Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Geborgene Land. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Freitag, 5. Juni 2015, 14:36

(Maren)

Sich sein zusammengepacktes über die Schultern schwingend ging er geschwind zu Elenias Gemach. Jeder Schritt, den er allein tat, fühlte sich unsicher an. In Maren machte sich das wahnhafte Gefühl breit, ein rachsüchtiger Ramses könnte hinter jedem Eck lauern. Er stand vor ihrer Gemachtür und klopfte an.

(Rolof)

Er lachte über Gharvins Witz. Doch das Gelächter blieb im Halse stecken als sie den Saal betraten. Überall waren in kleinen Ansammlungen Eier über den Raum verteilt. „Sind das etwa..?“, begann er und stieß mit der Spitze seines Stiefels gegen eine Schale, die daraufhin anknackste.
Mit einem Schrei warf Glandallin sich gegen den Ork. Die Kannte seines Schildes zuckte nach unten und zerschmetterte dem Wesen den Fuß; gleichzeitig schlug er über die Deckung hinweg zu. Die Schneide seiner Axt grub sich knirschend in die ungeschützte Stelle unter der Achsel. Sauber abgetrennt fiel der Arm auf den Stein. Dunkelgrünes Blut schoss in hohem Bogen aus der offenen Wunde.

[info]Die Zwerge Seite 21, Prolog[/info]

62

Freitag, 5. Juni 2015, 19:35

(Kaan)

"Schon Ideen, wie man den beiden anderen eins auswischen kann?", fragte Kaan emotionslos, während er sein Gepäck neben Ramses auf den Boden fallen ließ. "Vor allem dieser Maren geht mir gewaltig gegen den Strich. Mir scheint, als hielte er sich für unangreifbar und unfehlbar. Vielleicht sollte man ihm mal die Lektion erteilen, dass dem nicht so ist."
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 568

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

63

Freitag, 5. Juni 2015, 23:09

(Ramses)

"Ach, machen wir jetzt wieder einen auf Gefährten?", antwortete Ramses mit kühler Ironie. "Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wann denn mein Kumpel Kaan im Prozess Aussagen und die Lügen dieser Schlampe entkräften wird.. Stell dir vor.. hat er nicht." Ramses hob seine Tasche an und ging vorweg. "Da war mir klar, er wurde entweder gekauft oder er ist ein opportunisches Arschloch. Na, was trifft wohl zu?"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

64

Samstag, 6. Juni 2015, 14:22

(Kaan)

"Ich bin Politiker", meinte Kaan mit einem entschuldigenden Achselzucken und ging Ramses hinterher. "Was erwartest du denn bitte von mir? Man hat uns von Anfang an beigebracht, seinen Kopf immer wenn möglich aus der Schlinge zu ziehen, wenn die Lage aussichtslos ist. Und was hätte ich denn bitte sagen sollen, was uns beide nicht noch mehr in Bredouille gebracht hätte, hm?"
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

65

Samstag, 6. Juni 2015, 16:05

(Maren)

Er tätschelte Elenias Schulter. „Kaan und Ramses hecken irgendetwas aus. Dreh dich nicht zu Ihnen. Wir müssen uns was einfallen lassen, wie wir ihnen am besten zuvorkommen. Irgendwelche Ideen?“
Mit einem Schrei warf Glandallin sich gegen den Ork. Die Kannte seines Schildes zuckte nach unten und zerschmetterte dem Wesen den Fuß; gleichzeitig schlug er über die Deckung hinweg zu. Die Schneide seiner Axt grub sich knirschend in die ungeschützte Stelle unter der Achsel. Sauber abgetrennt fiel der Arm auf den Stein. Dunkelgrünes Blut schoss in hohem Bogen aus der offenen Wunde.

[info]Die Zwerge Seite 21, Prolog[/info]

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 568

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

66

Samstag, 6. Juni 2015, 21:36

(Ramses)

"Aussage gegen Aussage. Das hätte die Sache zumindest spannend gemacht.. allerdings hat mir diese neue Meisterin die Tour vermasselt. Ich frage mich, warum. Liegt ihr etwas an der kleinen Lügnerin?" Ramses kniff die Augen zusammen. "Wie dem auch sei, ich weiß woran ich bei dir bin. Das hat Vorteile. Was mich nur noch interessiert: würdest du jeden vergoldeten Arsch ficken, oder hast du auch Grenzen in deinem Opportunismus?"


(Elenia)

"Ja, im Schlaf erdrosseln", schlug sie vor. "Ich glaube nicht, dass sie damit rechnen" Ihr Blick war ernst. Schwer zu sagen, wie ernst sie es meinte.


(Gharivn)

Noch bevor er reagieren konnte, sprang etwas aus dem Ei heraus und biss sich in Rolofs Hals fest. Die Zähne des Viehs waren zum Glück noch nicht groß, aber sie hatten Widerhaken, sodass Gharvin sie nicht losreißen konnte, ohne fürchten zu müssen, einen Großteil von Rolofs Hals mit zu zerreißen. "Ruhig, bleib ganz ruhig", hauchte er, "je mehr es sich anspannt, desto schwieriger wird es.. Beruhige deinen Puls. " Langsam zog er einen Dolch hervor und brachte ihn hinter dem Wesen in Position.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

67

Dienstag, 9. Juni 2015, 17:27

(Rhaegar)

Er hatte die weitläufige Robe gegen eine leichte Lederrüstung und einen weißen Pelzmantel ausgetauscht. Die riesige Keule in Form eines Totenkopfes, mit einer Wirbelsäule als Griff prankte hinter seinem breiten Rücken hervor. Die kleine Flamme im ausgehöhlten Inneren brannte schwach und schien dennoch eine drohende Botschaft zu senden.
Rhaegar selbst war jedoch die gute Laune in Person. Sein Grinsen ging bis über beide Ohren und ließen sein sonst so abweisendes Gesicht fast schon freundlich erscheinen. Es war offensichtlich, dass ihm die Mission genau in den Kram passte.
"Alle da? Sehr gut." eröffnete er schließlich und ließ das Getuschel ersterben.
"Wie ihr alle wisst, führt uns unser Weg ans Weltenende. Das ist eine Mission für Grenzer und gleichzeitig eure Reifeprüfung. Was uns dort erwartet könnten unterentwickelte Höhlenwürmer sein, oder aber richtige Gegner. Grauenhafte Wesen, deren Urpsrung nicht bekannt ist." Seine Miene spiegelte die gesamte Vorfreude wieder, die in ihm brodelte. Kurz kamen Erinnerung von seiner letzten und einzigen Begegnung mit solchen Ungeheuern in ihm hoch, doch er schob die Bilder zur Seite.
"Was ich damit sagen möchte - jeder von uns könnte auf dieser Reise zu jeder Zeit sterben. Ihr werdet beweisen, dass ihr es würdig seid Begabte genannt zu werden, indem er ihr überlebt und die Mission erfolgreich abschließt. Verstanden? Sehr gut." seine dröhnende Stimme verhallte. Einen Moment darauf drehte er sich um und schritt voran.


(Ion)

Sie beobachteten von einem Balkon des Turmes aus die Abreise der Gruppe. Ion hatte sich mit Ramon in den letzten Tagen zusammengerauft und akzeptierte diesen als einzigen Menschen seit einer langen Zeit in seiner Nähe. Der Südländer hatte fast schon seinen Respekt erworben.
"Willst du sie wirklich einfach ziehen lassen? Ich meine wir könnten dort vielmehr ausrichten, als dieser Haufen unfähiger Angeber und Intriganten." gab er sich überzeugt und lächelte wölfisch, was seine spitzen Zähne entblößte. Er hatte sein Geheimniss immernoch nicht preis gegeben, auch wenn er davon ausging, dass Ramon bereits eine ungefähre Vorstellung davon hatte was in ihm steckte.
"Wenn wir uns heute Nacht rausschleichen, werden die beiden Meisterinen nichts mitbekommen. Scheiß auf die Rubine, wir brauchen sowas nicht." winkte er ab.
"Bist du dabei?"
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

68

Dienstag, 9. Juni 2015, 18:36

(Rolof)

Der Schmerz an seinem Hals steigerte sich von Atemzug zu Atemzug. Worauf wartete Gharvin noch? Er biss seine Zähne zusammen und presste kaum verständliche Worte hervor, die zum Inhalt hatten, dass er bereits still halten würde.

(Maren)

In seinem Magen machte sich ein unwohles Gefühl breit. Die Aussicht auf Tod war für ihn nichts Neues. Oft schon lief er Gefahr dafür gelyncht zu werden, dass man ihn aufgrund seiner sonderbaren Fähigkeit für einen Dämon hielt. Desweiteren hungerte er oftmals tagelang ohne einen Bissen. Und auch die Möglichkeit der Willkür der Stadtwache zum Opfer zu fallen, war nicht all zu gering. Dennoch erschütterte ihn der Gedanke an Monster von unbeschreiblicher Grausamkeit und dass diese ihn oder Elenia, um die er sich mittlerweile sorgte, töten könnten.
Nach Rhaegars Ansprache nahm er Elenia beiseite. Maren musste noch klarstellen, was sie vorhin gesagt hatte. Nie war er besonders begabt darin gewesen, das zu erkennen, was sich hinter den Worten anderer verbarg. „War das vorhin dein Ernst?“, fragte er sie und schaute tief in ihre Augen. Jedes Mal, wenn er sie ansah war es so, als würde ein Funke von ihr auf ihn überspringen.
Mit einem Schrei warf Glandallin sich gegen den Ork. Die Kannte seines Schildes zuckte nach unten und zerschmetterte dem Wesen den Fuß; gleichzeitig schlug er über die Deckung hinweg zu. Die Schneide seiner Axt grub sich knirschend in die ungeschützte Stelle unter der Achsel. Sauber abgetrennt fiel der Arm auf den Stein. Dunkelgrünes Blut schoss in hohem Bogen aus der offenen Wunde.

[info]Die Zwerge Seite 21, Prolog[/info]

69

Dienstag, 9. Juni 2015, 22:30

(Kaan)

"Oh gewiss, mein Opportunismus hat auf jeden Fall grenzen. Fühle ich mich nämlich hintergangen oder hinters Licht geführt, so fahre ich ganz schnell andere Geschütze auf", erwiderte Kaan und ballte eine Hand zur Faust. "Und der liebe Maren hat die Grenzen bereits mehr als ausgelotet. Hätte er es einfach auf sich beruhen lassen, dann könnte ich noch darüber hinweg sehen, doch sein süffisantes Grinsen und sein selbstverliebtes Auftreten..."
Er schluckte seinen Ärger hinab und sein Gesichtsausdruck normalisierte sich wieder.
"Also, du hast die Wahl: Hilfst du mir dabei, sie hinab ins Dunkle zu stürzen oder verzichtest du auf die Genugtuung, beide fallen zu sehen?"
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 568

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 10. Juni 2015, 00:05

(Ramses)

Ramses sah ihn unbewegt an. Dann stahl sich ein anerkennendes Grinsen auf seinen Mund. "Nicht schlecht, nicht schlecht für einen Nachwuchspolitiker. Du verstehst, die Töne zu treffen, damit andere dir folgen, hm? Wie soll ich dieses Angebot ausschlagen? Machen wir sie fertig!"


(Elenia)

Elenia erhaschte einen Blick aus dem Augenwinkel auf Ramses und Kaan. Beide sahen kurz zu ihnen herüber. Die Art und Weise, wie sie dabei redeten, auch wenn sie die Worte nicht verstand, jagten ihr einen Schauer über den Rücken. "Fressen oder gefressen werden, Maren. Ich glaube nicht, dass uns irgendwer schützen wird. Wir sind auf uns gestellt und müssen.. einfach schneller sein" Sie sah ihn an. Er machte sich wirklich Sorgen um sie. Das berührte sie und brachte sie zum Lächeln. Seit er hier war, hatte sie den Sumpf verlassen können, den Ramses für sie errichtet hatte.
Als Rhaegar eine flammende Rede hielt und kurz darauf losstapfte, folgten sie ihm und die Sorgen wurden für einen kurzen Moment von dem Wunsch nach Abenteuer und dem Aufstieg zum Begabten abgelöst.


(Ramon)

"Denkst du ich bleib allein hier zurück und starre die Wand an? Oh man, Junge, Meister Rhaegar wird uns so dermaßen die Haut über die Ohren ziehen.."
"Vielleicht"
Die Art wie Ion es sagte, ließ Ramon aufhören. "Du meinst, er rechnet damit? Erwartet es vielleicht sogar? Der Gedanke kam mir auch. Ach, Dreck, finden wirs heraus"
Ramon lief unerkannt zu seiner Kammer und bereitete sich für die Abreise vor.


(Gharvin)

Er hätte ihm gern geantwortet, hätte ihm gern geholfen, als er noch lebte.
Nun starrte er zwar auf seinen Gefährten, aber in seinem Blick war nur noch Leere.
Rolof erkannte erst jetzt den dunkelgrünen Saugrüssel, der sich in Gharvins Hinterkopf gebohrt hatte und diesen regelrecht leersaugte. Mit einem Schmatzen löste sich der Rüssel und fuhr wieder lautlos und langsam in die Dunkelheit über ihnen zurück. Gharvins Körper knickte auf die Knie und fiel dann vorn über, Blut ergoss sich über den Boden. Blut, das die rochen, die noch geschlafen hatten. Hunderte kleine Augenpaare öffneten sich in der Dunkelheit.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

71

Freitag, 12. Juni 2015, 23:42

(Kaan)

"Dann sind wir also im Geschäft. Glaub mir, dass wird der Anfang einer äußerst profitablen Geschäftsbeziehung", meinte Kaan mit einem leichten, kaum feststellbaren Lächeln im Gesicht und reichte Ramses die Hand.
"Aber jetzt einmal zu einem anderen Thema: Weißt du eigentlich, wohin genau wir verbannt werden? Für mich klang der Ort nicht gerade allzu freundlich."
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 568

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

72

Sonntag, 14. Juni 2015, 22:59


weiter in der Quest "Weltenende"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

73

Mittwoch, 9. September 2015, 23:10

(Kaan)

Nachdem er sich wieder in seiner neuen Umgebung zurechtgefunden hatte, machte sich Kaan unmittelbar auf den Weg zu Ramses. Da er den Rubin noch immer bei sich trug, würden sie seine Fähigkeiten gut testen können, bevor sie sie an der neuen Meisterin ausüben würden.
"Ich habe nachgedacht. Wir sollten zuerst testen, ob und wenn ja, wie gut unsere Idee funktioniert. Dazu bräuchten wir jedoch erst einmal ein Versuchsobjekt. Gibt es hier irgendwelche Bedienstete, die keiner vermissen würde?"
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 568

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 10. September 2015, 17:04

Spoiler Spoiler

der obige Beitrag wurde aus der Quest "Weltenende" kopiert, da die Novizen nun wieder im Turm sind


(Ramses)

"Natürlich. Jede Menge.", Ramses lächelte böse. "Meine Mutter hat mir früh verklickert, wie hier der Hase läuft und wer was zu sagen hat. Es gibt ein paar, die nur für die Sauberkeit zuständig sind. Die nimmt keiner wahr, weil sie nicht im Weg rumstehen sollen. Jetzt, wo kein Unterricht stattfindet, werden wir sicher einen aufgabeln können"
In Ramses Rucksack zuckte es und die beiden sahen sich überrascht an. Wieder ein Zucken. Ramses zog die Augenbrauen zusammen und kam näher, stülpte den Rucksack dann mit einer schnellen Handbewegung um und schüttelte. Der Goblin fiel heraus und landete klatschend auf dem Boden.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

75

Donnerstag, 10. September 2015, 19:35

(Kaan)

"Was zur Hölle machst du hier?", fuhr Kaan den Goblin scharf an, der sich mühsam aufrichtete und dann aufgeregt durch die Gegend blickte. "Hat es nicht schon gereicht, dass du uns in diesem Turm genervt hast? Und was willst du überhaupt in seinem Rucksack?" Am liebsten hätte er den Goblin gleich wieder in den Rucksack gesteckt und diesen im nächstbesten Eisloch versteckt, doch zum einen war es dafür zu kalt und zum anderen hatte das Wesen ziemlich spitze Zähne und würde sich definitiv zur Wehr setzen.
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 568

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 10. September 2015, 22:19

(Ramses)

"Grangon hatte Angst vor dem Fürsten. Grangon hat sich versteckt, als ihr gekämpft habt. Dann hat Grangon geschlafen. Wo sind wir hier?" Er sah sich aufmerksam um. "Im weißen Turm", zischte Ramses, "du darfst nicht hier sein. Wir werden Ärger wegen dir bekommen! Wir müssen dich zurückbringen"
Grangon wirkte erschrocken, dann fuhren seine Tentakel zusammen und bildeten paarweise bittende Händchen. "Oh nein, bitte nicht, bitte nicht. Grangon wird keinen Ärger machen, Grangon kann sich gut verstecken! Grangon möchte hier bleiben und euch lernen. Grangon sehr neugierig!" Er hüpfte aufgeregt auf und ab und sah dabei so putzig aus, dass Ramses ihn am liebsten zu Eis gefroren und in den Kamin geworfen hätte. Aber dafür war er zu nützlich. Vielleicht. "Na schön, aber nach unseren Regeln. Wenn du brav bist, bringe ich dir manchmal ein Buch vorbei"
"Ja, ja", der Goblin hüpfte hin und her. "Dann mach dich jetzt unsichtbar. Wir haben was zu erledigen"
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

77

Samstag, 12. September 2015, 19:15

(Kaan)

"Also, wo waren wir stehen geblieben?", fragte Kaan, während er den Goblin kritisch beäugte. Er war sich nicht sicher, ob die Idee, ihn am Leben zu lassen wirklich so gut war, doch die Informationen die das Wesen bei sich trug, konnten den Ärger schnell wieder aufwiegen.
"Ach ja: Wir wollten uns ein Versuchsobjekt aussuchen." Seine Augen zuckten boshaft und ein leichtes Lächeln huschte über sein Gesicht. "Wo finden wir die Reinigungskräfte?
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 568

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

78

Samstag, 12. September 2015, 19:46

(Ramses)

"Ich bin nicht sicher, aber wir werden schon einen finden", gab er zu und ging dann voraus. Tatsächlich fanden sie einen in den Gärten vor dem Speiseraum. Doch hier gab es zu viele neugierige Blicke. "He, du", sprach Ramses den Bediensteten harsch an. Ich habe gerade gesehen, dass in unseren Nachbarzimmern fingerbreite Staubschichten sind! Das ist ja nicht dein Ernst, dass du hier rumtrödelst während die Zimmer vor die Hunde gehen!"
"Das ist nicht mein Zuständigkeitsbereich", erwiderte er Junge und Ramses sah ihn böse an. "Aber du wirst dafür gerade stehen müssen, wenn du dich der Arbeit verweigerst. Du bist ein Niemand, leicht ersetzbar, vergiss das nicht" Etwas bedrohliches lag in Ramses Stimme und der Junge wirkte plötzlich unsicher. "Na gut, ich schau mal nach dem Rechten", murmelte er und ging los. "Du bist dran", flüsterte Ramses zu Kaan und folgte dem Jungen gut gelaunt.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

79

Sonntag, 13. September 2015, 16:05

(Kaan)

"Also dann", murmelte Kaan mehr zu sich, als zu Ramses und griff nach dem Rubin in seiner Tasche. Zuerst wurde er von der zusätzlichen Energie, die ihn durchströmte, überwältigt, doch wenige Stufen später hatte er sich bereits wieder gefasst und tastete nach der Aura des Bediensteten, die vor Unsicherheit hellrot pulsierte.
Mit unsichtbaren Händen griff er nach dieser Aura und zerrte sie auseinander, um tiefer in die Gefühle und Gedanken zu geraten. Das erste Mal in seinem Leben konnte er tatsächlich die Gedanken eines anderen hören, die jedoch wie wild auf ihn einprasselten und völlig zusammenhanglos waren. Dieser Junge war definitiv keine große Leuchte.
Behutsam löste er einen dieser Gedanken nach dem anderen auf und pflanzte seine eigenen wie Saatgut ein, die daraufhin erblühten und Wurzeln schlugen, welche sich unaufhaltsam verbreiteten.
Erst als er wirklich zufrieden war, zog er sich aus dem jungen Mann zurück, der daraufhin begann, sich eine Ohrfeige zu verpassen. Kurz darauf rannte er die Treppe empor und stieß den Kopf gegen die nächstbeste Wand, bevor er die Tür zu Ramses Raum aufriss und in diesem verschwand. Man konnte noch das Quietschen des Fensterladens vernehmen, dann das Kratzen von Schuhen auf dem Steinsims und schließlich nichts mehr.
"Ich glaube, es funktioniert", meinte Kaan erschöpft, aber hochzufrieden und rieb sich die Hände. "Ich habe ihn dazu gebracht, sich selbst zu verletzen und sogar umzubringen. Damit können wir die Meisterin sogar flachlegen, wenn wir wollen. Aber bevor ich mich an sie wage, benötigen wir noch einige stärkere Geister zur Übung. Dieser hier war sehr schwach und daher leicht zu manipulieren."
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Sayet

Super Moderator

  • »Sayet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 568

Wohnort: Milchstraße

Beruf: Fremgardmod

  • Nachricht senden

80

Sonntag, 13. September 2015, 17:32

(Ramses)

Ramses Augen strahlten. Er lief in seinen Raum und blickte hinab auf den verrenkten Körper. Direkt unter seinem Fenster.. das würde Fragen aufwerfen. Er holte seinen Rubin heraus und glitt in das Eis hinab, veränderte die Dichte der unteren Eisschicht, sodass die Leiche tiefer sackte, dann die der oberen Eisschicht, die sich daraufhin fester zusammenzog. Ein Eisgrab.
"Wart ihr das?"
Ramses fuhr erschrocken zusammen und sah sich um. Er blickte in das Gesicht des Goblins, der Kopfüber von der Decke hing. Er hatte ihn vorher gar nicht bemerkt. Mit seinen Tentakeln hielt er sich an zwei gegenüberliegenden Schränken fest.
"Ihr seid ja richtig verdorben. Habt ihr kein Gewissen?"
"Versuch es an ihm", flüstere Ramses mit einem bösen Lächeln.
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." Marx

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen