnerstag, 20. Juli 2017, 21:38

(Luan)

"Na ja, verwandt hätten sie schon sein können." erwiderte Luan und sah dann zur Kellnerin. Sie ignorierte sie offensichtlich, solange sie andere Tische zu bedienen hatte, die ihr offenbar deutlich mehr entgegen kommen konnten. Ein Mann der das Gespräch mitbekommen hatte, setzte sich etwas unauffällig zu ihnen und reichte ihnen die Hand.
"Ihr seid nicht von hier, das merkt man sofort. Mein Name ist Ryuk." stellte er sich lächelnd vor. Auch er schien in der Blüte seines Lebens, besaß das gleiche unbeschwerte Funkeln in seinen Augen wie jeder andere seiner Mitmenschen und zeigte ein strahlend weißes Lächeln.
"Auf dieser Insel werden Dinge mit einem Tauschgeschäft oder anderen Vereinbarungen gekauft. Aber das könnt ihr nicht wissen, ihr seid offensichtlich aus Pagrona." meinte er achselzuckend.
"Nein wir sind aus Fremgard." erwiderte Luan, doch Ryuk winkte ab.
"Das ist unser Wort für euren Kontinent. Und ich kann euch versichern, dass dieser Kontinent hier gar nicht gerne erwähnt werden. Der Sage nach stammen die Fünf von diesem Kontinent, doch bevor die Zerstörung sie erreichen konnte, verließen sie Pagrona und errichteten auf dieser Insel ein Paradies für sie, ihre Familien und ihre Untertanen." erklärte er wie beiläufig.
"Du scheinst im Gegensatz zu allen anderen hier ziemlich gelassen mit dem Thema umzugehen." murmelte Luan etwas misstrauisch, was Ryuk ein Lächeln entlockte.
"Nicht alle sind so abergläubisch. Die Fünf wurden noch nie gesehen, nicht einmal unsere Priester haben sie jemals gesehen. Sie lesen ihren Willen durch die Naturereignisse und nur dem ältesten Hohepriester ist es gestattet ihre Stadt einmal im Zyklus zu betreten und die Bitten der Bevölkerung, sowie den Willen der Fünf kundzutun."
"Das klingt...interessant. Also wisst ihr nichtmal ob es sie gibt?"
"Oh mein Junge, es gibt sie sogar ziemlich sicher! Jedenfalls in den Köpfen der Menschen. Andererseits scheint ihr nicht den Eindruck zu machen, als ob ihr auf so etwas reinfallen würdet. Es gibt nämlich noch etwas, außer diesen Fünf. Etwas, das im Gegensatz zu ihnen wahre Macht besitzt." eröffnete er ihnen fast schon geheimnistuerisch.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 13 959

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

511

Freitag, 21. Juli 2017, 07:14

(Lyzé)

"Wusst ichs doch, dass das nur Spinnerei ist", stellte sie zufrieden fest. "Aber wie schaffen sie es jung zu bleiben? Ich meine ihre Kinder sind so alt wie sie selbst. Und warum können wir.. was hat es mit dieser Kuppel auf sich, die die Begabung unterdrückt?" Den Mann empfand sie als viel vertrauenserweckender als die anderen und irgendwem musste sie ihre ganzen Fragen ja stellen.
"Sie werden ihnen zugeteilt", erklärte Ryuk lächelnd. "In den Dörfern gibt es keine leiblichen Familien. Kinder sind ein Verdienst. Man wollte aus den Fehlern der alten Zeit lernen. Hier in Batan ist es anders, der Arm der Fünf reicht nur noch begrenzt zu uns. Von der Kuppel habe ich noch nichts gehört. Ich glaube, das ist nur Geschwätz."
Lyzé zog die Augenbrauen zusammen. Wenn sie ihm jetzt widersprach eröffnete sie ihm, dass sie Begabte waren. Wenn man sich vor ihnen schützen wollte, musste das allerdings einen Grund haben. Vielleicht hielten sie es lieber noch zurück.
"Na schön, dann erzählt uns von dem was wahre Macht besitzt.", nahm sie seine Anmerkung wieder auf.
"Man spricht nicht darüber. Aber ich kann euch zu einer Messe mitnehmen. Der Mond ist noch immer voll."
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

512

Sonntag, 23. Juli 2017, 23:10

(Luan)

Ihm war etwas mulmig zu Mute, die restlichen Menschen dort schienen sehr gläubig zu sein. Doch Ryuk nahm das alles auf so eine leichte Art und Weise, die irgendwie auch Luan beruhigte. Also stimmten sie zu und so führte er sie zur Abenddämmerung durch das geschäftige Treiben in Batân. Unterwegs legten sie sich Klamotten zu, um wenigstens nicht allzusehr aufzufallen und erreichten schließlich ein relativ heruntergekommenes Gebäude. Ryuk trat an die Tür klopfte dreimal und wurde schließlich samt Begleitung eingelassen. Man kannte sich schließlich. Er führte die vier durch das Haus in einen kleinen Hinterhof der zu einer Treppe führte. Noch während sie in den großen Keller traten drehte sich Ryuk um.
"Es dauert noch ein wenig, bis der Priester da ist. Doch ich werde euch so viel erklären können: ihr kennt die Geschichte über die Fünf. Es gibt allerdings eine andere Version. Diese Geschichte erzählt von einem Sechsten, der als einziger wahre Macht besaß und deshalb von seinen Geschwistern ins Nichts verbannt worden war. Dieser Sechste, der Allwürdige, ist es den wir anbeten, denn er ist derjenige, der den Menschen den freien Willen geben wollte." erklärte er.
"Ich weiß nicht, ob es die Fünf überhaupt noch gibt, doch nach diesem Abend werdet ihr sehen, dass es den Sechsten auf jeden Fall gibt. Und er ist derjenige, der uns vom Joch des Irrglaubens befreien wird." sagte er mit Eifer in der Stimme.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

513

Gestern, 08:28

(Ya'rina)

Sie wusste nicht, was sie davon halten sollte, was Ryuk ihnen da erzählte. Das alles war doch sehr verwirrend. Manche Leutete beteten also die Fünf an, anderen den Sechsten. Das führte sicher zu Spannungen und das sie hier in einem Keller beteten, ließ Ina nicht gerade zuversichtlich sein, dass das alles so erlaubt war. Wenn sie pech hatten, handelten sie sich hier gerade richtigen Ärger ein.
"Hast du schon einmal diesen Sechsten gesehen?" fragte Ina deswegen. "Warum beten denn dann soviele die Fünf an, wenn es der Sechste ist, der als einziger echte Macht hat?"

Boranson

König der Dritten

Beiträge: 5 324

Wohnort: Wismar

Beruf: Baumeister

  • Nachricht senden

514

Gestern, 10:37

(Elith)

"Ich finde dass ganze mehr als bescheuert. Wenn der allmächtige 6ste so stark ist, warum fürchtet ihr euch dann?" fiel Elith in Inas Frage mit ein und hatte etwas zu laut gesprochen.
Die ersten anderen Gläubigen sahen sich zu ihnen um und funkelten sie misstrauisch an. Dann erloschen alle Kerzen in dem Keller auf einmal und ein raunen ging durch die versammelte Masse. Auch Elith der diesen Trick eigentlich auch selbst konnte war überrascht.
Nach und nach begannen die Flamen wieder sich zu entzünden ohne, dass sie erkennen konnten wie sie entfacht wurden.
Einer der Gläubigen setzte eine triumphierendes Lächeln auf, als wäre diese kleine Spielerei der Beweis der Allmacht der 6sten.
Wenn im Himmel Krieg herrscht...
bricht auf Erden die Hölle los

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 13 959

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

515

Gestern, 15:25

(Lyze)

Ob es nun bescheuert war oder nicht, es machte Eindruck. Lyzé erwischte sich dabei, wie sie fasziniert alles in sich aufsog. So bekam man Leute zu fassen. Auf einer Anhöhe stand nun der Mann und breitete die Arme aus. Seine Augen flackerten grün und sein Gesicht war in Düsternis getaucht. Mit einem leisen Singsang wurde die Messe eröffnet und die anderen fielen darin ein. Der Ton wurde klarer, lauter und durchdringender, bis er zum nächsten wechselte. Verschiedene Gefühle durchströmten Lyzé, kamen und gingen wie der flussartige Rhthymus des Gesang.
Langsam klang er dann aus und Lyzé spürte ein feines Kribbeln auf der Haut, als der Priester das Wort an sie richtete.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

Ähnliche Themen