Sie sind nicht angemeldet.

561

Montag, 7. August 2017, 22:52

(Luan)

"Du willst Teil der Apostel werden?" fragte Ryuk überrascht und schüttelte ungläubig den Kopf.
"Die Apostel sind die stärksten Krieger des Sechsten gewesen und ihre Seelen werden in einem Ritual vorübergehend gerufen und im eigenen Körper verfrachtet. Jetzt wo die Fünf schon bald erfahren werden, dass es den Kult um den Sechsten gibt werden sie alles daran setzten uns auszulöschen fürchte ich. Die Apostel werden uns davor mit all ihnen zur Verfügung stehender Macht beschützen." gab sich Ryuk sicher. Luan runzelte die Stirn und zum ersten Mal seit langem bekam er Zweifel. Fremde Seelen in ihren Körpern? Was sie wohl alles mit ihren Fähigkeiten anstellen würden? Eine Gänsehaut überfiel Luan.
"Es muss doch einen Weg geben die Fünf auch auf friedlichem Wege zu überzeugen! Wir können es nicht in einem Blutbad enden lassen!"


(Aldaron)

"Ihr versteht nicht, es wird in einem Blutbad enden!" rief gleichzeitig an anderer Stelle Aldaron, als die Kinder sich zu seiner eigenen Überraschung seinem Zugriff entzogen und zwischen der Felsformation versteckt hatten.
"Wir verlieren nur wertvolle Zeit. Wenn die Fünf das herauskriegen, dann werden sie die Wächter, also meine Zunft, auf Batân loslassen. Der Krieg der daraus entsteht wird den Sechsten nur weiter stärken!" jammerte er und schlug vergeblich mit dem Speerende gegen die Steinbrocken, die ihm den Weg versperrten.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

562

Dienstag, 8. August 2017, 07:12

(Ya'rina)

"Ach und es endet nicht in einem Blutbad, wenn du einfach jeden abschlachtest? Wir werden dir helfen, aber nur wenn du uns versprichst, dass du niemanden töten wirst! Wir müssen eine friedliche Lösung finden. Wie wäre es mit einem Treffen. Elith und ich gemeinsam mit dir vereinbaren wir ein Treffen mit unseren Freunden und diesem Priester dem sie verfallen sind. Und wir versuchen eine Lösung für all das zu finden. Er kennt die Geschichte um den Sechsten nur aus der Sicht seines Kultes, öffne ihm die Augen und wir können das ganze friedlich lösen." rief Ina ihm aus ihrem Versteck in den Felsen entgegen.

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 14 108

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

563

Dienstag, 8. August 2017, 07:48

(Lyzé)

"Nein, dann eher nicht..", schloss sie und verzog das Gesicht. "Eine friedliche Rebellion. Die Menschen werden sehen, dass wir unsere Waffen nicht nutzen. Wenn die Fünf anfangen zu töten, werden sie ihr wahres Gesicht sehen. Dann sind wir nicht mehr die Täter sondern die Opfer und die Menschen werden sich vor ihnen fürchten. Luan und ich können es auf dem Marktplatz ausrufen, damit jeder weiß, wofür wir rebellieren."
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

564

Dienstag, 8. August 2017, 22:42

(Ryuk)

"Das ist zu gefährlich. Ihr habt doch gesehen wie sie reagiert haben und wir brauchen unsere Jünger um die Rituale abzusichern." erwiderte er stirnrunzelnd, doch Luan winkte ab.
"Wir schaffen das schon! Wir brauchen nur 1-2 Jünger die uns den Weg zeigen und den besten Ort für die Ansprache zeigen. Den Rest erledigen wir, während ihr euch besinnt und den Sechsten um Rat fragt. Es wird nicht in seinem Interesse liegen, dass seine Jünger sterben." gab er sich sicher und nickte entschlossen.
"Lasst diese Apostel aus dem Spiel, sie verheißen nichts Gutes. Aus Hass wird nur mehr Hass entstehen, niemals Frieden." fügte Luan mahnend hinzu und hinterließ gemeinsam mit Lyzé einen schweigenden Ryuk.


(Aldaron)

"Es werden noch viel mehr sterben, wenn die Wächter auf Batân losgelassen werden, versteht ihr denn nicht? Ich muss den Schaden minimieren, solange es noch möglich ist!" seine Stimme klang etwas schrill und flehend, was überhaupt nicht zu seiner imposanten Gestalt passte.
"Die Fünf werden keine Gespräche dulden, der Sechste muss dort bleiben wo er ist! Und seine Jünger sind mit dem Tod deutlich besser dran als mit den Kerkern der heiligen Stadt." murmelte Aldaron düster.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

565

Mittwoch, 9. August 2017, 06:29

(Ya'rina)

Entweder wollte Aldaron sie nicht verstehen, oder er konnte es nicht. So jedenfalls würde sie nicht mit ihm zusammen arbeiten können. "Wir müssen zu Lyzé und Luan." flüsterte sie Elith zu. "Aber wir sitzen hier in der Falle. Ich lenke ihn ab und du läufst zurück in die Stadt und warnst die Beiden." schlug sie Elith vor, wartete aber nicht einmal auf eine Antwort, sondern verließ ihr Versteck und lief vor Aldaron weg. Allerdings nicht in die Richtung in der die Stadt lag. Er würde sie wahrscheinlich schnell einholen, doch wenn sie Glück hatte genügte Elith diese Zeit um abzuhauen und Lyzé und Luan zu warnen.

Boranson

König der Dritten

Beiträge: 5 358

Wohnort: Wismar

Beruf: Baumeister

  • Nachricht senden

566

Mittwoch, 9. August 2017, 08:49

(Elith)

"Das kann doch nicht...." Elith sah wie Ina einfach davon stürmte und Aldaron keinen Augenblick zögerte ihrer Sur zu folgen. Wie konnte sie nur glauben, dass er sie einfach so alleine lassen würde.
Aldaron flog mit einer aberwitzigen Tempo auf Ina zu, die ihrerseits versuche Hacken zu schlagen und seinem Zugriff zu entkommen. Dann lief auch Elith, so schnell er konnte. Seine Muskeln brannten bei dem Tempo das er an den Tag legte nach kurzer Zeit. Die Welt links und rechts von ihm verschwamm langsam, während sein Blick starr nach vorne gerichtet blieb.
Dann prallte er von hinten gegen Aldaron, der gerade ins Leere gegriffen hate um Ina zu fangen. Zusammen schlugen sie auf den Boden auf und Elith konnte mindeste einen der dünnen Hohlknochen seinen Gegenübers brechen hören. Kurz hatte er gedacht ihm selbst wäre auch etwas gebrochen, doch noch während sie sich auf den Boden wälzten merkte er, dass er beinahe unverletzt geblieben war.
Wenn im Himmel Krieg herrscht...
bricht auf Erden die Hölle los

567

Mittwoch, 9. August 2017, 15:55

(Aldaron)

"Du verdammter Bengel." knurrte Aldaron und rappelte sich auf, sein linker Arm jedoch hing nutzlos an ihm herab. Er packte dafür den Speer um so fester und wollte schon ausholen, als ein langes, tiefes Dröhnen die gesamte Insel erfasste und jegliches Lebewesen aufschreckte. Aldarons Mund öffnete sich und schloss sich wieder. Entgeistert blickte er in den Himmel. Nach einer Weile ebbte der Ton ab.
"Das Sternenhorn. Es wurde benutzt." murmelte er düster und schluckte, bevor er zu Elith sah.
"Jetzt ist es sowieso nicht mehr von Belang. Wenn das Sternenhorn ertönt, werden jegliche Wächter zusammengerufen und losgeschickt. Die Fünf haben von den Machenschaften der Jünger Wind bekommen. Ihr solltet fliehen solange ihr könnt. Das was in den nächsten 3 Tagen hier passieren wird wollt ihr nicht sehen." riet er ihnen und spreizte seine Flügel, bevor er sich abstieß und gerade nach oben flog.


(Luan)

Sie waren auf dem Weg zum Marktplatz, als der schwere, tiefe Ton sie erfasste und Luan mit schmerzerfüllter Miene seine Ohren zuhielt. Die Menschen um ihn herum gingen vor Schmerzen sogar teilweise in die Knie und begannen zu weinen. Als der Ton wieder abebbte fühlte sich Luan noch eine ganze Weile taub auf beiden Ohren, ehe er das gedämpfte Wirrwarr um ihn herum immer lauter hörte.
"Was zum Teufel war das?" stöhnte er und sah zu einem der Jünger, der kreidebleich wirkte. Auch die Menschen auf dem Marktplatz waren verunsichert und berieten sich lautstark.
"Das...das klang wie die Beschreibung des Sternenhorns. Angeblich wurde es das letzte mal benutzt, als die Fünf von ihrem Berg herabstiegen um den Sechsten zu verbannen und mit ihren Armeen aus Engeln die Gefolgschaft des Sechsten auslöschten." erklärte der Jünger mit zitternder Stimme. Die Angst war ihm deutlich anzusehen und auch sein Nebenmann sah beunruhigt aus.
"Geht zu Ryuk, beratschlagt euch mit ihm. Wir werden nachkommen." nickte er ihnen zu und sah zu Lyzé.
"Sollen wir unseren Plan noch durchziehen? Gerade jetzt wäre es vielleicht am schlausten." meinte er.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

568

Mittwoch, 9. August 2017, 18:16

(Ya'rina)

"Nun komm schon. Wir müssen los!" Ina packte Eliths Hand und zog ihn hinter sich her. "Was sollte das überhaupt. Ich habe doch gesagt, dass ich das schaffe." Sie beeilten sich um den Berg wieder hinab zu kommen, allerdings war das nicjt einfacher, als ihn zu besteigen. Sie mussten sich wieder gegenseitig sichern und die Zeit lief ihnen davon.
Plötzlich verdunkelte sich der Himmel und das obwohl der Abend noch weit war. Ina hob ihren Blick und staunte. "Sie dir das an! Das müssen sie Wächter sein!"

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 14 108

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

569

Donnerstag, 10. August 2017, 08:08

(Lyzé)

"Ja, komm", rief Lyzé und zog Luan mit sich.
Auf den Straßen waren die Menschen bereits versammelt und Lyzé erzeugte eine Kugel aus Licht um auf sich aufmerksam zu machen.
"Sie wollen Blut und Gewalt und sie sind stärker als wir alle. Wir müssen ihnen zeigen, dass wir all das nicht mehr wollen", rief sie und sah die ängstlichen Menschen an. "Wir rebellieren friedlich. Wir bilden eine große Mauer und verweigern ihnen den Gehorsam. Sie müssen verstehen, dass sie nichts ohne euch sind!"

Spoiler Spoiler

Schicksalswurf ist eine 2


"Hau ab, verschwinde du Göre!", riefen einige Männer und andere fielen ein. Sie warfen Steine nach ihr und Lyzé musste in Deckung gehen. "Sie haben solche Angst, dass man kaum atmen kann", stellte sie fest.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

Boranson

König der Dritten

Beiträge: 5 358

Wohnort: Wismar

Beruf: Baumeister

  • Nachricht senden

570

Donnerstag, 10. August 2017, 13:15

(Elith)

"Hab ich gesehen wie du klar kommst." nach wenigen Meter war es Elith der Ina hinter sich her zog, was einfach daran lag, dass er älter und damit größer war. Bei dem Steilen Hang den sie hinab kletterten wagte er es kaum nach Oben zu sehen, doch als es beinahe so finster wie in der Nacht wurde musste er einfach sehen was sie verfolgte.
Der Vulkan spuckte Rauch in den Himmel und verdunkelte die Sonne. "He, hätte es nicht einen Kn...." da war dann auch schon die Explosion und riss sie beide von den Füßen. Ein schrilles pfiepen klingelte noch lange in Elith Ohren, während sie die Zeit zu verlangsamen schien.
Auch Ina sah er am Boden liegen und sich die Ohren zu halten. Endlos langsam bewegte er den Kopf nach Oben und sah wie die Wolke aus Asche sich weiter in ihrer Richtung bewegte. Im Schatten der Wolke erkannte er schemenhaft Gestalten, die mit der Wolke ritten.



Spoiler Spoiler

Haben wir jetzt mal einen konkreten Plan, wer die 5 und ihre Wächter seid, damit es auch Sinn macht?
Ich hätte jetzt an "andere" Lichtbringer gedacht. Deren Vorfahren die Insel entdeckt haben und sich mit der Magie zu Herrschern aufgeschwunden haben vllt 4 Elementarmagier, und dann gabs doch früher die Lichtmagier und irgendwie Dunkelmagier oder Urmagier irgendwas, was damals auch Katmos und dieser ganze geheime Magierzirkel war. Der sechse wäre dieser Dunklemagier und nur auf dieser Insel funktioniert die "alte" Magieform noch
Wenn im Himmel Krieg herrscht...
bricht auf Erden die Hölle los

571

Freitag, 11. August 2017, 06:26

(Ya'rina)

"Oh nein!" stöhnte Ina und kroch gemeinsam mit Elith unter einen Felsvorsprung. Doch sie waren ohnehin nicht das Ziel dieser Gestalten. Die Wolke trieb genau auf die Stadt zu, in der ihre Freunde waren. "Wir... müssen doch irgendwas tun können." Doch es war zu spät. Egal was sie taten, sie würden die Stadt nicht rechtzeitig erreichen können.
Ina hörte ein merkwürdiges Keckern und plötzlich stand Morgen neben ihnen und leckte mit ihrer Zunge durch Inas Gesicht. "Du kommst genau richtig, du schlaues Mädchen!" Sie klopfte dem Tier die Nase und sprang auf ihren Sattel. "Nun komm schon, Elith." Er setzte sich hinter sie und krallte sich an ihr fest, während Morgen erneut diesen merkwürdigen Laut von sich gab und dann Richtun Bâtan lief.

572

Freitag, 11. August 2017, 21:57

(Luan)

Er sah nach oben und schüttelte ungläubig den Kopf. Es war eine kleine Wolke aus Leibern in glänzenden Rüstungen die nun vom Sonnenschein erhellt wurde und das Licht reflektierte, sodass die Menschen die Augen zusammenkneifen mussten. Angsterfüllte Schreie erklangen, viele begannen hektisch Deckung zu suchen doch all ihre Mühen waren vergebens. Der Schwarm blieb stehen und aus ihrer Mitte flog Aldaron heraus und geradewegs auf die Menschen zu. Mit schlagenden Flügeln blieb er stehen und richtete den Speer auf sie.
"Menschen Batâns, liefert die Ketzer, die Jünger des Sechsten aus, dann werdet ihr verschont." dröhnte seine Stimme über die gesamte Stadt.
Luan packte Lyzé am Arm.
"Wir sollten hier schleunigst verschwinden." murmelte er, zog seinen Stab und machte sich mental auf einen bevorstehenden Angriff bereit. Die Fünf hatten ihr Treiben mitbekommen und würden sie fortan jagen.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

Boranson

König der Dritten

Beiträge: 5 358

Wohnort: Wismar

Beruf: Baumeister

  • Nachricht senden

573

Dienstag, 15. August 2017, 11:47

(Elith)

Auf dem Rücken von Morgen preschten Elith und Ina auf die Stadt zu und erreichten sie gerade noch während die Lichtgestalten am Himmel sich um die Stadt versammelten.
Sie hatten sich aus dem Rauch gelöst, der nun unheilvoll in der Luft schwebte, während auch die Lava aus dem ausgebrochenen Vulkan zäh aber beständig auf die Stadtmauer zufloss.
Die Menschen starrten alle gebannt in den Himmel und so störte es niemanden, dass die Kinder mit ihrem riesigen Reittier durch das Stadttor kamen.
Schon aus der Entfernung konnte Elith ihre Freunde erkennen. "Dort hinten sie, schnell zu ihnen!" rief er mit lang ausgesteckten Arm, der auf Luan zeigte.
Doch noch eher sie ihn erreichten, senkten sich 3 der geflügelten Männer vom Himmel und landeten mitten auf dem Markt. Dort sahen sie sich suchend um.
Wenn im Himmel Krieg herrscht...
bricht auf Erden die Hölle los

574

Dienstag, 15. August 2017, 12:59

(Ya'rina)

"Sie dürfen sie nicht entdecken!" rief Ina erschrocken und sprang von Morgans Rücken. Zum Dank klopfte sie das Tier schnell und wartete is auch Elith abgestiegen war. Nur was sollten sie jetzt tun? Ohne ihre Magie konnte Ina ihnen nicht helfen und die Zeit drängte, immerhin war eine Flut aus Lava auf dem Weg um die Stadt einfach zu überrollen.

575

Donnerstag, 17. August 2017, 00:04

(Luan)

Grimmig sah er den Wächtern entgegen die majestätisch mit den Flügeln schlugen und sich langsam sinken ließen. Er packte seinen Stab fester und hob eine Hand. Einer der Wächter löste sich aus der Menge und flog direkt auf sie zu. Er zog eine Peitsche, holte aus und ließ sie noch mehrere Schritte über ihnen auf sie herab peitschen. Luan und Lyzé sprangen im letzten Moment zur Seite und die Kraft des Wächters riss einen Krater in den Boden. Luan rollte sich ab, fing sein Gewicht und griff mit seiner Hand in die Ferne. Der Wächter hielt sich den Hals, als würde er keine Luft mehr bekommen und begann heftiger mit den Flügeln zu schlagen, doch dann riss er sich vom unsichtbaren Griff Luans los und flog wütend auf ihn zu. Er brüllte etwas unverständliches und die Aufmerksamkeit der restlichen Wächter richtete sich nun ebenfalls auf sie. Luan schloss die Augen, begann mit seinem Stab zu wirbeln und sammelte die Luftströme um ihn herum, bevor er ausholte und in die Richtung des Wächters schlug. Eine Druckwelle löste sich aus dem Stab, erfasste den Wächter und brachte ihn ins trudeln, sodass er über Luan hinwegflog. Dann packte Luan Lyzé an der Hand und rannte mit ihr weg.


(Ryuk)

"Gnädiger Gott der freien Menschen, Herr des freien Willens. Leihe uns die Kraft deiner Apostel für diesen Kampf, sonst löschen die Fünf ein weiteres Mal deine Anhänger und die Verfechter der Freiheit aus. Wir schenken dir unser Blut, schenke du uns dafür Kraft. Deine Rückher geschehe!" murmelte Ryuk leise, begleitet von drei weiteren Männern, die ihm nachsprachen.
"Schmerz, Pest und Hass, ihr Apostel der Dunkelheit, ich rufe eure Kraft zu uns. Verteidigt uns gegen die Armeen der Fünf und ihrer Unterdrückung, befreit uns von unseren Ketten. Wir nehmen euch an, richtet durch unsere Hand und stellt eine gerechte Welt wieder her!" riefen die drei Männer um Ryuk herum euphorisch und ritzten sich über die Handflächen. Das Blut floss in die Flammen, die schwarz, rot und violett aufleuchteten, bevor jeweils eine Flamme in einer eigenen Farbe in einen der drei Männer eindrang. Ryuk schloss die Augen und sog die Luft ein, die sich um ihn herum aufgeladen hatte. Er wusste, dass er gegen den Willen der Lichtbringer handelte, doch er wollte um keinen Preis, dass die Menschen ihre Hoffnung auf Freiheit vollends verloren. Auch wenn er zu drastischen Mitteln greifen musste.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

576

Donnerstag, 17. August 2017, 06:56

(Ya'rina)

Als Lyzé und Luan flohen, bekamen Elith und Ina endlich die Gelegenheit zu ihren beiden Freunden aufzuschließen. Ina fiel ihren Bruder um den Hals und umarmte danach auch Lyzé.
"Wir haben ein riesiges Problem!" begann sie ihren Bericht und erzählte dann von dem Treffen mit Aldaron. "Ich glaube wir können keiner der Beiden Seiten glauben. Der Sechste ist nicht besser als die Fünf! Aber das sollte euch doch klar sein. Niemand der Blutmagie nutzt, kann gut sein. Wir müssen die Menschen schützen! Vor allen sechs Göttern! Nur dann bekommen sie wirklich ihren freien Willen."

577

Freitag, 18. August 2017, 00:16

(Luan)

"Aber der Sechste möchte die Menschen wenigstens befreien und ihnen den freien Willen zurückgeben. Ja, seine Jünger gehen vielleicht radikale Wege aber deswegen sind wir da, wir müssen sie leiten!" sagte er eindringlich.
"Du hast nicht in den Flammen gesehen, was ich gesehen habe. Er hat mir die Zukunft gezeigt und wir spielen eine Rolle dabei. Diejenige Rolle für die wir bestimmt worden sind." Er packte seine Schwester an den Schultern und sah sie eindringlich an.
"Wir können diesen Krieg lösen ohne Blut fließen zu lassen, aber dafür müssen wir uns mit dem Sechsten zusammentun."
Noch während sie sprachen breitete sich in der gesamten Stadt eine panikartige Stimmung aus. Die Menschen machten vor allem die Jünger für das Auftauchen der Wächter und der Lava, die langsam aber unabänderlich auf die Stadt zu floss verantwortlich und verfluchten sie lautstark. Luan schluckte, packte den Rubin fester und atmete aus. Sie durften sich nicht einschüchtern lassen, völlig gleichgültig was geschah.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

578

Freitag, 18. August 2017, 06:50

(Ya'rina)

"Luan... siehst du es denn nicht? Er hat dich sehen lassen, was du sehen wolltest. Wie kannst du dir so sicher sein, dass er die Wahrheit sagt und die Fünf lügen? Ich gebe dir recht, wir müssen diesen Menschen helfen und sie befreien, aber wir müssen sie nicht nur von den Fünf befreien, sondern auch von dem Sechsten. Das ist der Grund weshalb wir hier sind."
Ina sah zu dem Vulkan, die Lava bahnte sich weiter ihren Weg und würde bald das Dorf erreichen. "Wir müssen die Lava aufhalten, wir können das schaffen, aber nur zusammen. Wenn wir sie nicht aufhalten, brauchen wir gar nicht weiter zu diskutieren, denn dann wird in wenigen Minuten niemand mehr übrig sein, den man noch retten kann." Sie griff nach Luans Hand und drückte sie feste. Sie spürte wie seine Kraft auch zu ihrer wurde und ein Druckwelle ging von ihnen beiden aus. Ina keuchte, so intensiv war es noch nie gewesen, was würde wohl passieren, wenn Elith und Lyzé ihnen ebenfalls ihre Hände reichen würden?

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen