Sie sind nicht angemeldet.

[Quest] Sohn des Sandes

61

Montag, 9. Oktober 2017, 01:04

(Arton)

"Vor Ende der Woche, denn nächste Woche wird der neue Handelsminister ernannt. Wir haben gute Aussichten, unser Gegenspieler aber bessere. Mehr brauchst du also nicht zu wissen. Wenn es geschafft ist, werde ich dir weiterhin als Kontaktmann zur Verfügung stehen und dich mit all unseren Ressourcen unterstützen." erklärte er und runzelte dann die Stirn.
"Bevor du gehst - es gibt da noch eine Sache." sagte er ernst und nahm nicht den Blick von ihr. Sie sah ihn fragend an, doch er machte keine Anstalten seine Frage zu stellen, stattdessen musterte er sie mit einem durchdringenden Blick, sodass es schon unangenehm für sie wurde. Dann winkte er ab und lächelte leicht.
"Ich habe es wohl vergessen. Na ja, wie auch immer. Du weißt wie du uns erreichst. Bis bald." Arton verbeugte sich und verschwand dann wieder.


(Al-Krayt)

"Wo bleibt sie denn so lange." murmelte Hassem ungeduldig und lief hin und her, doch Al-Krayt hob lediglich eine Augenbraue.
"Entspann dich Hassem, sie weiß was sie da tut."
"Bei allem Respekt, Krayt, sie ist eine Frau." erwiderte sein Bruder.
"Richtig und zwar meine Frau. Und weiter?" wollte Al-Krayt wissen und legte den Kopf schief. Er wusste um das Frauenbild der meisten Männer im Süden, auch wenn dieses Bild nicht einer hilflosen, dummen Frau entsprach, sondern eher einem heiligen Schatz, den man besonders hütete. Doch die Konsequenz daraus war, dass man ihnen auch nicht viel zutraute, also war es doch wieder eine Art der Herabstufung, doch Al-Krayt hatte dieses Bild längst überwunden. Er wusste, dass Zia eine sehr wichtige Kraftquelle für ihn und vermutlich gleichzeitig der Grund war, warum er sich nicht in der dunklen Anziehungskraft des schwarzen Splitters verlor.
"Na ja, du weißt doch...ich meine nichts gegen sie, aber..." druckste er herum und schreckte zusammen als Al-Krayt ihm lachend die Hand auf die Schulter schlug.
"Nichts für ungut, Hassem, aber diese Frau besitzt mehr Stärke, Mut und Weitsicht als wir Beide zusammen, sie wird den Melek überzeugen. Gib ihr die Zeit die sie braucht und vor allem das Vertrauen, das sie verdient. Vorhin hat sie uns beiden den Arsch gerettet im Kampf gegen die Kuros." sagte er und nickte ihm dann ernst zu. Hassem nickte, wirkte aber wenig überzeugt, was Al-Krayt seufzen ließ. Manche Gewohnheiten ließen sich wohl nicht ändern.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

62

Montag, 9. Oktober 2017, 05:50

(Thea)

Als Arton sie so angesehen hatte, war ihr Herz kurz stehen geblieben, sie hatte fest damit gerechnet, dass er doch irgendwas gewusst hatte und sie nun angreifen würde. Es war nicht der Kampf gegen ihn, den sie dabei gefürchtet hätte, doch legte man sich mit einem an, dann legte man sich mit der ganzen Familie an und wenn sie herausfinden würden, welches kleines Geheimnis sie behütete, dann würde sie sich sicher den ganzen Hass der Familie auf sich ziehen und nicht nur vor ihnen fliehen müssen, sondern auch vor den Kuros, denn für die Kuros war sie nichts als eine Agentin, doch das Bündnis zu der Barrias Familie war eins der wichtigsten.
Erleichtert atmete sie aus, als Arton aus ihrem Blickfeld verschwunden war und kehrte dann zu Amun zurück, um ihm zu erklären, was bei dem Treffen herausgekommen war. Sie konnte nur hoffen, dass das ihr letzter Kontakt mit deser Familie war, sie wusste nicht wie lange ihre Nerven das noch durchmachen würden.

(Zia)

"Der Melek ist um einiges schlimmer dran, als ich gehofft hatte. Die Heilerin die ich vor zwei Zeitenwechsel extra für seine Bedürfnisse angelernt habe, tut ihr Bestes, doch er ist ein alter Mann, der sich weigert zu sterben, weil er Angst vor dem hat, was auf seinen Tod folgen wird." berichtete Zia, als sie am späten Nachmittag zu ihrer Unterkunft zurückgekehrt war. Dabei sah sie vor allem Hassam an, denn er lebte hier und für ihn waren die Nachrichten um einiges bedeutsamer. Zumal sie ihm vertrauen musste, dass er es nicht an die große Glocke hängen würde.
"Er weiß tatsächlich nicht was hier vor sich geht, was aber nicht heißt, dass es niemand im Palast weiß. Im Gegenteil, ich befürchte, dass sie nur genug Punkte suchen, um ihn zu stürzen. Das ist wohl der Nachteil, wenn man mehr Kinder zeugt, als der Zeitenwechsel Tage hat. Sie alle glauben der rechtmäßige Erbe zu sein. Zumindest der männliche Teil von ihnen." Zia seufzte. "Er hat uns Kaito zur Seite gestellt. Er führt die Tolea-Naar an und ist sein Neffe. Die zwei waren sich noch nie wirklich grün, trotzdem gibt es wenige, denen der Melek mehr traut. Es wird etwas dauern, denn solche Informationen wie wir sie suchen, bekommt man nur tröpfchenweise. Aber er hat mir versprochen, dass er sich meldet, sobald er etwas neues weiß."

63

Montag, 9. Oktober 2017, 23:47

(Amun)

"Sehr gut. Worauf wartest du also noch?" Ihr fragender Blick ließ ihn lächeln.
"Na du bist am besten dafür geeignet. Wer kann sonst ungesehen durch Wände laufen?" erklärte er, nachdem sie ihm alles erzählt hatte.
"Er wird gut geschützt sein und du hast nicht besonders viel Zeit um seine Gewohnheiten auszuspähen, aber dennoch glaube ich, dass du dieser Aufgabe gewachsen bist." Er stand auf und gurtete sich sein Katana um.
"Ich werde mich in der Zwischenzeit den Pfeilen weiter annehmen. Mein letzter Besuch hat gezeigt, dass sie zwar relativ gut ausgebildet, dafür aber schlecht organisiert sind. Ihre Idee an sich jedoch birgt viel Potential, um viele Anhänger zu generieren, vor allem in Bryns Arbeiterschicht." resümierte er seine Erkenntnisse aus dem Besuch bei ihren neuen Verbündeten.
"Alles in allem sind es zur Zeit knapp 50 Mann, jedoch sind nur eine Handvoll von ihnen richtig ausgebildete Soldaten. Der Rest wurde rekrutiert. Auch wenn das ein bunter Haufen ist, ich glaube man kann einiges daraus formen." gab er sich optimistisch.


(Al-Krayt)

"Sehr gut." nickte er.
"Das heißt wir können sofort mit der Suche beginnen. Hassem gib mir all deine Unterlagen über die Sicheln, die du zusammengetragen hast. Wenn die Tolea-Naar wissen wonach sie suchen müssen, werden wir schneller Ergebnisse erzielen." sagte er gut gelaunt. Die Ding entwickelten sich zu ihrem Gunsten. Mit der Hilfe des Meleks hatten sie eine gute Grundlage, um den Mörder ihres Vaters zu finden. Doch irgendetwas in ihm beunruhigte Al-Krayt zusehends. Er hatte das Gefühl, dass die Sache nicht mit dem Aufgreifen des Mörders erledigt war - denn schließlich stellte sich die Frage des Grundes.

Es dauerte nicht lange, da trudelte eine Taube mit einer Nachricht von Kaito ein. Auf einer kleinen Pergamentrolle stand eine Adresse und ein Name: Götzenstatue im Händlerviertel, Simon Arkos, Antiquitätenhändler. Der Name stammte offensichtlich nicht aus Bryn, wodurch Al-Krayt hellhörig wurde.
"Dann lasst uns diesen Händler doch mal aufsuchen."

Spoiler Spoiler

Zum Händler: habe an einen Mann gedacht, der nur oberflächlich mit altem Zeug handelt, aber eigentlich mit Informationen dealt. Also ein eigenes,, privates und eher kleines Netzwerk betreibt.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

64

Dienstag, 10. Oktober 2017, 07:10

(Thea)

"Na schön, ich werde mich darum kümmern." Ihr war anzusehen, dass ihr das nicht sonderlich recht war, doch das lag vor allem daran, dass das was sie tun sollte, nicht mal für jemanden mit ihren Fähigkeiten weinfach werden würde. "Ich schätze ich sollte gleich anfangen, bei der knappen Zeit die uns bleibt." gerne hätte sie sich ein wenig ausgeruht, die ganze Sache etwas sacken lassen, die der Kontakt mit der Barrias Familie nun wieder aufgewirbelt hatte. Wie lange würde sie ihr Geheimnis vor ihnen und den Kuro Oni wohl noch geheimhalten können? Sie versuchte nicht daran zu denken. Sie durfte nicht daran denken, denn sonst würde sie erneut alles in Frage stellen was sie tat, auch wenn sie es genau deshalb tat.
Sie schreckte auf, als sie Amuns fragenden, leicht genervten Blick sah. Sie war in Gedanken gewesen und hatte ihn nicht gehört. "Bitte was?" fragte sie erschrocken. "Tut mir leid, ich schätze ich bin einfach nur müde. Meine Konzentration leidet ein wenig. Ich schätze ich brauche einen starken Kaffee, bevor ich mich auf den Weg mache." Konnte sie es wagen? Sie wusste, dass sie es nicht sollte, aber sie war so lange nicht in Bryn gewesen. Nur ein kleiner Umweg. Das würde doch sicher niemanden auffallen?

(Zia)

Sie machten sich gleich auf den Weg und suchten den Händler auf, den Kaito ihnen genannt hatte. Natürlich war ihnen gleich klar gewesen, dass es sich dabei nicht um einen normalen Antiquitätenhändler handeln konnte, trotzdem war sein Laden völlig unauffällig, was wahrscheinlich auch wichtig war. Bevor sie den Laden allerdings betraten, blieb Zia stehen und hielt auch Al-Krayt an der Hand zurück. "Vielleicht sollten du und Hassam alleine mit ihm sprechen. Ich werde in der Zeit auf den Markt gehen, ein paar Kräuter besorgen und mit den heilerinnen sprechen, ob ich irgendwo helfen kann, wenn das für dich in Ordnung ist."

65

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 10:30

(Amun)

"Vielleicht solltest du lieber schlafen." befand Amun etwas irritiert von ihrer Reaktion. War das eben Unsicherheit in ihren Augen gewesen? Sollte sie sich ihrer Sache nicht absolut sicher sein würde sie versagen.
"Du wirkst etwas blass, vielleicht bekommt dir das Wetter nicht so gut." mutmaßte er, behielt sie jedoch im Blick. Irgendetwas in ihm verpasste ihm ein mulmiges Gefühl und so blieb er misstrauisch, auch wenn er Thea im Grunde genommen vertraute.

(Al-Krayt)

Nachdem Al-Krayt sich von Zia verabschiedet und einen Treffpunkt vereinbart hatte, betrat er mit seinem Bruder den Antiquitätenladen.
Der besagte Händler war definitiv nicht südlicher Herkunft, Al-Krayt meinte sogar avinische Züge in ihm zu erkennen.
"Ah, neue Gesichter. Wie schön. Mein Name ist -"
"Simon Arkos, ich weiß. Wir sind nicht hier um über deinen Trödelmarkt zu sprechen. Kaito schickt uns." erwiderte Al-Krayt und sah den Händler herausfordernd an. Dieser wiederum lächelte gelassen und nickte.
"Verstehe. Folgt mir doch bitte." bat er sie und führte sie aus dem Foyer des Raumes in eine Art überdachten Hinterhof. Dort saßen zwei bewaffnete Männer, die Karten spielten und nur kurz aufsahen. Simon nickte ihnen zu und sie standen auf, um die drei Männer unter sich zu lassen.
"Also, womit kann ich euch behilflich sein?" fragte er sie freundlich, nachdem sie sich gesetzt hatten und er allen Tee einschenkte.
"Wir brauchen Informationen über einen Agenten der Sicheln." eröffnete Al-Krayt sofort.
"Oh, die Sicheln. Ein heikles Thema. Sie haben starke, einflussreiche Verbündete."
"Jaja, die Kuro Oni, sei es eben so." winkte Al-Krayt ungeduldig ab. Simon lächelte breit.
"Was genau wollt ihr denn wissen?"
"Wir brauchen den Namen und den Aufenthaltsort eines ihrer Agenten."
"Ah, ein so spezifischer Auftrag wird auch dementsprechend kosten. Gebt mir 2 Tage und ihr kriegt eure Informationen. 50 Goldstücke im voraus, 100 danach." legte Simon seine Konditionen offen. Al-Krayt verzog das Gesicht.
"Ich habe erwähnt, dass wir von Kaito kommen oder?" erkundigte er sich, doch Simon winkte lächelnd ab.
"Das ist bereits ein Freundschaftspreis. Ich habe meine eigenen Ressourcen, die eben ihren Preis haben. Also sind wir im Geschäft?" fragte er und hielt ihm mit funkelnden Augen die Hand hin. Al-Krayt grummelte etwas unverständliches, was wie ein inbrünstiges Fluchen klang und reichte ihm schließlich doch die Hand.
"Wir sind im Geschäft."
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

66

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 11:50

(Thea)

"Nein, schon gut. Es wird schon gehen. Ein bisschen frische Luft wird mich sicher wieder munter machen." Sie warf sich einen langen Mantel über und ging zur Türe. "Bis später." verabschiedete sie sich und war schon bald in der Menschenmenge verschwunden. Ihr Herz schlug wie wild, als sie sich dem Stadtrand näherte, wie sie hierher gekommen war, wusste sie nicht, doch nun wo sie schon so nah war... was konnte schon passieren. Selbst wenn sie jemand sehen würde, würde sie mit dem Mantel und der Kapuze wohl kaum jemand erkennen. Wie auch? Sie war hier eine Unbekannte. Trotzdem sah sie noch einmal nach rechts und links, bevor sie durch die dicke Mauer trat, die den reichen Stadtteil Bryns von dem Rest abtrennte. Wie lange war sie nicht hier gewesen? Drei? Oder waren es doch eher 4 Zeitenwechsel? Sie bekam ein schlechts gewissen, als sie darüber nachdachte, doch warum eigentlich? 'Sie' wusste nicht einmal wer sie war. Endlich erreichte sie das sandsteinfarbene Haus, das sich eigentlich nicht von den anderen in diesem Vietel abhob. Es waren große, saubere Häuser und Thea spürte wie ihre Hände feucht wurden. Durch eine weitere Mauer verschwand sie im Garten des Grundstückes. Es hatte sich nicht viel geändert und über ein paar Kisten konnte sie tatsächlich noch immer das Fenster zum oberen Zimmer erreichen. Und da saß sie: Kirsha. Sie saß auf ihrem Bett und las in einem dicken Buch. Theas Herz blieb kurz stehen, als sie ihre Tochter erkannte und eine Träne lief ihre Wange hinab. Sie war so groß geworden, so wunderschön! Acht Zeitenwechsel war es nun her, dass sie dieses Mädchen zur Welt gebracht hatte. Sie war so jung gewesen, so dumm. Plötzlich kamen all die alten Erinnerungen wieder hoch. Sie hatte Sajko wirklich geliebt, damals hatte sie geglaubt, er hätte sie ebenso geliebt, doch nun war sie sich dessen nicht mehr so sicher. Wahrscheinlich war sie selbst nur eine unter vielen gewesen. Als sie bemerkt hatte, dass sie schwanger war, hatte sie Panik bekommen. Sie hatte Tal Rasan verlassen und war nach Bryn gekommen. Sie hatte gewusst wer Sajko war, wer seine Familie war, schließlich hatten sie viele Zeitwechsel für die Familie gearbeitet und gestohlen. So hatte sie Sajko kennen gelernt und schon damals war ihr völlig klar gewesen, dass sie dieses Leben nicht für ihr Kind wollte. Es durfte niemals in die Hände der Familie landen, niemals! Deshalb war sie weggelaufen, ohne ein Wort, ohne einen Abschied. Sie hatte hier eine reiche Familie gefunden, die selbst keine Kinder bekommen konnten und ihr viel Gold für ihr ungeborenes Kind boten. Und hier hatte Kirsha wenigstens ein gutes, sicheres Leben, ohne Mord, ohne Diebstal oder Drogen.
Sie beobachtete sie noch eine kurze Zeit, bis sich ihr Herzschlag wieder beruhigte und sie merkte, wie ihr Kopf langsam wieder frei wurde. Es war die richtige Entscheidung gewesen. Ohne sie, ohne Sajko war Kirsha besser dran.

67

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 17:51

(Amun)

Der Besuch bei den Pfeilen fiel aus, wie er es sich vorgestellt hatte. Die Grundidee der Truppe war edel und hatte bestimmt seine Vorzüge, war jedoch in der Regel kaum umzusetzen. Dazu kam, dass sie selbst nicht wussten, was genau sie eigentlich repräsentierten. Die roten Pfeile, es klang mehr wie eine Söldnertruppe wie jede andere auch. Ein mehr oder weniger kreativer Namenseinfall mit keinerlei Bezug zum Handeln oder den Idealen der Gruppierung. Typisch für Menschen, die in ihrem Leben kein Ziel ausfindig machen und dafür arbeiten konnten. Sie rotteten sich in Gemeinschaften gleichbehandelter zusammen und hinterfragten den Rest der Welt. Fühlten sich unverstanden und nirgendwo zugehörig.
"Und mit diesem Gedanken müsst ihr abschließen." fuhr er fort, während die Gruppe ihn gebannt ansah. Sogar ihr General Ayati konnte nicht seinen Blick von Amuns Lippen reissen, denn sie machten Sinn.
"Ihr müsst den Gedanken abwerfen und euch besinnen, weshalb ihr dieser Gruppe überhaupt beigetreten seid! Ihr wollt die Gleichheit aller Menschen und dafür sollte die rote Farbe in eurem Emblem stehen: die Leidenschaft für eure Sache. Der unbändige Wille es zu erreichen symbolisiert der Pfeil, der geradewegs einen Weg in den Kopf und die Herzen der Menschen findet. Eure Ideale sind weitaus größer, als jeder einzelne von euch und das sollte euch bewusst sein. Nur mit diesem Selbstvertrauen könnt ihr etwas bewirken." Amun sah die Männer ernst an.
"Es herrschen unstabile Zeiten in Bryn, der Melek könnte jederzeit von uns gehen und danach wird zweifelsohne Chaos herrschen ob mit oder ohne geregeltem Nachfolger. Dieses Chaos sollten wir uns zu Nutze machen und bis dahin den Menschen den Weg zu uns ebnen. Wir dürfen nicht gegen sie kämpfen, keine Häuser anzünden oder Zivilisten töten. Im Gegenteil wir werden Strategien entwickeln sie auf unsere Seite zu ziehen und die Revolution von den Grundfesten der brynischen Gesellschaft zu starten. Ein Schlag, den die Oberschicht kaum überleben dürfte." In den Augen der Männer las er pure Begeisterung und wieder entflammte Leidenschaft für ihre Sache. Ein neues Selbstvertrauen erfüllte sie und auch General Ayati nickte ihm dankbar zu.
"Sehr gut, wenn alle verstanden haben was ich euch sagen wollte, dann beginnen wir nun mit einem neuen Training."


(Al-Krayt)

Sie verließen den Händler nachdem sie einen Treffpunkt in zwei Tagen ausgemacht hatten und trennten sich. Hassem ging zurück zu ihrer Unterkunft, während Al-Krayt den Markt aufsuchte um Zia eine Überraschung zu besorgen. Die ganzen Strapazen sollten nicht davon ablenken, dass sie eigentlich auch die schönen Seiten Bryns wenigstens für einige kurze Momente genießen durften.


(Varga)

Als Thea durch die Wand schritt blieb sie abrupt stehen kurz nachdem sie sich wieder manifestiert hatte, als sich eine Klinge an ihren Hals legte.
"Wusste ich doch, dass du es bist." erklang die junge und dennoch raue Stimme. Als Thea zu ihrer Waffe greifen wollte legte sich eine zweite Klinge an ihren Hals und Varga trat vollends aus dem Schatten. Er trug eine dunkle Kapuze, die sein Gesicht verdunkelte, doch die Stimme kam Thea leicht bekannt vor.
"Entspann dich, ich habe nicht vor mit dir zu kämpfen. Ich wollte nur nicht, dass du mir zuerst an die Gurgel springst." sagte er und ließ die Waffen sinken. Dann steckte er sie in die Scheide und zog die Kapuze zurück. Ein Thea bekanntes Gesicht kam zum Vorschein: Altin, auch Varga gennant. Er war damals noch ein kleiner Junge gewesen, doch er erinnerte sich sehr gut an die hübsche Thea, die damals sein Schwarm gewesen war und oft der Mittelpunkt seiner pubertierenden Gedanken war. Sie hatten sich immer gut verstanden und Varga hegte keinerlei Groll gegen sie.
"Sehr mutig von dir hier aufzukreuzen. Nach all der Zeit und dann ausgerechnet hier, wo meine Familie doch erst vor einigen Zeitenwechseln hergezogen ist." stellte er fest und seine Mundwinkel verzogen sich dabei leicht zu einem Lächeln, doch der Blick blieb weiterhin distanziert.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

68

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 18:32

(Thea)

"Altin?" fragte Thea, doch die Frage war überflüssig, selbst mit einer Tüte auf dem Kopf hätte er seine Verwandtschaft zu der Barrias Familie verstecken können. "Du bist.... groß geworden." Merkte sie überflüssigerweise an und versuchte sich ihre Nervosität nicht anmerken zu lassen. Hatte er sie beobachtet? Hatte er gesehen, dass sie Kirsha beobachtet hatte? Ihr Herz begann wie wild in ihrer Brust zu trommeln. Sie hätte es besser wissen sollen, warum nur hatte sie nach ihr Tochter schauen müssen? Warum war sie ihr nicht einfach fern geblieben. Doch Altin hatte noch etwas anders gesagt, was sie noch mehr beunruhigte. "Ihr seid nach Bryn gezogen? Warum?" Das war ihr neu. Sie wusste, dass sie viele Verbindungen in dieser Stadt hatten, aber dass sie nun ihren Hauptsitz hier hatten? Sie würde vorsichtiger sein müssen.
" Ich bin nicht freiwillig hier, ich hätte mir Bryn sicher nicht als Ziel gewählt. Aber mach dir keine Sorgen. Ich bin bald schon wieder weg. Hast du mich etwas verfolgt?" Die Frage sollte beiläufig klingen. Wenn Altin von Kirsha erfahreb würde, dann würde er auch bald von ihrer Begabung wissen und dann würde sie nie wieder ein normales Leben führen können. Ganz davon abgesehen, dass man sie selbst für diesen Verrat sicher vierteilen würde. Sie musste erfahren was Altin wusste . "Lust mich ein Stückchen zu begleiten?"

(Zia)

Nachdem Zia alles besorgt hatte, was sie brauchte, stattete sie den Heilerinnen die sie kannte einen kurzen Besuch ab und bat Sie, die Kunde zu verbreiten, dass sie am nächsten Tag um die Mittagszeit am Tempel wäre und ihr Wissen mit allen Teilen würde, die sich dafür interessierten.
Es war Abend als sie endlich in ihre Unterkunft zurückkehrte, doch von Hassam und Al-Krayt fehlte noch jede Spur und so Entscheid sie sich, die Zeit ein wenig zu nutzen und etwas zu schlafen. Es war das erste Mal seit einer Ewigkeit, dass sie fast einen ganzen Tag von Al-Krayt getrennt war und sie vermisste seine Nähe schon jetzt. Seine beruhigende Stimme, seinen einzigartigen Geruch. Mit den Gedanken bei ihm, schlief sie schließlich ein.

69

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:56

(Altin)

Er nickte und begleitete sie.
"Sie sind hier her gezogen, nicht wir. Ich bin aus anderen Gründen in Bryn." verbesserte er sie.
"Tayends Militärregime in Tal'Rasan hat die Stadt zusätzlich zum Krieg weitere Einbußen gekostet. Er herrscht zwar gemeinsam mit Seide, der den Händlerrat vertritt, doch dieser ist auch nur eine Marionette Tayends und seiner Anhänger. Sie haben ihn als Kompromiss eingesetzt und gehen mit aller Härte gegen Händler vor, die sich weigern die neuen überhöhten Steuersätze zu zahlen. Meine Familie stand dort plötzlich vor vielen Problemen und Lucanello hat wohl beschlossen, dass es ein Neustart in Bryn wert wäre. Und das scheint sich zu lohnen, er hat bereits jetzt einen so großen Einfluss, dass er in die Politik gehen könnte und es wahrscheinlich auch tun wird." erzählte er und vergaß dabei ganz mit wem er eben sprach und wie viele Zeitenwechsel sie sich nicht mehr gesehen hatten. Und vor allem wobei er sie beobachtet hatte.
"Zu aller erst möchte ich wissen was du dort gemacht hast. In einer reichen Gegend Bryns in ein Haus einbrechen und ohne Beute herauskommen passt nicht zu dir. Und dann würde ich gerne wissen...warum du damals verschwunden bist?" fragte er sie direkt heraus und sah sie dabei ergründend an. Damals hatte sie ihn sehr enttäuscht, er hatte diese Tat persönlich genommen und als Bruch ihrer Freundschaft gesehen. Über die Zeit waren andere Dinge wichtiger geworden und er hatte den Hass auf sie verloren, sodass er sich tatsächlich mehr aus Interesse fragte was sie dazu bewogen hatte.


(Al-Krayt)

Er hatte das passende Geschenk gefunden: eine sehr seltene Pflanze, die nicht nur schön sondern gleichzeitig auch sehr selten war und nicht aus Fremgard stammte. Doch die Suche hatte ihre Zeit gefordert, sodass nun schon fast die Sonne unterging und er sich beeilte zu ihrer Unterkunft zu kommen. Er kannte sich in der Stadt noch relativ gut aus und so wählte er Schleichwege, die weniger besucht waren als die breiten, beleuchteten Hauptstrassen Bryns. Doch sein Verfolger machte sich genau das zu nutze und stellte ihn in einer engen Gasse in der seine Fähigkeit nur begrenzt von Vorteil war. Es war der Mann der Amun am Vortag in dem Kaffee getroffen hatte.
"Was für eine Überraschung. Du kommst von ganz alleine zu mir." stellte Al-Krayt verblüfft fest.
"Um dich zum schweigen zu bringen. Du stellst zu viele fragen." erwiderte der Attentäter und zog eine Sichel hervor.
"Und du glaubst du alleine reichst dafür?" fragte Al-Krayt belustigt, als er hinter sich ebenfalls das Geräusch einer Klinge die aus ihrer Scheide gezogen wurde hörte. Er zögerte nicht lange sondern schleuderte den ersten Mann, der der Gesuchte namens Spinne war, mit einer brachialen Druckwelle von den Beinen. Kurz darauf drehte er sich um - keinen Augenblick zu spät - und parierte die Klinge des zweiten Mannes mit seinem metallischen Unterarm, bevor er mit dem Schienbein seinen Oberschenkel am Muskelansatz traf und der Mann zusammensank. Ein weiterer Tritt gegen den Brustkorb ließ ihn rückwärts auf den Boden fliegen, doch da drehte er sich schon wieder zu Spinne um, der sich bereits wieder aufgerappelt hatte.

Spoiler Spoiler

-23 für Spinne = 47 Lp (er ist Lv 2)
-24 für den 2. Attentäter = 36 LP (Lv 1)du kannst dir das Level aussuchen, also nachträglich die LP hinzufügen. Magst du die Attentäter würfeln?
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

70

Freitag, 13. Oktober 2017, 06:15

(Thea)

"Sie? Seit wann heißt es denn sie und nicht mehr wir?" Thea versuchte in seinem Gesicht zu lesen, aber das war ihr schon immer schwer gefallen. Damals war er noch ein Kind gewesen und sie hatte nicht wirklich viel mit ihm zu tun gehabt, er war zu jung gewesen, als dass er echtes Interesse in ihr hätte wecken können, doch sie hatten ihn gemocht. Sie war nicht ganz sicher, ob er überhaupt wusste was zwischen ihr und seinem ältesten Bruder gelaufen war, immerhin hatten Thea und Bergamo versucht es geheim zu halten. Petamus wäre wohl auch kaum davon begeistert gewesen, dass sein ältester Sohn sich mit einer Herumtreiberin wie Thea abgab. "Was ist mit deinen Brüdern? Und deinem Vater? Sind sie auch hier?" Die Frage kam beiläufig, war ihr aber bitterernst, denn wenn der Vater ihrer Tochter auch hier war... sie wollte ihm wirklich nicht über den Weg laufen. Eigentlich wäre die Frage überflüssig gewesen, denn Lucanello und seine Brüder, abgesehen von dem der nichts mit allem zu zun haben wollte, waren unzertrennlich, doch das Altin von 'sie' und 'wir' sprach, machte sie stutzig, irgendwas war passiert.
Er antwortete ihr nicht, aber sein Kiefer spannte sich an, es war also tatsächlich irgendwas passiert, doch sie wusste, dass er ihr nicht antworten würde, bis sie ihm seine Fragen beantwortet hatte.
Thea seufzte. "Na schön,weißt du, ich war jung, naiv und fühlte mich unbesiegbar." Sie würde sich schnell eine Lüge zurechtlegen müssen und darin war sie nicht besonders gut, vielleicht würde ein Teil der Wahrheit sie glaubhafter wirken lassen, ein Teil, von dem er vielleicht sogar schon wusste. "Dein Bruder und ich, wir waren uns nah gekommen. Ein wenig zu nah. In eurer Familie war ich umgeben von jungen Männern, Bergamo war nicht der einzige, der sich für mich interessierte, aber er war der einzige, für den ich mich interessierte. Es wurde brenzlig und mir wurde klar, dass das alles nicht länger gut gehen konnte und ich diejenige war, die im Zweifelsfall alles abbekommen würde, also bin ich geflohen." Doch das war nicht alles gewesen, as Altin wissen wollte, ihr Blick wanderte zu dem Haus, die nächste Lüge würde schwieriger werden. "Wie gesagt, ich bin geschäftlich hier, es hat etwas mit meinem derzeitigen Auftrag zu tun. Wie du siehst, hat sich für mich nicht viel geändert und das obwohl ich es wirklich geplant hatte. Das Haus war allerdings eine Sackgasse, ich dachte es würde jemand anderes darin wohnen."

(Spinne)

Sie hatten den perfekten Moment abgepasst um ihn anzugreifen. Er fühlte sich stark, aber er war nicht stark genug um es gleich mit zwei Gegnern aufzunehmen. Er schmiss eine Sichel nach ihm, die ihn, obwohl er sich noch wegdrehte, am Oberkörper erwischte und von der anderen Seite griff auch schon wieder sein Begleiter an, der ihm weiter zusetzte, während Spinne sich weiter nähern konnte.

Spoiler Spoiler

Al-Krayt - 17 Spinne - 13 Attentäter = 50

71

Freitag, 13. Oktober 2017, 11:09

(Altin)

Er verzog das Gesicht, mahlte mit den Zähnen und seufzte dann. Er glaubte ihr nicht ganz was sie ihm eben erzählt hatte, doch dafür brauchte er Beweise, außerdem wollte er sie nicht sofort verscheuchen.
"Bergamo ist tot. Genau wie Sanoli und Petamus, mein Vater. Sie starben im Kampf gegen die Rebellen von Tal'Rasan." erklärte er mit leicht brüchiger Stimme, fing sich jedoch schnell wieder.
"Das ist ein Grund weshalb ich mit meiner Familie gebrochen habe. Sie...es tut ihnen nicht Leid, was mit einem Teil von ihnen geschehen. Bis heute habe ich dafür keine Worte von Lucanello bekommen." sagte er wütend.


(Al-Krayt)

Die beiden waren offensichtlich ein Team und das bekam Al-Krayt auch zu spüren, denn ihre Bewegungen waren weitaus flüssiger und abgestimmter, als er es sich gewünscht hätte, sodass er auch ein wenig in Bedrängnis geriet und das vor allem, weil er in der Engen Gasse kaum seine Hand benutzen konnte. Doch wenn er sie benutzte, dann erwischte sie auch einen, so wie nun Spinne, der zum zweiten Mal brachial weggeschleudert wurde. Al-Krayt hob eine der Sicheln auf und parierte den nächsten Schlag des anderen Attentäters, bevor er auch ihn wieder wegschleuderte. Doch lange würde er das so nicht aushalten können, auch weil die ihm zugefügte Wunde wohl doch tiefer war, als befürchtet.

Spoiler Spoiler

- 20 für Spinne = 27 LP
-16 Attentäter 2 = 20 LP
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

72

Freitag, 13. Oktober 2017, 11:40

(Thea)

"Er ist... tot?" Es war als würde man Thea den Boden unter den Füßen wegziehen. Eine Welle von Gefühlen, von denen sie sicher gewesen war, dass es sie nicht mehr gab, überrollte sie. Bergamo war ihr erster Mann gewesen und nach ihm hatte sie nie wieder eine Beziehung gehabt. Sie hatte sich oft gefragt, was wohl passieren würde, wenn sie ihm noch einmal begegnen würde, nun war sie sich sicher, dass sie ihn noch immer geleibt hatte, denn nichts anderes hätte die tiefe Trauer erklären können. Ihre Augen füllten sich mit Tränen und sie ging ganz unwillkürlich einen Schritt vor, um sich in Altins Arme zu retten, so als wäre er der einzige, der nun verhindern konnte, dass sie in das Loch stürzte, das sich unter ihren Füßen so plötzlich aufgetan hatte. "Es tut mir leid, es tut mir so leid." schluchzte sie und rang mit ihrer Fassung. Nun onnte sie verstehen, weshaln er so abfällig über den Rest seiner Familie sprach.

(Spinne)

Al-Krayt schlug sich besser als geplant, wenn es nach ihm gegangen wäre, würde er schon lange auf dem Boden liegen, doch das Gegenteil war der Fall. Er und sein Partner kamen immer mehr ins Hintertreffen und mussten üble Treffer einstecken, während sie Al-Krayt nicht wirklich zusetzen konnten.

Spoiler Spoiler

Al-Krayt - 10 (Spinne) - 18 (Attentäter) = 22 LP (hat gegen Spinne einen Würfel mehr)

73

Samstag, 14. Oktober 2017, 21:31

(Altin)

Ganz langsam schlossen sich seine Arme um sie, doch er ließ seiner eigenen Trauer keinen Platz. Er hatte sich geschworen erst in Frieden trauern zu können, wenn seine Familie Reue zeigte ihr eigen Fleisch und Blut in den Tod geschickt zu haben.
"Ich werde ihnen nicht verraten, dass du hier bist, denn sie wissen nicht einmal, dass ich hier bin. Und das soll auch so bleiben." sagte er eindringlich und sah sie an.
"Was auch immer du hier zu erledigen hast - pass auf dich auf, Thea." fügte er etwas leise aber ernst gemeint hinzu


(Al-Krayt)

Er schraubte sich in Spinnes Angriff hinein und verpasste ihm eine Kopfnuss. Sein Gegner taumelte zurück und konnte die nächste Faust nicht abwehren, sodass er sofort bewusstlos zusammensackte. Dann drehte er sich zum zweiten Mann um, der bereits auf ihn zustürmte. Er öffnete seine Deckung, sodass die Sichel in seine Schulter fuhr, fing seinen Schwung dann ab in dem er mit seiner Metallhand in sein Gesicht griff und ihn hart gegen die Wand drückte. Der Mann riss panisch die Augen auf, als eine Druckwelle seinen Kopf zerdrückte und platzen ließ, während ein tiefer Krater in der Wand hinter ihm entstand. Eine große Staubwolke wirbelte hoch noch bevor der kopflose Leichnam zuckend zu Boden fiel und Al-Krayt sich zu Spinne drehte.

Spoiler Spoiler

-49 für Spinne = Ko
-32 für Attentäter 2 = tot
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

74

Sonntag, 15. Oktober 2017, 06:40

(Thea)

"Danke Altin." Thea wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. "Aber ich kann Ihnen leider nicht ganz aus dem Weg gehen. Die Kuro Oni haben eine Übereinkunft mit ihnen. Tja und rate mal wer für die Kuro Oni arbeitet." Sie wusste nicht warum sie es ihm erzählte, doch irgendwie war es, als wären sie die ganze Zeit über Freunde geblieben. Sie erzählte ihr von dem Treffen und wen sie eliminieren sollte, vielleicht könnte er ihr helfen und wenn es nur mit ein paar Informationen war.

75

Montag, 16. Oktober 2017, 18:41

(Altin)

Seine Miene wurde ein wenig härter, als sie seine Hilfe ansprach. Er schüttelte den Kopf.
"Damit würde ich meiner eigenen Familie helfen. Weißt du warum sie ihn liquidieren wollen? Mit seinem Tod würde aufgrund der ungeregelten Erbfolge Chaos ausbrechen und die Familie immens schwächen. Der jetzige Melek würde sie daher aus dem Rennen der Minister werfen und wahrscheinlich Lucanello zu seinem Schatzmeister oder Handelsminister ernennen. Damit hätte er seine Finger nach so kurzer Zeit wieder im Spiel der Politik. Und machen wir uns nichts vor, dieser Mann ist zwar kaltblütig aber sehr intelligent. Wenn er ersteinmal so nah an der Schaltzentrale der Macht sitzt, wird es ungemütlich. Wer weiß ob er in seinem Größenwahn nicht den Melek selbst stürzen will." grummelte er und sah sie an.
"Es tut mir Leid, Thea. Würde es nicht um meine Familie gehen, würde ich dir helfen, das weißt du. Doch diese Bastarde sollen fühlen, was ich gefühlt habe, während sie mich zu den Sicheln schickten und meine Brüder zeitgleich in den Tod." schnaubte er und der Hass kehrte zurück in seine Augen. Er würde seinen Vater und seine Brüder rächen.
"Ich weiß, dass Agenten der Kuro Oni ihren Vorgesetzten bedingungslos ergeben sind, doch ich bitte dich dennoch mir nicht in die Quere zu kommen, sollten wir auf verschiedenen Seiten aufeinander treffen." bat er sie mit einem ehrlichen Blick.


(Al-Krayt)

Erstaunt riss er die Augen auf, als er sich an den Hals fasste und einen fingergroßen Pfeil dort stecken fand. Seine Sinne begannen bereits zu schwinden und er ging auf ein Knie. Spinne hatte ihm aus einem Blasrohr des Geschoss in den Hals gelenkt und nun breitete sich bereits die lähmende Wirkung des Gifts aus.
"Du elendiger..." murmelte Al-Krayt hob ein letztes Mal die Hand und entfesselte eine Druckwelle, die Spinne endgültig aus dem Reich der Bewussten und gegen die Wand schleuderte, wo er bewusstlos hinabglitt.
Die Wucht seines eigenen Angriffs riss Al-Krayt jedoch ebenfalls von den Beinen und ließ ihn genauso bewusstlos wie Spinne auf dem Boden liegen, unfähig sich zu bewegen.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

76

Dienstag, 17. Oktober 2017, 08:28

(Thea)

"Dann weißt du auch, dass die Kuro Oni und die Sicheln zusammen arbeiten. Ich möchte dich nicht zum Feind haben, aber wenn ich diesen Auftrag nicht erfülle, dann habe ich nicht nur die Kuro Oni zum Feind, sondern auch die Familie. Ich habe Bergamo geliebt und wenn sie für seinen Tod verantwortlich sind, dann haben sie meinen Hass nicht weniger verdient als deinen, aber du weißt, dass ich mir das nicht leisten kann." Thea berührte Altin am Unterarm und seufzte. "Nicht nur wegen mir." Sie biss sich auf die Unterlippe und hoffte, dass er ihre Worte anders interpretierte, als sie gedacht waren, denn sie hatte dabei schon wieder an Kirsha gedacht. "Ich wünschte wir hätten uns unter anderen Umständen wieder gesehen. Lebe wohl, Altin." Sie drückte ihn noch einmal zum Abschluss und verschwand dann, mit der Kapuze über dem Kopf, in dem Wirrwarr aus Straßen und Gassen.

(Zia)

Als Zia wieder erwachte, war es bereits dunkel und noch immer war Al-Krayt nicht zurück. Plötzlich machte sich eine ungeheure Unruhe in ihr breit und sie wusste instinktiv, dass etwas passiert war. Ohne auch nur noch einen weiteren Augenblick zu zögern, warf sie sich ihre Robe über und band sich ihre Schürze um, bevor sie aus ihrer Unterkunft verschwand und nach Al-Krayt suchte.
Sie waren damals nicht lange hier gewesen und sie kannte die Stadt zu schlecht, als dass sie sich wirklich orientieren konnte. Sie brauchte Hilfe! Also umschloss sie mit der Hand den Smaragd in ihrer Schürze und schloss die Augen. Es war nichts greifbares, aber es war ein deutliches Gefühl, dass sie nun zu Al-Krayt führte, der bewusstlos auf den Boden lag. "Al-Krayt!" kreischte Zia und ließ sich neben ihm auf die Knie fallen. Ihr geübter Blick ließ sie sofort den Auslöser für seine Bewusstlosigkeit finden. Es war ein kleiner Pfeil, der in seinem Hals steckte. Zia zog ihn, doch das Gilft aus diesem Pfeil hatte nicht nur Al.Krayts Muskeln gelähmt, auch die Organe stellten mit und mit ihre Tätigkeit ein und er war näher am Tod als am Leben. Tränen liefen Zias Wangen hinab und es fiel ihr schwer sich zu konzentrieren und die richtigen Kräuter und Elexiere in ihrer Schürze zu finden. Zwar wusste sie ganz genau was zu tun war, doch ihre Hände zitterten und beruhigten sich erst wieder, als Al-Krayt aufwachte und nach Luft schnappte. Sofort fiel Zia ihm um den Hals und schwor sich im gleichen Moment, dass sie ihn keine Minute mehr aus den Augen lassen würde. "Ich dachte, ich verliere dich!" schluchzte sie an seinem Hals. "Ich dachte, ich kann dich nicht retten. Ich schwöre dir, ich hatte noch nie in meinem Leben solch eine Angst..." Über seine Schulter hinweg, sah sie erst jetzt, dass dort noch jemand lag. "Ist.. ist er das? Ist er tot?" flüsterte sie leise an sein Ohr.

Ähnliche Themen