Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Geborgene Land. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 701

Mittwoch, 18. April 2018, 21:20

(Chaya)

"Oh, wow, was bist du denn? Ein Geist?" Sie griff durch Lea hindurch und ihre Hand kribbelte. "Nein, du bist Magie oder? Man, ich glaub hier bin ich richtig! "
Lea lachte. "Die meisten Novizen kriegen einen Schreck bei mir oder sie starren nur brabbelnd herum. Aber du hast recht, ich bin die magische Projektion meines früheren Ichs. Lea. Und nun geister ich herum und behalte alles im Blick."
"Ein magisches Kindermaedchen also."
Lea kicherte. "Naja das nicht wirklich. Komm ich führ dich rum"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 234

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

1 702

Donnerstag, 19. April 2018, 12:41

Eren


" Diese verdammten Kuro oni. Jetzt greifen sie wirklich schon zu extremen Mitteln. Wir müssen sie ausschalten sobald es uns möglich ist. Hoffentlich hat Jacks ein bisschen Glück beiden Hütern" sorgte sich Eren um die Zukunft die nun folgte.
Hanauta war nicht minder aufgebracht als er von Zia hörte was mit seinem Sohn gemacht worden war.
Doch er behielt seine Worte für sich und dankte Zia für die Hilfe an Hathor" Du hast meinen Sohn wieder geheilt. Vielen vielen Dank, Meisterin. Wir werden ihn genau beobachten und euch berichten wenn es etwas gibt".
Eren nickte ihr ebenfalls zu.
" Ich werde bei ihm bleiben. Geh du ruhig deinen Pflichten nach, Sohn" gab Hanauta Eren die Freiheit sich zu entfalten.
Da er momentan sowieso noch etwas schwach war konnte er auch über seinen Jungen wachen.
Eren machte sich zwar auch Sorgen über sich aber musste auch einsehen das sie jetzt sowieso nichts tun konnten.
Also ging er darauf ein, bedankte sich bei Hanauta mit einer Umarmung und suchte dann wieder Chaya auf, die er schon irgendwo im Turm finden würde.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 703

Donnerstag, 19. April 2018, 21:37

(Chaya)

Als Lea ihr alles gezeigt hatte, war sie wieder verschwunden, um in den Kristallen herumzuspuken und Chaya zerbrach sich den Kopf, welcher dieser Kasten sie wohl beitreten würde. Es war anscheinend ungewöhlich, bereits mit einem Rubin hier aufzukreuzen und das ganze Neulingsprozedere zu überspringen. Manch ein Novize betrachtete sie argwöhnisch und eifersüchtig, denn ihre Lehrzyklen waren oft keine angenehmen.
Grenzer kam für sie nicht infrage, Sucher schon eher, aber die Sucher waren meist nur auf Kämpfe zentriert, was sie nicht reizte. Die Mentalisten waren spannend, aber sie hatte keine mentale Gabe und so blieben nur die Techniker und die Ethiker. Oder sie gründete eine neue Kaste.
Chaya lächelte vor sich hin. Der Gedanke gefiel ihr. Eine Kaste, die die Magie selbst erforschen würde mit dem Ziel sie zu verstärken und die alten Zeiten heraufzubeschwören.
Als sie Eren sah, winkte sie ihm zu und teilte ihm ihre Idee mit.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 234

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

1 704

Freitag, 20. April 2018, 09:41

Eren


Bei Chaya angekommen wirkte sie total begeistert.
Da wusste er das es richtig war sie an diesen Ort zu bringen.
" Interessante Idee die du da hast. Aber auch gewagt. Es kam noch nie vor das jemand der neu war gleich eine Kaste gegründet hat. Da werden wir den Rat der Meister einberufen müssen um darüber abzustimmen. Wenn du deine Idee da genauso gut verkaufst wie mir gerade dann bin ich sicher die Meister werden es zumindest in Erwägung ziehen. Aber dafür werden sie sich erst von deinem Wissen überzeugen wollen. Vielleicht wirst du auch erst noch warten müssen bis du die Meisterprüfung bestanden hast. Den jede Kaste wird immer von einem Meister geleitet" erklärte Eren ihr das Prozedere wie man eine Kaste gründen konnte, wenn sie sich in keiner der anderen bestätigt fühlte.
Chaya auf die Schulter geklopft legte er diesen schließlich um sie" Komm, ich bring dich erstmal zu einer der Kastenmeister. Ihr Name ist Elenia und sie auch ganz schön schlau, wie du. Überzeugst du sie von deiner Idee hättest du eine starke Fürsprecherin im Rat für deine Sache".
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 705

Freitag, 20. April 2018, 16:36

(Chaya)

Chaya sprang sofort auf und folgte Eren. Die Turmmeisterin unterrichtete gerade die kleine Gruppe der Mentalisten. Staunend sah Chaya zu, wie sie Kraft ihrer Gedanken Dinge zum Schweben brachten und sich versuchten gegenseitig auszuspionieren. Elenia ließ die Gruppe allein weiterüben und wandte sich Eren und dann Chaya zu. "Sieh an, du bist also Erens Schützling. Du musst nur pfeifen und er kommt. Mich hat er damals tagelang warten lassen" sie warf ihm einen vielsagenden Blick zu. "Was hast du also, was ich nicht habe, Kleine"
"Ich bin hier um etwas zu ändern", erwiderte Chaya direkt, die keine Zeit verschwenden wollte. "Wisst ihr, ihr nutzt Begabung nur, aber ihr kümmert euch nicht um die Magie. Sie ist sehr schwach und sie könnte soviel mehr. Ihr habt nur diese Matrix und die Verstärker, aber ihr kümmert euch nicht um die Quelle. Ich habe sie gesehen und sie war so viel stärker. Ich denke, man kann sie wieder erwecken."
Elenia lachte erst und hörte ihr dann aufmerksam zu. Selbstbewusstsein grenzte oft an Selbstüberschätzung, aber so wie die Kleine darüber sprach schien sie ein klares Bild zu haben. Nicht nur die Fantasie eines Kindes.
"Die Magie selbst erforschen? Nun, stimmt, das macht im Augenblick jeder für sich und für seine Begabung."
"Ich möchte eine Kaste gründen, eine die forscht und sich nur auf die Magie fokussiert. Kämpfe und Kristalle und das Gemeinwohl, das ist ja alles schön und gut, aber es ist Stillstand."
"Es ist nützlich, während man deine Idee als brotlose Kunst beschreiben könnte."
Chaya grinste und schüttelte den Kopf. "Ihr wisst nicht, was ich weiß"
Dann erzählte sie der Meisterin etwas von dem was sie erfahren hatte.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 234

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

1 706

Sonntag, 22. April 2018, 15:47

Eren


Er ließ Chaya einfach mal machen als sie Elenias Zimmer betreten hatten und wurde wieder nicht von ihr enttäuscht.
Auf sachlicher Basis gab sie der Meisterin kontra und kam damit sogar durch.
Grinsend stand Eren am Rande und blickte durch das Eis nach draußen auf die riesige Eislandschaft.
Dabei hörte er genau zu was sie zu sagen hatte und hob schließlich den Kopf als Chaya ansprach was sie über die Vergangenheit der Magie wusste.
Sie hatte es also getan.
Nur eine Reise hätte ihr dieses Wissen geben können.
Aber bei Desmond wunderte ihn nichts mehr.
Schließlich hatte er diesem Mann selbst seine hier sein zu verdanken.
Er war gespannt wie Chayas Wissen bei Elenia Punktete.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 707

Dienstag, 24. April 2018, 11:43

(Elenia)

"Eine Person allein kann keine Kaste gründen, und ich weiß nicht in wiefern das was du erzählst auch Wirklichkeit werden könnte. Vielleicht bauen wir eine der bestehenden Kasten weiter aus. Die Techniker erforschen bereits die Matrix. Und die Ethiker können die Magie im Außendienst erforschen."
Chaya wirkte nicht zufrieden.
"Allerdings spiele ich nach unserem letzten Auftrag mit der Überlegung, ob wir unsere Kasten nicht grundlegend verändern sollten." Sie sah zu Eren.
"Die Grenzer und Sucher könnten wir zu einer kampfmagischen Kaste zusammenlegen und durch die kampfeswilligen Mentalisten unterstützen. Dazu eine Kaste, die sich um den Turm, seine Korrespondenz, die Sicherheit und die Grundausbildung kümmert und eine Kaste, die den Turm nach außen vertritt: diplomatischen Dienst und Ethiker. Die Forschung würde die Matrixforschung und weitere Forschungen umschließen. Kampf, Innendienst, Außendienst und Forschung. Wie wäre das? Es würde uns mehr zentrieren und auf das Wesentliche blicken lassen und bestehende Ressourcen einfach neu verteilen."
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

1 708

Mittwoch, 25. April 2018, 10:19

(Khara)

Khara saß neben Hathors Bett. Die Ellebogen auf das Bett gestützt, starrte sie ihn nur aus einer handbreit Entfernung an. "Da! Sein Auge hat gezuckt! Ich habe es genau gesehen, wacht er jetzt auf?" Meisterin Zia legte ihr eine Hand auf die Schulter. "vielleicht, vielleicht auch nicht." sagte sie mit einem gütigen Lächeln. Khara mochte die Meisterin, doch sie war so ruhig und so besonnen, was war denn, wenn Hathor nicht mehr erwachte? So wie sein Vater. Ihre Hand wanderte zu Hathors Gesicht, um ihm in die Wange zu zwicken, doch da hörte sie bereits wieder Zias Stimme im Rücken. "Was habe ich dir gesagt? Lass ihn in Ruhe. Er wird schon wieder aufwachen. Gib ihm Zeit." Khara seufzte und ließ sich in ihren Stuhl zurücksinken. "Ach menno. Mir ist aber langweilig!"

(Zia)

Dieses Mädchen war wirklich ein Wirbelwind. "Ich hätte da eine Idee gegen deine Langeweile." sagte Zia. "Du könntest...." Ein Mann trat ein und unterbrach Zia, die nur einen Moment brauchte, um ihn zu erkennen. "Ion?" sagte sie und freute sich aufrichtig, doch sein gehetzter Blick zeigte ihr, dass etwas nicht in Ordnung war. Zia ging zu ihm und er erklärte ihr leise, was geschehen war und dass sie ihre Hilfe brauchten. Zia überlegte nicht lang. Sie packte noch ein paar Dinge ein und folgte Ion sofort. "Maya? Würdest du bitte wieder übernehmen? Ich bin nicht lange wegt. Höchstens zwei bis drei Tage." verabschiedete sie sich. Den anderen Meistern würde sie auch noch über den Kommunikationsstein erklären können was los war, sie durfte keine zeit verlieren!

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 234

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

1 709

Donnerstag, 26. April 2018, 09:13

Hanauta


Auch er saß am Bett und wartete bis sein Sohn endlich wieder die Augen öffnete.
Innerlich fragte sich Hanauta allerdings warum Zia jetzt gegangen war.
Schließlich war sie die Meisterin und konnte den Zustand Hathors am besten einschätzen.
Doch er fragte das Mädchen, welches so ungeduldig auf ihrem po herumrutschte" Du bist also Khara. Eine Freundin meines Sohnes. Woher kommst du, Mädchen? Und was sind deine Ziele im Leben?".
Da er gemerkt hatte das ihr langweilig war wollte er sie etwas ablenken und gleich etwas kennenlernen, wenn sie schon mit seinem Sohn befreundet war.


Eren


Es war verwunderlich das Elenia plötzlich von einer Veränderung der Kasten sprach.
Ob das wirklich soviel Sinn machte war fraglich. Grenzer und Sucher wurden komplett unterschiedlich ausgebildet. Bis auf die Grundlagen war nichts gleich bei ihnen. Und seit wann gab es Kampfwillige Mentalisten? In diesem Punkt konnte Eren ihr recht geben. Die Mentalisten waren nicht sonderlich nützlich als Kaste. Die Ethiker hingegen schon, die ja eigentlich sowieso schon den Außeneinsatz der für Diplomatie besaßen. Sollten sich die Mentalisten unter den verbliebenen Kasten neu aufteilen.
" Das sind Überlegungen die in einer Konferenz der Meister besprochen werden sollten. Von allen Meistern. Besonders die Kastenmeister sollten anwesend sein um ihr Statement dazu abzulegen ob sie diese Veränderung für ihre Kaste überhaupt wollen" sprach Eren die Sache erstmal ab um nichts falsches gegenüber der Meisterin zu sagen.
So wandte sich Eren zu Chaya" Du wirst aufjedenfall irgendwo reinkommen wo du deinen gewählten Zweig ausüben wirst können. Dafür sorge ich, Chaya".
Dann bekam Eren wie auch Elenia mitgeteilt das Meisterin Zia unverhofft abgereist war um mit einem ehemaligen Schüler gehn Osten zu reisen. Es war ein Notfall.
Da es um Leben und Tod ging bot sich Eren als optimale Hilfe natürlich an.
" Ich werde Zia helfen gehen. Rufe die Meister über ihre Steine zusammen. Desto eher Zia wieder da ist umso schneller kann dein Vorschlag besprochen werden" teilte er Elenia mit" Chaya, ich bin dann mal kurz weg. Sei artig in der Gegenwart dieser Frau. Sie kann schreckliches mit deinem Verstand tun".
Dann war Eren auch schon unter Blitzen aus der Tür gerannt.
Bei Zia und ihrem Begleiter angekommen waren diese gerade dabei den Turm in Richtung Osten zu verlassen.
" Ich helfe dir. Mit meiner Geschwindigkeit kann keiner mithalten. Du musst zu einem Patienten, dann sag wohin es geht und ich bringe dich da hin" bot er ihr seine Hilfe an, mit der sie aufjedenfall schneller an ihrem Bestimmungsort wären.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

1 710

Donnerstag, 26. April 2018, 12:51

(Zia)

"Das ist eine wirklich gute Idee. Aber wir wissen nicht genau wo wir hinmüssen, zumal es nicht so einfach ist einen relativ sicheren Weg zu nehmen. Folge uns und den Rückweg wirst du dann ja alleine finden und unseren Patienten mitnehmen können."
Ion hatte sich derweil in seine Wolfform verwandelt und Zia stieg auf. In dieser Form war er groß und stark genug sie zu tragen. Außerdem war er ebenfalls schneller als jeder andere normale Wolf unterwegs.
"Eins noch, der Patient um den es geht ist deine Mutter." Sie wollte, dass er vorbereitet war. Vielleicht war es nicht der beste Zeitpunkt es ihm jetzt zu sagen, doch wann wäre dieser schon?

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 711

Freitag, 27. April 2018, 06:20

(Chaya)

"Da hat er wohl recht", stellte Elenia fest. "Im Turm ist einiges im Wandel. Wir werden sehen. Meine Zeit wird auch knapp, Schätzchen", verabschiedete sie das Mädchen wieder und Chaya lief in Gedanken die Treppen hinab. Im Speisesaal stellte sie sich zu einigen Novizen, die sich über ihre Begabungen und ihre Frustration austauschten. Natürlich waren sie frustriert. Schwach wie die Magie war, setzte ihre Nutzung viel Fingerspitzengefühl mit den Verstärkern voraus. Am Ende zog sie jedoch die Therme an, wo sie ein Bad nahm und über alles nachdachte was in den letzten Tagen an ihr vorbeigerauscht war. Ihr einziges Ziel war der Turm gewesen und nun war sie hier und wusste nicht, wie sie anfangen konnte.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

1 712

Freitag, 27. April 2018, 16:56

(Kuaro)

Sein einiger Zeit hatte eine innere Unruhe von ihm Besitz ergriffen und er konnte sich schlichtweg nicht erklären, woher dieses Gefühl herrührte. Und obwohl das Training der A-Einheit sehr kraftraubend und speziell war, so hängte er wegen dieses Gefühls zusätzliche Übungsstunden dran. Wenn er behutsam mit seiner Gabe umging waren seine Energiereserven schier unendlich. Er hatte die Koppelung der beiden Steine, des Rubins und des Smaragds, noch nicht völlig gemeistert, doch diese Technik half ihm dabei seine eigene Gabe immer besser zu verstehen. Vielleicht kam daher seine Unruhe, dieses zerrende Gefühl, da er nun langsam begriff, wie weitreichend die Kraft war, die in ihm steckte. Fast so, als hätte sie einen eigenen Willen und ihn in einem Moment der Schwäche überwältigen... er schüttelte den Gedanken ab und fokussierte sich wieder auf sein Training, in einer noch höheren Intensität. Durch den ganzen Turm hallten die Detonationen seiner Energiegeschosse wieder, so lange bis auch ihm schließlich die Kraft ausging und er erschöpft die Thermen aufsuchte, um sich zum Abschluss des Tages mit einem heißen Bad zu belohnen.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 713

Freitag, 27. April 2018, 17:55

(Chaya)

Das Kreischen einiger Mädchen riss sie aus ihren Gedanken. Mit Handtüchern bedeckt flüchteten sie in die Umkleide, während ein männlicher Begabter, etwas älter als sie selbst, pfeifend vorbeiging. Seine grünen Haare gefielen ihr, doch als er näher kam fügten sich die Teile und sie schnappte kurz nach Luft. "He, warte, ich hab dich gesehen!", rief sie und zog sich zum Rand. "Dich und deine Haare!"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

1 714

Freitag, 27. April 2018, 18:04

(Kuaro)

Er blieb stehen und seine pfeifende, fröhliche Miene schien auf seinem Gesicht gemeißelt während seine Augen nach unten wanderten, wo er eine junge Begabte sah. Plötzlich weiteten sich seine Pupillen und ein Strudel von Bildern prasselten auf Kuaro ein. Vor seinem inneren Auge wurde er in die abertausenden Szenen zurückgeworfen, in denen er verzweifelt versuchte die leuchtende Gestalt aus purem Licht zu greifen und plötzlich bekam diese Gestalt ein Gesicht. Die innere Unruhe fiel im selben Moment von ihm ab, in dem er erkannte, dass sie es war.
"Du..." murmelte er überrascht und drehte sich zu ihr. Sein Herz begann zu klopfen und sein Körper hatte wohl ohne dass er es bemerkt hätte auf sie reagiert und seine stärktste Form angenommen. Er spürte eine unglaubliche Anziehungskraft, die von ihr ausging und wollte sich auch gar nicht von diesem Strudel der Emotionen losreißen. Stattdessen ging er in die Hocke und legte ihr einen Finger auf die Stirn. Die berührte Stelle strömte unheimlich viel Energie aus, mehr als Kuaro jemals selbst erschaffen könnte.
"Wer bist du?" fragte er interessiert und legte den Kopf schief.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 715

Freitag, 27. April 2018, 18:14

(Chaya)

Als er ihre Stirn berührte durchströmte sie Magie in einer entarteten, aber nicht weniger aufregenden Form. Wie von selbst zündete sie ihre eigene Gabe und Bögen aus Wasser bildeten sich über der Wasseroberfläche wie aus dem Nichts. Ihre Magie folgte der Richtung und floss durch seinen Finger in ihn zurück, verstärkte seine Energie, die um ihn herum zu strahlen begann und Regenbögen um die Wasserbögen herum bildete, sodass die ganze Therme ein glänzendes Spiel aus Licht und Farben wurde. Hin und zurück floss die Magie in dieser außergewöhnlichen Verbindung und ließ ihren Körper in jeder einzelnen Faser erschaudern, bis sie nach Luft schnappend zurückwich und ihn anstarrte. Ihr Kunstwerk fiel in sich zusammen, und die Trennung schmerzte so stark, dass sie nach seiner Hand greifen musste, um nicht aufzuschreien. So verbunden war es leichter und langsam ebbte das Gefühl ab. "Bei allen Göttern der ersten Zeit... das war.. unglaublich!"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

1 716

Freitag, 27. April 2018, 18:21

(Kuaro)

Er wusste nicht, was das gewesen war, doch sowas hatte er davor noch nie erlebt und sicherlich keinen Menschen jemals davon reden gehört. Er hielt ihre Hand fest und schnaufte.
"Ja...das war es." murmelte er und setzte sich auf den Boden, während er sie musterte. Er hatte also die Frau aus seinen Visionen gefunden, doch was nun? Diese Vereinigung war reiner und tiefer, als alles andere auf der Welt, da war sich Kuaro sicher, wo er sich allerdings unsicher war, war die Frage was das zu bedeuteten hatte. Doch irgendetwas in ihm sagte ihm, dass sie der Schlüssel war.
"Kannst du mir das erklären? Das und vielleicht ne Menge anderer Fragen die sich gerade aufgetan haben. Damit hätte ich heute Morgen sicher nicht gerechnet Mit einem Einflauf von Nasrin, Dantes bekifftem Geruch und sogar dem Angriff aller Kuro Oni zusammen. Aber nicht damit." stellte er trocken fest.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 717

Freitag, 27. April 2018, 19:08

(Chaya)

Der Kreis schloss sich und ihre Aufgabe, ihr Nutzen für dieses Zeitalter begann sich zu entfalten. Hier war sie nun und setzte den ersten Stein, indem sie das Wissen, das nur sie erfahren konnte, weitergeben konnte. Ob es noch mehr gab wie ihn? Nebensächlich. Sie war froh, ihn gefunden zu haben und mit all dem Wissen, all ihrer Begeisterung und all der Verantwortung nicht mehr allen zu sein. Sie sah hinter ihn, wo die Mädchen zu tuscheln begannen und schnell ihre Tür wieder schlossen. Sollten Sie doch reden. Sie waren bedeutungslos. "Ja", sagte sie nur auf seine Frage und nickte hinter sich. Am anderen Rand des Beckens waren sie ungestört. Sie stieß sich ab und schwamm hinüber und als sie sich um sah und wartete, war er bereits ins Wasser gesprungen und folgte ihr mit schnellen Zügen, bis sie im warmen Strudel der kleinen Wirbel im Beckenrand lagen. Diese Therme war herrlich. Wie alles hier im Turm. Auch das Eis änderte nichts daran. Im Gegenteil, sie konnte die Magie spüren, die es verstärkte. Weniger als ein Kristall, aber sie floss auch durch dieses Eis.
Sie legte ihren Kopf zurück und begann zu erzählen, während sie nach seiner Hand griff und den gegenseitigen Schub von Magie zuließ, der wie eine leichte Droge wirkte. "Mein Name ist Chayala", begann sie und wunderte sich kurz selbst, denn sie hatte sich bislang immer nur mit ihrem Rufnamen vorgestellt. "Chaya. Ich bin anders, ich alter anders und ich kann Dinge durch meine meine Fantasie erzeugen. Das hier ist nicht mein erstes Leben und meine Seele ist gereift auf ihrem Weg, um hier in dieser Zeit ihre Finale Bestimmung zu erfahren. Ich glaube bei dir ist es ähnlich. Ich habe dich in einer Vision gesehen, ich wusste dass du hier bist und dass du der Schlüssel zum nächsten Schritt bist."
Sie lehnte sich auf die Seite und stützte ihren Kopf auf ihre Handfläche während sie ihn ungeniert betrachtete. "Die Magie in dir ist so schön, und so faszinierend! Sie ist soviel reifer als die der anderen.. und sie kann noch so viel mächtiger werden.. aber wir müssen sie zünden, die Magie, die Begabung, denn die Magie ist viel zu schwach geworden. Ich habe Magier gesehen, die weit mehr mit einem Fingerschnipsen konnten als diese Meister hier mit ihren mächtigsten Steinen.."
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

1 718

Freitag, 27. April 2018, 22:51

(Kuaro)

Er grinste und strich ihr eine feuchte Strähne aus dem Gesicht.
"Du bist so jung und so schön und trotzdem so weise... und schlau." sagte er lächelnd. Er hatte die Hälfte der Sachen nicht verstanden, doch er vertraute ihr vollkommen. Sie teilten das gleiche, überwältigende Gefühl, niemals würde er sie anlügen und andersrum wäre es genauso - da war er sich absolut gewiss. Aus Macht konnte er keinen großen eigenen Nutzen ziehen, doch er wollte stärker werden und seine Begabung besser verstehen. Er spürte die Wahrheit ihrer Worte, vor allem da er in ihre Begabung und ihre Seele geblickt hatte und sie in all ihren Facetten so leuchtend und überwältigend wie ein Sonnenuntergang auf dem offenen Meer war.
"Du willst also die ganze Stärke der Magie zurückbringen. Und wir sind der Schlüssel dazu." fasste er zusammen, was er verstanden hatte. Konnte es sein, dass das Auftauchen der Lichtbringer nur der erste Schritt zu etwas Größerem gewesen war?
"Ich bin dabei." erklärte er dann kurz angebunden und lächelte breit. "Mein Name ist übrigens Kuaro." stellte er sich vor, während sich ihre Hände immernoch festhielten. Das pulsierende Gefühl wärmte ihn von innen heraus und er wollte ihre Hand um keinen Preis loslassen, auch wenn er das früher oder später wohl musste.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 417

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

1 719

Freitag, 27. April 2018, 23:46

(Chaya)

"Kuaro". Sie sprach den Namen in der alten elbischen Weise aus und ein sanftes Vibrieren der Magie verlief durch den Raum. Elektrisiert von diesem Moment legte sie seine Hand tiefer an ihre Hüfte und zog ihn zu sich, bis sein Körper sie gegen die Wand drückte. Klar blickte sie in die Augen dieses Fremden, der ihr näher war als ihre Eltern. "Einst war die Weissmagierin Juna erweckt durch den Ausnahmemagier Luzifer. Es war ein See der Dunkelheit", flüsterte sie. "Dies ist ein See des Lichts und dennoch habe ich Angst.. und dennoch.. ich weiss nicht was passieren wird.." Dennoch küsste sie seinen Nacken und bot sich ihm an, denn es galt noch weit größere Mauern einzureißen
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

1 720

Samstag, 28. April 2018, 00:03

(Kuaro)

Er ließ es zu, denn er wusste, dass es richtig war. Er hatte schon vorher mit jungen Frauen geschlafen, doch dieses mal war es etwas ganz besonderes. Etwas viel tieferes, verbindenderes. Ein mächtigeres Gefühl sogar als die Liebe selbst. Die Berührung ihrer Haut kribbelte und durchströmte ihn mit der warmen Energie.
"Vertrau mir." flüsterte, während er sie mit den Fingern und dem Mund liebkoste, ehe der Moment kam als er sanft in sie eindrang und das schien der Anfang von einer sich langsam anbahenenden Detonation von Gefühlen und Magie. Kuaro waren der Ort und die Zeit vollkommen gleich, alles was zählte war der Moment, der einer Droge glich.
"
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

Ähnliche Themen