Sie sind nicht angemeldet.

61

Montag, 8. Januar 2018, 00:15

(Kaan)

Kaan war gespannt darauf, ob Gwenyfer ihnen tatsächlich das Buch besorgen konnte. Doch er wollte hier unten nicht ewig ausharren, bis das junge Mädchen wieder zurückkehren würde. Deshalb befahl er dem kontrollierten Spatzen, den Eingang zu bewachen und wandte sich dann Samedi zu.
"Wollen wir uns in der Zwischenzeit um die Spatzen kümmern? Ich will nicht unbedingt meine Zeit hier verschwenden und auf die kleine Göre warten."
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

62

Montag, 8. Januar 2018, 17:45

(Samedi)

"Lieber den Spatz in der Hand, hm" Er lachte auf. "Warum nicht. Dem Tod gegenüber sollte man nicht knausrig sein." Zusammen gingen sie zu dem Pfad zurück, von dem die Sperlinge gekommen waren. Wenn sie ihm folgten, würden sie schon auf sie treffen oder jemandem, der ein Lied über sie zwitschern konnte.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

63

Montag, 8. Januar 2018, 19:37

(Kaan)

In nächster Nähe trafen sie weder auf einen Sperling noch auf sonstige Bewohner der Gegend, die ihnen Auskunft über das Lager der Gruppe hätten geben können. Doch das war auch gar nicht nötig. Während Kaan schon darüber am Fantasieren war, wie er zwei Dorfbewohner dazu bringen könnte, sich gegenseitig zu foltern, erspähte er in einiger Entfernung plötzlich eine dünne Rauchfahne.
Sofort wurde er wieder aufmerksam und tippte Samedi auf die Schulter. "Schau, da vorne: Entweder ist es eine weitere Siedlung oder das Lager der Sperlinge. So oder so, wir sollten dort weitere Informationen finden, die uns vorwärts bringen sollten."
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

64

Montag, 8. Januar 2018, 21:21

(Samedi)

Als sie der Siedlung näher kamen wurden sie auch schon bemerkt. Zwei Reiter kamen auf sie zu und sahen in einer Mischung aus selbstgefällig und abfällig auf sie herab. "Na, ihr Schnuckelchen, wo gehst denn hin?", fragte einer der beiden und rotzte direkt vor Kaans Füße.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

65

Montag, 8. Januar 2018, 21:27

(Kaan)

"Zu deiner Mutter", antwortete Kaan bissig. "Ich habe gehört, sie treibt es gern mit Fremden. Mit ihren nächsten Verwandten sogar noch lieber."
Der Reiter blickte ihn mit großen Augen ungläubig an, bevor sich ebenjene zu Schlitzen verengten und seine Lippen vor Zorn bebten. Als seine rechte Hand zu seinem Schwert wanderte, reagierte Kaan schnell und wählte die Variante, die am wenigsten Zeit kosten würde: Den Smaragd gegriffen, begab er sich in die Gedanken des Pferdes und ließ vor dessen geistigen Auge eine Feuerwand emporschießen.
Das Tier wieherte panisch, stieg auf die Hinterfüße und warf seinen Reiter ab. Dieser hatte den Abwurf nicht kommen sehen und landete deswegen hart auf dem Boden, wo er panisch nach Luft japste.
"Wie mir scheint, übst du schon für nachher, oder? Oben auf scheint sie es wohl am liebsten zu haben." Kaan konnte sich ein gehässiges Grinsen nicht verkneifen und blickte den zweiten Reiter herausfordern an, der jedoch weiterhin unschlüssig an Ort und Stelle zu verweilen schien.
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 9. Januar 2018, 07:33

(Samedi)

Langsam sah er zu dem zweiten Reiter auf. "Na, Schnuckelchen, wie siehts mit dir aus? Möchtest du auch auf dem Arsch landen?"
Der Mann stieg ab und spuckte aus. "Nein, folgt mir", erklärte er und ließ seinen Kameraden liegen, während er auf ein Haus zuging. "Ich bring euch zum Boss"
"Na das klingt doch viel besser", stellte Samedi fest und klopfte sich den Staub von der Kleidung.
Sie betraten das Haus und sahen schon die beiden Keulen, die von links und rechts auf sie geschwungen wurden. Doch ihnen fehlten die Reflexe des Nahkampfes und eine brauchbare Waffe, um sie abzuwehren.
Mit einem harten Schlag wurden sie ins Reich der Träume geschickt.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

67

Dienstag, 9. Januar 2018, 10:13

(Kaan)

Als Kaan wieder zu sich kam, plagten ihn schlimmste Kopfschmerzen. Es fühlte sich an, als hätte jemand ein heißes Messer zwischen seine Augen gedrückt. Er sog scharf Luft ein und wollte sich die Schläfen reiben, musste jedoch feststellen, dass seine Hände mit einem Seil gefesselt waren.
Sofort beschleunigte sich sein Herzschlag und er versuchte trotz der Schmerzen, die ihn plagten, die Situation sachlich zu analysieren. Wie Kaan erkennen konnte, befanden sie sich in einer Hütte, doch das spärliche Licht, welches durch die hölzernen Fensterläden drang, ließ keine weitere Analyse zu.
Als es neben ihm stöhnte, wandte er seinen Kopf nach rechts und konnte dort Samedi erkennen. "Samedi, komm zu dir. Wir stecken hier ziemlich in der Scheiße!"
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 11. Januar 2018, 21:23

(Samedi)

Er stöhnte und rieb sich die Schläfe. "Was für ein Dreck. Da waren wir wohl etwas unvorsichtig" Er verfluchte sich leise dafür, auf Helfer wie den Bären verzichtet zu haben. Es war zuletzt alles so glatt gelaufen, dass dies nicht mehr nötig schien.
Eine Tür öffnete sich, und ein Mann sah hinein. Er spuckte auf den Boden und grinste. "Der Boss will euch sehen. Aber macht euch nicht viele Hoffnungen. Ihr werdet wegen mehrfachen Mordes wahrscheinlich direkt hingerichtet" Er kam zu ihnen und warf beiden einen schwarzen Beutel über den Kopf. Dann zog er sie an einer Kette hinaus. Cleverer Bursche, musste Samedi eingestehen. Kaan konnte wahrscheinlich niemanden beeinflussen, den er nicht wahrnahm. Man zerrte sie raus und drückte sie auf die Knie hinab. Dann hörten sie, wie Armbrüste gespannt wurden.
Sollte es wirklich so schnell gehen?
"Ihr beiden Aufschneider werdet angeklagt des mehrfachen Mordes", hörten sie ein dunkle Stimme. "Offenbar mit Begabungen ausgestattet. Habt ihr dazu noch irgendwas zu sagen?"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

69

Freitag, 12. Januar 2018, 15:03

(Kaan)

"Ich schlage ein Geschäft vor", antwortete Kaan durch seine Maske, was seiner Aussage einen seltsam gedämpften Klang verpasste. Wenn er richtig lag, dann waren die Spatzen an jedem geldwerten und materiellen Vorteil interessiert, den sie nur für sich in Anspruch nehmen konnten. "Wir sind in den Ruinen auf der Suche nach alten Reliquien und haben eine äußerst vielversprechende Spur. Wenn Ihr uns am Leben lasst, so sind wir bereit, mit euch zu teilen. Zudem ist noch ein recht hübsches Mädchen mit im Angebot, die gerade dabei ist, die Reliquien zu heben. Was sagt Ihr dazu?"
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

70

Samstag, 13. Januar 2018, 09:44

(Samedi)

"Kein Interesse an eurem Plunder und der Göre. Also Männer, richtet sie ... gnaugh..."
"Gnaugh?", fragte Samedi und neigte den Kopf zu Kaan. Kein Bolzen ertönte und sie schienen noch am Leben zu sein.
Dann beganne die Schreie. Erst aus Wut, dann aus Verzweiflung, dann aus nackter Angst. Männer rannten umher und keiner scherte sich mehr um sie. "Auf den Boden", herrschte er Kaan an "und beweg dich nicht"
Sie legten sich flach hin und die Hoffnung, dass das was sie angriff dann kein Interesse an ihnen haben würde, bestätigte sich.
Bald war es still und nur das Schmatzen und Renken von Kiefern war entfernt zu hören.
Samedi wagte sich aufzusetzen und lauschte. Dann robbte er sich vorwärts, bis er auf Widerstand traf. Ein Pfahl. Und an ihm lag ein Bolzen, den er mit viel Glück erfühlte. Mit der scharfen Spitze zerrieb er die Fessel an seinen Armen und hob sich dann den Sack vom Kopf, bevor er auch Kaan befreite. Der Anblick, der sich ihnen bot war verstörend. Zwei der Männer fraßen mit leeren Blicken zwei andere auf. Die übrigen lagen am Boden und in einiger Entfernung stand ein Gerippe mit seinem eigenen Oberarmknochen als Schwert, das voller Blut war.
"Bei allen verfluchten Stätten.. Untote.. die sind nicht von mir, man.. das sind viel zu viele. Und ein verdammtes Gerippe??"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

71

Montag, 15. Januar 2018, 17:27

(Kaan)

"Lass uns hier verschwinden, bevor sie uns bemerkten", zischte Kaan Samedi zu und robbte auf Knien in Richtung des Ausgangs. In diesem Moment hob jedoch das Gerippe seinen Blick und erfasste Kaan mit kalten, eisblauen Augen, die förmlich zu glühen schienen. Es deutete mit dem Knochen direkt auf Kaan und stieß dann einen markerschütternden, grellen Schrei aus, woraufhin die beiden Untoten ebenfalls ihre Köpfe hoben und ihr Mahl unterbrachen.
"Ich glaube, jetzt sitzen wir verdammt tief in der Scheiße", war das Einzige, was Kaan dazu sagen konnte, eher er sich direkt wieder zurück zu Samedi begab. Die Untoten hatten sich mittlerweile aufgerichtet und wankten langsam auf die beiden Magier zu.
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

72

Montag, 15. Januar 2018, 19:23

(Samedi)

Er wandte seine Magie auf den nächsten Untoten an, doch der scherte sich gar nicht darum und schlurfte weiter auf ihn zu. "Scheiße", fluchte er und warf einen Stein, der an dem Kopf des Untoten abprallte, und diesen nichtmal juckte. Auch das Gerippe kam nun langsam auf sie zu.
"Lauf! Zurück zum Eingang in die Katakomben! Ich möchte einen Arsch voll Warzen kriegen, wenn diese kleine Göre nicht an all dem Schuld ist! Was hat sie nur angestellt?!" Er nahm die Beine in die Hand und lief. Die Untoten folgten ihnen weit langsamer und in immer größerer Schar.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

73

Mittwoch, 17. Januar 2018, 12:09

(Kaan)

Kaan hatte keine Zeit, Samedi zu antworten, während er einfach nur versuchte, so viel Distanz wie möglich zwischen sich und die Untoten zu bringen. Dank der Bedrohung im Nacken kamen sie auch wesentlich schneller vorwärts als auf dem Hinweg und hatten nach nicht allzu langer Zeit wieder die Ruinen erreicht. Die Untoten waren mittlerweile zwar nicht mehr in Sichtweite, doch man konnte noch immer beständiges Stöhnen und Grunzen vernehmen.
Am Eingang zu den Höhlen angekommen, musste Kaan zu seiner Überraschung feststellen, dass sein Wächter nirgends zu sehen war. Lediglich ein angenagter Schuh lag noch in einer Pfütze dunkelroten Blutes an der Stelle, an die er ihn beordert hatte.
"Das gefällt mir gar nicht. Wir sollten äußerst vorsichtig sein."
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

74

Gestern, 22:27

(Gwenyfer)

"Das solltet ihr", stellte eine wohl bekannte Stimme fest und sie blickten langsam hinauf auf das Dach eines nebenstehenden eingefallenen Hauses. Dort saß das Mädchen mit seinen Sommersprossen und sah sie mit einem Blick an, der Samedi nicht gefiel.
"Was treibst du da? Du sollst doch das verdammte Buch holen! Oder hast du es?!"
Gwenyfer lachte, hob die Hände und schüttelte sie um zu zeigen dass sie leer waren.
"Was sitzt du dann hier so fröhlich in der Sonne?!"
"Ich genieße den Ausblick. Und ich bin gespannt, was ihr macht, wenn sie kommen. Sie riechen euch und sie sind überall."
Samedi schrie auf und schlug auf sein Bein. Eine Ratte hatte sich darin verbissen, ihr Schädel war offen und ihre Augen tot. Er warf sie ab und trat darauf. Das Stöhnen der Toten wurde lauter.
"Aufs Dach", raunte Samedi und zeigte hinauf zu Gwenyfer.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

75

Heute, 14:51

(Kaan)

"Zu ihr hoch?", fragte Kaan wenig begeistert. "Die hat doch nicht mehr alle Tassen im Schrank. Irgendwas stimmt mit ihr nicht." Wie zur Bestätigung lachte Gwenyfer vergnügt, als sie die Untoten näher kommen sah.
"Jetzt sitzen wir tief in der Scheiße. Entweder, wir gehen zur Verrückten oder wir lassen uns von den Toten verspeisen." Kaan leckte sich nervös die Lippen, bevor er schließlich nickte und sich dann in Richtung der Trümmer begab, die einst das eingestürzte Haus gebildet hatten. "Ich glaube, die Verrückte ist gerade tatsächlich die bessere Wahl."
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

76

Heute, 16:02

(Samedi)

Hastig kletterten sie hinauf und sahen nach unten. Die Toten blieben stehen und sahen aus gierigen Augen zu ihnen hinauf.
"Moareb uklash", rief sie in einer fremden Zunge, die nicht dem Ton ihrer Sprache entsprach und sprang zu den Untoten hinunter, die sich nichtmal regten, als sie auf sie zukam. Langsam blickte sie hinauf und lächelte triumphierend.
Samedi schluckte und schüttelte den Kopf. "Du hast es also gefunden. Das Buch. Daran besteht kein Zweifel. Gib es mir und wir werden auch unseren Pakt einhalten."
Gwenyfer lachte. "Wozu? Ich brauche euch nicht mehr. Meine Rache kann ich auch allein verüben und die Toten munkeln, dass euer Wort wenig wert ist.."
"Du kleine Hure!", rief er aus und kletterte hinab. Sofort bewegten sich die Untoten auf ihn zu. "Das würde ich nicht tun. Ihr solltet lieber dort oben bleiben. Wo es sicher ist. Und andere die Drecksarbeit machen lassen, nicht wahr?"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

77

Heute, 17:07

(Kaan)

"Feuer hat sie ja", musste Kaan zugeben, auch wenn sie dieses Feuer in eine ziemlich vertrackte Situation gebracht hatte. "Mädchen, warum können wir nicht einfach zusammen agieren?", versuchte er es nun auf die kooperative Schiene. "Dieses Buch kann noch so viel mehr Macht ermöglichen, wenn man es nur vollkommen einzusetzen weiß. Wir haben schon mehr Erfahrung als du im Umgang mit der dunklen Magie. Stell dir vor, was wir alles erreichen könnten, wenn wir unsere Macht vereinigen und uns zu dritt das Wissen im Buch aneignen. Die Welt könnte uns gehören!"
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 155

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

78

Heute, 20:44

(Gwenyfer)

"Vielleicht. Vielleicht sind das auch nur hohle Worte. Vielleicht willst du mich nur benutzen. Ich verlange einen Loyalitätsbeweis. Töte deinen Freund. Meine Kräfte sind stärker als seine und keine Bereicherung mehr. Und er hat meinen Bruder auf dem Gewissen"
Sie lächelte kühl zu Samedi hinauf. "Die Toten sprechen zu mir. Und was sie mir erzählen, gefällt mir nicht, mein scheinbarer Held"
Dann sah sie zu Kaan und hob eine Augenbraue. Würde er sich winden oder würde er handeln?
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

Ähnliche Themen