Sie sind nicht angemeldet.

[Quest] Matrixtreiben

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 5 982

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

401

Dienstag, 31. Oktober 2017, 17:24

Daân


Er war durch den einschlag ins Wasser und dem Stromschlag stark in Mit Leidenschaft gezogen worden.
Es war reines Glück das er irgendwie nahe des Wasserfalls ans Ufer gespült worden war.
Ein Auge geöffnet wandte Daân seinen Kopf zum Wasserfall, wo er Ron am oberen Ende stehen sah.
Warum war er schon wieder da?
Hatte er Lea nicht länger ablenken können? Oder war er mit ihr schon fertig?
Aufjedenfall wartete er drauf zu Aenlin zu kommen.
Also konzentriert sich Daân und hob leicht seine linke Hand.
Im selben Moment schwebte auch Ron in die Luft.
Mit einigen wacklern brachte er den Asshaj hinter den Wasserfall.
Danach war Daân jedoch vollkommen fertig.
Damit war sein Part wohl erfüllt.
Sollte Aenlin daraus das beste machen.
Wenn sie die Matrix vollkommen nutzen wollte würde sie Ron als ihren Anker dringend brauchen.
Daher war es eine logische Handlung gewesen die ihn dazu verleitet hatte Ron zu bewegen.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

402

Mittwoch, 1. November 2017, 07:26

(Aenlin)

Es war nicht viel Hoffnung die Ral ihr da gab, doch es bestätigte Daâns Theorie und so wie es aussah, war es völlig unerheblich, ob sie dieses Risiko eingehen wollte oder nicht. Die Erschaffung der Dsa'Klyr nahm ihr die Entscheidung ab. Es fing an zu Beben und erste Felsen bröckelten von der Höhlendecke und den Wänden. Diese Welt würde einfach in sich zusammen fallen und wenn sie hier blieben, war ihr Tod gewiss. "Ral, du musst mir helfen, alleine schaffe ich es nicht. Du musst mir den Weg weisen. Und das wichtigste sind diese zwei schwächen Linien. Bitte, sie dürfen dir nicht entgleiten! Hörst Du? Das ist wirklich wichtig! Und sie wusste, dass er in dem Moment fühlte was sie fühlte und es verstehen würde. Und diese starke wütende Linie, sie darf und auf keinen Fall folgen. Ich verspreche, ich werde dir alles erklären." Sie rief Lean zu sich und im gleichen Moment kam auch Ron. "Wo ist Daân? Ron! Wo ist Daân? Wir müssen verschwinden! Sofort!" Das Beben würde immer Stärke und dicke Risse entstanden an den Wänden und auf dem Boden. Wie lange würde das alles noch halten?

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 14 339

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

403

Mittwoch, 1. November 2017, 07:55

(Ron)

Kurz hinter Ron sprang Katze durch den Wasserfall. Daan krallte sich in das Fell des Tieres. Er sah misstrauisch auf den Matrixkristall, den er eigentlich zu zerstören geschworen hatte. Seine Widerstände waren groß und er knirschte nervös mit den Zähnen.

(Ral)

"Ich kann es versuchen", versprach ihr Ral und sandte Harina einen Impuls, ihre Beine fest zu verankern und zu spüren. Sie war ihre Brücke zurück. "Du bist wahnsinnig", hörte er eine leise Mädchenstimme neben sich. "Alles noch einmal zu riskieren.."
"Yaha", rief er gedanklich aus und hätte das Mädchen an sich gerissen, wenn er gekonnt hätte. "Danke dass du hilfst" Sie nickte nur knapp und sah sich ängstlich um. Hier war Yiwa gestorben und sie hatte nie wieder hierhin zurückkommen wollen. Doch als sie Rals Gedanken gespürt hatte, hatte sie in ihrer emotionalen Leere zum ersten Mal wieder etwas gefühlt und war ihm nachgekommen.
"Wer ist dein Anker?", fragte Ral, doch er bekam nur so etwas wie ein verächtliches mentales Schnauben, von dem er nicht wusste, wie sie es erzeugen konnte.


(Programm X12-D4)

Der alte Körper war schwach, doch nun spürte das Programm Wut. Ein Gefühl, dass assoziert aus den Erinnerungen des blonden und rothaarigen Mädchens. Vom rothaarigen Mädchen wusste es um das Geheimnis des Jungen. Würde er in dieser Welt sterben, hätte es noch viel mehr Wut. Das Programm hatte den Handlungsplan geändert. Es würde einfach alle töten und dem geöffneten Pfad durch die Matrix folgen.
Es hatte die Form eines roten Tigers mit gewaltigem Gebiss angenommen, mehr als dreimal so groß wie der des Asshaj. Es fauchte und rannte los, ihrem Geruch folgend.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 5 982

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

404

Mittwoch, 1. November 2017, 09:38

Daân


Er war überrascht das Katze zu ihm gekommen war um ihn zu holen. Zusammen waren sie zurück in die verborgene Höhle gegangen.
Daân sah Aenlin und die hellleuchtende Matrix mit der sie wohl verbunden war.
" Geht es los oder was? fragte er verwundert da nun alle zusammen waren und Aenlin viel kommunizierte.
Die Erde bebte immer stärker.
Was war plötzlich los?
" Ron, was hast du mit Lea gemacht? Das ist doch nicht normal. Wie soll man so arbeiten" beschwerte sich Daân als er auf den Boden der Höhle abgesetzt wurde.
Als er Ral's Stimme hörte war er sich sicher das etwas im Gange war.
Da knirschte es fürchterlich über ihnen.
Als Daân nach oben blickte sah er wie die Decke begann auf sie herabzubrechen.
Sofort hob er die Arme, griff die Steine und stabilisierte damit die Decke.
" Na los, macht schon! Ich halte es solange ich kann. Verschwindet wenn der weg frei ist, ich komm klar!" stellte Daân klar das er bereit war zurückzubleiben.
Ohne Emotionen war er weder weinerlich noch hatte er Angst.
" Verbockt die Sache nicht wenn ihr zurück seit, klar!" rief er ihnen ächzend zu und stieß alle Beteiligten zur Matrix hin.
Was auch immer kommen würde.
Er würde seine Aufgabe erfüllen.

Spoiler Spoiler

Ich gebe Daân her. Soll er da als Held zurückbleiben. Ich nehme mir da ne Pause mit ihm. Vielleicht wird er auch noch durch den Tiger in die Matrix geschleudert und kommt bei einer anderen wieder raus :rolleyes: absr so passt es denke ich schon ganz gut bei ihm
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

405

Mittwoch, 1. November 2017, 14:00

(Aenlin)

"Hör zu mein Kleiner." Aenlin griff nach Leans Hand und legte sie an die Matrix. "Die wird nichts passieren. Du musst nur auf den Mann hören, Ja? Er ist ein Freund von Mami und wird uns helfen." Lean sah sie fragend an und ging dann an zu weinen. Er verstand nicht was los war und das die Welt um sie herum zusammenbrach, machte es nicht gerade besser. Aenlin sah zu Daân und wie er die Trümmer aufhielt und sie wusste, sie hätte nicht mehr viel Zeit. "Ral, spürst du ihn? Hol ihn zu dir und sag mir wenn er da ist. Ich werde keinen Fuß in die Matrix setzen bevor er nicht in Sicherheit ist." Ron war nun ebenfalls neben ihr uns sie griff auch nach seiner Hand. Er würde mit ihr reisen, sobald Lean es geschafft hatte.

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 14 339

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

406

Donnerstag, 2. November 2017, 08:14

(Programm X12-D4)

Während Lean und Ron sich nacheinander auflösten, sprang die gewaltige Katze vor den Wasserfall und fauchte. Dann griff sie einen großen Felsblock und warf ihn geradewegs durch den Wasserfall. Es scheute das Wasser aus einer Erinnerung des Tigers, doch es würde ihnen anders zusetzen und sie herauszwingen. Dann waren sie geliefert.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

407

Donnerstag, 2. November 2017, 08:42

(Aenlin)

Der Felsen streifte Aenlin nur, doch das genügte um Aenlin eine klaffende Wunde in die Hüfte zu reißen. Sie schrie auf und schnappte nach Luft. "Ral? Sind sie da? Bitte sag mit, dass sie da sind! Wir haben keine Zeit." Sie sah zu Daân, der unter der gewaltigen Anstrengung zu schwitzen begann und ihr zurief, dass sie endlich verschwinden sollte.
"Aber was ist mit dir?" fragte Aenlin, ich kann doch nicht... "Geh!" rief er und schon kam der nächste Brocken geflogen. Es war seltsam, eigentlich sollte ein Felsen so schnell sein, dass man nicht mal Zeit hatte ihm auszuweichen. Doch diesmal sah Aenlin ihn ganz langsam auf sich zufliegen und sie wusste, dass er sie treffen würde, dass er sie und ihren ungeborenen Sohn töten würde und sie wusste, dass sie keine Zeit hatte, ihm auszuweichen, es sei denn, die griff nach Rals Hand und reiste durch die Matrix. "Daân..." rief sie ein letztes Mal gequält, dann war sie weg und der Felsen krachte mit voller Wucht in die Matrix.

Lean, Ron und Aenlin wechseln in den Weißen Turm

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 5 982

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

408

Donnerstag, 2. November 2017, 09:54

Daân


Er hatte mit angesehen wie der Kristall unter dem großen Gesteinsbrocken gerissen war und nur noch flackerte.
Sie war kaputt aber das kümmerte ihn nicht.
Mit Zuversicht nickte er entschlossen.
Nun hatte diese junge Familie ihre Chance bekommen weiter zu existieren.
Für ihn blieb nur noch eines zu tun.
Mit entschlossenem Blick wandte Daân sein Gesicht zum Wasserfall, von wo das fauchen kam.
Die Decke nach oben gestoßen zog Daân den Felsbrocken von den Matrix weg und flog damit nach draußen.
Sein Kristallschwert hatte er zu sich gerufen.
Die Wasserfläche durch brochen sah Daân die riesige, rote Katze die für den Angriff verantwortlich gewesen war.
Die Höhle brach währenddessen in sich zusammen und veränderte den Wasserverlauf zusehens.
Der Wasserfall war nun nicht mehr so groß wie vorher.
" Bist du das Lea? Wenn ja, dann kommst du zu spät. Sie sind alle fort. Nur ich bin noch hier und die Matrix ist kaputt. Du wirst hier nicht raus kommen. Also gib auf, sonst muss ich Gewalt anwenden" rief er von Felsen hinab der hoch oben in der Luft schwebte.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 14 339

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

409

Donnerstag, 2. November 2017, 21:16

(Programm X12-D4)

"Ich bin mehr als du begreifen kannst", lachte der Tiger und fauchte. "Dich will ich haben, dich will ich töten. Und wenn die Matrix zerstört ist, so wirst du mir nicht entkommen können. Ich jedoch kann wieder und wieder entstehen" er lachte böse und warf sich dann mit einem Fauchen auf Daan.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 5 982

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

410

Freitag, 3. November 2017, 07:32

Daân


" Ich habe dich gewarnt. Zwar weiß ich nicht warum du mich unbedingt töten wagst aber leicht werde ich es dir nicht machen" rief Daân dem Tiger entgegen und zog die Nase des Felsens hoch als dieser an die Kante gesprungen kam.
Das Kristallschwert schweben lassen stiess es Daân durch den Felsen und dann durch den Körper des Wesens, dass deswegen aufschrie.
Zusammen stürzten sie herab.
Im fallen lenkte Daân den Felsbrocken so das er auf dem Tiger landete und diesen größtenteils unter sich begrub.
" Ich werde mich nicht so einfach geschlagen geben. Dadurch kann ich nur stärker werden, obwohl es dir eh nichts bringt mich zu töten. Du kommst hier sowieso nicht weg. Also werde vernünftig und lerne diplomatisch zu denken!" rief Daân so laut er noch konnte und sank dann erschöpft auf dem Fels zusammen.
Er brauchte etwas Ruhe um Kraft zu tanken.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

 Sayet

Super Moderator

Beiträge: 14 339

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

411

Freitag, 3. November 2017, 07:56

(Programm X12-D4)

Das Leben floss aus ihm heraus. Erneut. Er lag neben dem Jungen und sah ihn an. "Wenn ich dich töte, kleiner Junge, gehörst du mir. Dann werde ich du sein. Die Kristalle hier wachsen. Ich werde dein Wissen nehmen und von hier verschwinden sobald sie groß genug sind. Das ist mein Plan. Und nun sei wachsam. Tag und Nacht. Denn bald werde ich dich holen" Er lachte, spuckte Blut und verstarb.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 5 982

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

412

Freitag, 3. November 2017, 09:45

Daân

" So ist das also. Daher weht der Wind. Doch es gibt keinen Sinn. Ich habe weniger Wissen als du. Du hast Lea, die eine Mentalistin war, und wohl auch Yiwa. Sie beide waren mehr mit der Matrix verbunden als ich. Es würde dir nicht viel bringen mich auch in deine Sammlung aufzunehmen. Also überlege dir lieber was du tust" versuchte es Daân mit einer logischen Erklärung.
Sich einfach töten lassen würde er absr auch nicht.
Es war wohl besser sich jetzt etwas auszuruhen bevor die böse Lea in welcher Gestalt auch immer erneut zurück kam.
Vielleicht fiel ihm dabei auch etwas ein wie er hier weg kam.
Gut möglich das die Matrix doch irgendwie zu gebrauchen war
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 5 982

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

413

Dienstag, 7. November 2017, 20:03

Daân


Er überlebte noch ganze 5 Wochen in der von den dsa Klyr geschaffenen Welt gegen Lea's Angriffe, die von Zumal Zumal stärker geworden waren.
Eine Kristalllanze, die er sich zusätzlich zu seinem Schwert geschaffen hatte, halfen ihm dabei.
Seinen Smaragd musste er bis ans Limit bringen doch so lernte Daân auch seine Fähigkeit besser kennen und gewisse Tricks was mit dieser noch möglich war.
Jedes Mal wenn Lea besiegt worden war, mal war es knapp mal weniger, widmete sich Daân der Matrix.
Sie wieder zusammengesetzt hörte das flackern des Kristalls auf und das Licht erstrahlte wieder rein und ohne Unterbrechung.
Doch die Verbindung war wohl getrennt da nichts geschah als er sich mit der Matrix verbinden wollte.
So brachte er sie an einen neuen Ort wo sie sicherer war um sie zu studieren, während seiner Freizeit vor Lea.
Es war eine harte Zeit gewesen.
Das er allein war störte ihn nicht mal groß doch etwas zu essen zuzubereiten und überhaupt etwas zu finden war nicht leicht gewesen.
Daân hatte einen geregelten Tagesablauf entwickelt, den er je nach Kampfdauer gegen Lea anpassen musste.
So gelang es ihm schließlich auf gewisse Bereiche der Matrix zuzugreifen und Yiwa's Seelenspeicher zu finden, den er kurzerhand zum Teil auf einen kleinen Kristall transferierte.
Vielleicht würde sie noch einmal wichtig für sie werden.
Schließlich waren die zwei Yahuwas nur zusammen unschlagbar was den mentalen Angriff anging.
Im letzten Kampf, der sich mit der Zeit angebahnt hatte, in dem Lea als riesiger schwarzer Drache auf ihn traf, konnte Daân ihr nicht mehr das Wasser reichen und war gezwungen zu fliehen.
Bei Matrix angekommen musste er alles auf eine Karte setzten und verband sich mit dieser um nach Hilfe zu rufen" Wer auch immer mich hört, greift nach mir und zieht mich zurück nach Fremdgard".
Lea's dunkles Fauchen kam immer näher.
Gleich würde sie ihn mit schwarzem Feuer zu Staub verbrennen.
Da antwortete ihm jemand mit einer dunklen Stimme" Na wenn haben wir den da? Ein Reisender in Not? Das kommt nicht oft vor, schon nicht in diesem Teil des Stroms. Wer wäre ich allerdings nicht meine Hilfe anzubieten. Wenn du willst dann folge mir".
Alles war besser als hier zu sterben. Seine Aufgabe dem Turm behilflich zu sein war noch nicht abgeschlossen. Yiwa musste zu ihrer Schwester, also stieg Daân drauf ein" Ich folge dir wohin auch immer. Nur bring mich zurück nach Fremdgard".
" Das bekommen wir hin. Dann komm, du hast eine lange Reise vor dir" versicherte ihm die Stimme, gleich danach griff jemand nach Daân's Geist und zog ihn mit sich.
Sein Körper löste sich daraufhin in einem leuchten auf und war schließlich endlich aus dieser Welt entkommen.
Wer sein Geheimnisvoller Retter war blieb Daân allerdings fürs erste verborgen.

Daân wechselt zurück nach Fremdgard
Zusammenfassung folgt
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)