Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Geborgene Land. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

201

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 01:00

(Agron)

Sie hatten gut Dreiviertel des Weges zurückgelegt, bevor sie das erste Mal auf andere Menschen stießen. Agron hatte das zwar vermeiden wollen, doch er wusste, dass es zwangsläufig passieren musste.
Etwa zwanzig Reiter näherten sich ihnen und kreisten sie wild brüllend ein. Die Kinder rückten eingeängstigt zusammen und auch Zake bekam es mit der Angst zu tun. Zu ihrem Glück waren es tatsächlich die Männer des Groß-Baj's der Steppen. Agron benutzte ihr übliches Grußzeichen, drei Finger an die Brust und dann schräg zum Himmels. Der scheinbare Anführer erwiderte den Gruß verblüfft und stieg vom Pferd ab.
"Ihr seid keine Zarkaya, sprecht ihr unsere Sprache?" fragte er sie in einem tiefen Basston.
"Ein wenig. Amun hat es mir beigebracht. Und Mantos, damals als er nur ein Baj war." merkte er lächelnd an.
"Ihr behauptet unseren Groß-Baj zu kennen?" fragte der Anführer verärgert.
"Fragt ihn selbst. Frag ihn nach Agron er wird wissen wer ich bin."
"Das werden wir sehen. Ihr werdet uns begleiten. Verteilt euch auf unsere Pferde!" brummte er und schwang sich auf sein eigenes.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

202

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 06:54

(Têss)

Têss nahm Ina vor sich auf das Pferd das man ihr übergab. Agron nahm Luan und Zake Lyzé. Die Kinder hatte allesamt niemals zuvor auf einem Pferd gesessen und auch Têss war sich nicht sicher, ob sie noch reiten konnte. Es schien eine Ewigkeit her zu sein, seit sie das letzte Mal auf einem Pferd gessen hatte.
Doch ihre Reise ging nun um einiges schneller voran und obwohl ihre Aufnahme nicht wirklich war, so genossen sie nun den Schutz der zwanzig Reiter.
"Ich offe du behälst recht und dieser Baj erinnert sich noch an dich. Falls nicht dürften wir ein Problem bekommen." Têss ritt neben Agron, doch sie wurden von beiden Seiten von Kriegern flankiert und auch wenn es so aussah, als könnten sie einen Fluchtversuch wagen, hätten sie es denn gewollt, so war sich Têss sicher, dass sie nicht weit kommen würden.

203

Montag, 5. Dezember 2016, 17:37

(Agron)

Schon bald erreichten sie eine Zeltstadt, die es in ihrem Ausmaß fast mit einer größeren Stadt aufnehmen konnte. Tausende, wenn nicht hunderttausende Zelte standen auf einer riesigen, ebenen Fläche und waren bis auf den letzten Quadratmeter bewohnt. Ihre Wachen brachten sie an ein Zelt, das in seiner Größe und Schönheit alle anderen überragte und einem großen Haus glich. Der Anführer der Späher verschwand für einen viertel Knoten und kam dann wieder heraus.
"Der Großbaj empfängt euch heute Abend. Er ist zur Zeit nicht Ta'zark. Bis dahin werdet ihr eine Unterkunft bekommen, auf Anweisung seines Sohnes." erklärte er und wirkte dabei nicht ganz glücklich. Als er sie zu ihrer Unterkunft brachte wusste Agron auch weshalb.
Sie war ebenfalls sehr groß und schien sogar einigen Luxus, wie ein eigenes Wasserbecken, zu beherbergen.
"Ihr dürft das Zelt nicht verlassen. Wenn Groß-Baj Mantos zurück ist, werdet ihr ihn treffen dürfen." sagte er zum Abschied und verließ die Hütte, um die kleine Reisegruppe alleine zu lassen.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

204

Dienstag, 6. Dezember 2016, 06:31

(Têss)

Nachdem man sie alleine gelassen hatte, rief Têss die Kinder zu sich. "Kommt her und wascht euch, esst etwas und dann werdet ihr euch hinlegen, was gleich gesprochen wird ist langweiliger Erwachsenenkram." Sie deutete auf eine Schüssel mit frischen Wasser, daneben lag ein kleines Stück Seife und ein Stapel mit frischen Handtüchern. Auf dem Tisch stand eine Schale mit frischen Obst, dass es nicht nur hier in der Gegend gab, scheinbar handelte der Großbaj mit dem Süden. Die Kinder murrten kurz, doch Têss unnachgiebige Miene ließ sie den Widerstand schon bald fallen lassen und sie wuschen sich die dreckigen Gesichter.
Es verging einige Zeit und die Kinder waren teilweise noch mit dem frischen Obst in den Händen eingeschlafen, so erschöpft waren sie von der langen Reise und die dicken Decken die auf dem Boden ausgelegt waren und eine große Liegewiese darstellten waren einfach zu warm und verführerisch gewesen.
Endlich betrat jemand das Zelt um sie abzuholen, Têss wandte sich an Zake. "Bleib hier und achte auf die Kinder. ich schätze es genügt wenn Agron und ich gehen."

205

Dienstag, 6. Dezember 2016, 21:50

(Agron)

Sie wurden zurück zum riesigen Zelt des Großbajs gebracht, wo sie nicht länger warten mussten sondern sofort eintreten durften. Das Innere entsprach ganz seinen Erwartungen. Das Innenleben war luxuriös und großzügig eingerichtet worden und ließ erahnen welche Macht Mantos inzwischen besaß. Doch zwischen ihrer letzten Begegnung waren auch einige Zeitenwechsel vergangen.
"Agron der Aviner!" lachte eine Stimme und ein Mann, etwa so groß wie Agron trat ihnen entgegen. Seine langen Haare waren zu einer kunstvollen Zopffrisur zusammengebunden und ein fein säuberlich geschnittener Bart zierte sein kantiges Gesicht. Sein linkes Auge war unter einer goldenen Augenklappe, die er damals nicht getragen hatte.
"Mantos. Du bist alt geworden." erwiderte Agron grinsend und erwiderte die herzhafte Umarmung.
"Und wenn bei allen Steppengöttern hast du da mitgebracht?" fragte der Großbaj neugierig und spickte zu Têss, deren Hand er ergriff und einen Kuss auf den Handrücken drückte.
"Eine avinische Schönheit. Meine...Frau." sagte Agron und klang selbst etwas überrascht, dennoch meinte er es so. Der Großbaj lächelte wissend und trat zurück.
"Was ist aus deinen letzten Begleitern geworden? Aria und Amun?" fragte er und goss ihnen Wein ein.
"Wenn ich das nur wüsste. Sie treiben sich irgendwo auf dem Kontinent rum, doch es geht ihnen gut. Sie sind sehr stark geworden." erklärte Agron und nahm einen Schluck vom Wein. Mantos nickte.
"Und nun? Weißt du, der Krieg gegen die letzten beiden großen Horden ist sehr anstrengend, deine Hilfe wäre ein großer Fortschritt für uns." begann der Großbaj doch Agron winkte ab.
"Nein vielen Dank. Du weißt, ich würde dir helfen, doch es gibt andere Dinge die für mich zur Zeit von größerem Belang sind. Ich muss meine Kinder in Sicherheit bringen." erklärte er. Mantos nickte erneut.
"Ich verstehe. Ich kann euch vier Pferde geben und etwas Proviant einpacken. Doch für heute Abend solltet ihr bleiben und eure Kräfte sparen! Wir werden ein großes Fest feiern zu Ehren meines Lebensretters." verlangte der Großbaj. Agron zuckte lächelnd die Achseln und sah fragend zu Têss.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

206

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 08:06

(Têss)

"Die Kinder sind erschöpft von der langen Reise. Sie sind gerade erst eingeschlafen und auch uns könnte eine Nacht in der Zivilisation ganz gut tun. Wir bleiben als sehr gerne, Großbaj." sagte Têss und machte einen kleinen Knicks. Es waren genau diese Anlässe in denen sie ihre adlige Herkunft nicht verbergen konnte, denn sie hatte eine durchaus gute Erziehung genossen und wusste genau wie tief sie sich zu verbeugen hatte, ohne ihren eigenen Status zu untergraben.
"Wir sind dir wirklich dankbar. Wenn du uns jetzt aber entschuldigen würdest. Mein 'Mann' und ich sollten uns noch ein wenig frisch machen, bevor wir uns unter das Volk mischen, das ihn ganz offensichtlich ebenfalls als einen Helden sieht." Sie lächelte, griff nach Agrons Hand und drückte sie kurz. Sie wusste nicht ob Agron überhaupt bewusst war was er da gerade gesagt hatte, doch für Têss bedeutete dieses eine Wort alles.

207

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 14:54

(Agron)

Der Großbaj nickte. "Ruht euch gut aus, heute Abend wird es Essen und Alkohol in großen Mengen geben!" warnte er sie lächelnd, bevor die beiden das Zelt verließen und Agron Sicht grinsend zu Têss umdrehte.
"Ich habe das genauso gemeint wie ich das gesagt habe, Têss." sagte er und küsste sie sanft.


(Luan)

Er sah gelangweilt zu Ina und Lyze und machte ein Schmatzgeräusch.
"Hier drinnen ist es langweilig. Ich will diese Zeltstadt sehen. Vater hat uns viele tolle Dinge über diese Pferde und ihre Kultur erzählt." sagte er mit leuchtenden Augen und ohne, dass Zake sie hören konnte.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

208

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 15:07

(Ya'rina)

"Mhmm..?" fragte Ina, noch immer nicht richtig wach. "Ich habe geträumt ich würde auf einem Drachen reiten." nuschelte sie. "Er war so groß wie unser Dorf und schwärzer als die Nacht. Aber er war mein Freund." Gähnend streckte sie sich. "Aber jetzt hast du mich geweckt." Sie sah zu Lyzé, doch diese schien noch immer tief und fest zu schlafen. "Wenn wir ganz leise sind, schaffen wir es hier raus, ohne das Zake etwas merkt." flüsterte sie. "Lyzé? Wach auf!" Doch das Mädchen ließ sich nicht wecken, also beschlossen sie ohne sie zu gehen. "Pack ein paar Kissen unter deine Decke." Leise kroch Ina zur Zeltwand. Es war schwer, doch sie konnte den schweren Stoff des Zeltes soweit anheben, dass sie darunter durch kriechen konnten.

(Têss)

Têss legte ihre Hände auf seine stoppeligen Wangen und zog ihn weiter zu sich hinab. "Selbst wenn du das vor einem Priester wiederholen würdest, könnte mir es nicht mehr bedeuten." sagte sie schließlich, als ihre Lippen sich wieder trennten. Sie nahm seine Hand und gemeinsam gingen sie zurück zum Zelt. Leise gingen sie hinein um die Kinder nicht zu wecken, die noch immer unter ihre Decken gekuschelt lagen.
"Danke Zake, du kannst jetzt gehen wenn du möchtest." sie schielte zu Agron. "Oder du solltest gehen, wenn du nicht hören willst wie ich mich bei meinem Mann für seine Worte bedanke." Zwar konnte man mit einer weiteren Bahn aus Stoff die Sicht zu dem Bereich in dem Eimer und Zuber standen abtrennen, doch es würde kaum die Geräuche dämpfen.

209

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 15:13

(Luan)

Kicherten schlichen sie durch die riesige Zeltstadt und fielen ihm regen Betrieb nicht weiter auf. Neugierig musterten sie die verschiedenen Zelte und Fahnen, beobachteten beeindruckt eine der Pferdeweiden und blieben schließlich, als die Abenddämmerung langsam einsetzte, vor einem Zelt mit Totenschädeln als Dekoration stehen. Ein Schamanenzelt.
"Woah." machte Luan eingeschüchtert und sah aufgeregt zu Ina.


(Agron)

Er grinste, öffnete seinen Zopf, sodass seine wilden Haare auf seine Schultern fielen. Dann zog er sich aus, packte Têss, die nur noch ein Unterhemd trug und warf sie in den Zuber bevor er sich über sie legte und innig küsste. All die Sorgen und Gedanken der letzten Wochen, ja sogar Zeitenwechseln fielen von ihm ab, er war so entspannt wie lange nicht mehr und das äußerte sich indem er nicht mehr aufhören konnte, fast schon glücklich zu grinsen.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

210

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 17:32

(Ya'rina)

Ina staunte nicht schlecht. "Das ist ein Schamane! " quickte sie aufgeregt. "So wie Yahan! " Sie hüpfte auf und ab, im Gegensatz zuLuan war sie weniger eingeschüchtert. Sie war mit Schamanen und ihren Zaubern aufgewachsen. "Komm, gehen wir zu ihm. Vielleicht kann er uns ja irgendwas cooles beibringen. Irgendwas was wir mit unseren Talenten tun können!" Ina wartete nicht länger, sondern nahm Luans Hand und zog ihn hinter sich mit in das Zelt hinein.

(Têss)

Sie nahmen sich beide nicht zurück und schienen alles was sie in den letzten Zeitenwechsel verpasst hatten, nachholen zu wollen. Es war Têss die irgendwann erschrocken feststellte, dass es bereits dunkel wurde.
"Oh verdammt!" keuchte sie und stieg aus dem Zuber, hielt aber nochmal kurz inne um Agron ein letztes Mal zu küssen. "Es war wirklich schön, aber alles andere als erholsam." In ein Handtuch gehüllt ging sie zum Schlafplatz der Kinder. Insgeheim wunderte sie sich das diese noch immer schliefen, doch zumindest sollten sie nun ausgeruht sein. "Hey ihr Schlafmützen. Zeit aufzustehen." Sie schlug die Decke zur Seite und erstarrte. "Agron! Luan und Ina! Sie sind weg!"

211

Freitag, 9. Dezember 2016, 14:51

(Luan)

Das Innere des Zeltes war dunkel und voller Qualm. Es roch nach Duftkerzen und Kräuterstäben. Tierschädel hingen von der Zeltdecke herab und verliehen der Atmosphäre etwas gespenstisches.
"Interessant." erklang eine brüchige Stimme hinter ihnen und erschrocken drehten sich die beiden Kinder um. Hinter ihnen stand ein sehr alter Mensch, von dem Luan nicht sagen konnte ob es eine sie oder ein er war. Die Stimme klang ebenso alt und universal. Auf dem Gesicht trug die Gestalt mehrere Runen, die fast wie Kriegsbemalung aussahen.
"Wir wollten nicht - wir dachten - ich meine" stammelte Luan, doch der Schamane winkte ab.
"Kinder sind die Neugier selbst, ich weiß das. Doch so interessante Kinder wie ihr...wo kommt ihr her?" fragte die Gestalt und neigte leicht den Kopf.

(Agron)

Er stöhnte, raffte sich aus dem Zuber und zog sich ein Hemd, so wie eine leichte Hose an.
"Die beiden kommen ganz nach dir." murmelte Agron mürrisch und zog sich die Stiefel an, bevor er Zake und Lyzé weckte.
"Unser Nachwuchs ist weg, wir müssen sie suchen, nicht, dass sie von einem besonders launischen Pferd zertreten werden. Und dann sind wir eingeladen. Also beeilt euch."
"Eingeladen?" fragte Zake verschlafen, während er sich anzog.
"Der Großbaj veranstaltet eine kleine Feier. Heute gibt es endlich wieder etwas gescheites zu essen." erklärte Agron grinsend, bevor sie das Zelt verließen, um die Kinder zu suchen.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

212

Freitag, 9. Dezember 2016, 15:55

(Ya'rina)

"Ich bin Ina, also eigentlich Ya'rina, aber alle nennen mich immer einfach nur Inanspruchnahme und das ist mein Bruder, Luan." erklärte Ina voller Stolz und ohne eine Spur von Angst. "Wir sind mit unseren Eltern hier. Unsere Mama ist Têss eine Prinzessin und Jägerin aus Avin und unser Papa ist Agron. Er ist ein Held!" Sie plapperte einfach drauf los. "Kannst du uns vielleicht ein bisschen was von deinen Zaubertricks beibringen? Wir sind nämlich Begabte. " sie wippte auf ihren nackten Füßen vor und zurück. "Das wäre doch toll, oder Luan. "

(Têss)

"Von mir? Sicher nicht. Naja, vielleicht ein bisschen. Aber du bist auch nicht unbedingt besser. Also brauchen wir uns eigentlich nicht zu wundern. Aber sie sind hier doch sicher Agron, oder? Ich meine, es wird Ihnen doch niemand was tun, oder?" Têss kleidete sich in ein dünnes, rotes Kleid, das man extra für sie in das Zelt gebracht hatte.
"Wir teilen uns auf. Ich gehe nach Westen. Wir treffen uns dann wieder hier. Spätestens in einer halben Stunde."

213

Samstag, 10. Dezember 2016, 13:15

(Luan)

Der alte Schamane lachte auf und streichelte den Kindern die Köpfe.
"Wir Zorkaya-Schamanen beherrschen keine Zaubertricks, wir beten zu unseren Göttern für die nötige Kraft um Zauber auszuführen. Wir benutzen vor allem Runenmagie." erklärte er.
"Runenmagie?" fragte Luan verwirrt. Er hatte bisher nur von Begabungen gehört und wusste, dass sowohl Lyzé als auch Ina welche besaßen.
"Ja, eine alte, nicht ganz so mächtige Kraft aber dafür zuverlässig. Und nicht jeder kann sie anwenden!" erklärte der Schamane und malte ein Zeichen in die Luft. Einen Augenblick darauf schossen alle Kerzen in die Höhe und Namen an Größe und Volumen zu. Luans Mund öffnete sich erstaunt.
"Wie habt ihr das gemacht?"


(Agron)

"Hast du schonmal die Größe des Zeltlagers gesehen? Wir brauchen schon einen halben Tag um es ganz zu durchqueren! Frag die Leute, zwei avinische Kinder werden nicht so schwer zu übersehen sein." grummelte Agron und lief los. Er wollte den Großbaj sehr ungern warten lassen, doch bevor seinen Kindern etwas passierte, würde er lieber den Baj vom Kopf stoßen.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

214

Samstag, 10. Dezember 2016, 19:12

( Ya'rina )

"Das war wirklich unglaublich." freute Ina sich und klatschte in die Hände. Meinst du, du könntest uns das auch bei....." weiter kam Ina nicht. Têss kam durch die Zeltöffnung hinein, im Schlepptau Lyze die ein wenig wütend zu sein schien.
"Was macht ihr hier?" fragte ihre Mutter in einem scharfen Tonfall, doch Ina sah die Angst und Erleichterung in ihrem Gesicht. "Zum Glück wusste Lyze wo sie euch finden konnte. Was auch immer ihr drei habt, heute war ich das erste Mal froh darüber."
Sie nahm die beiden Kinder in den Arm und drückte sie an sich.
"Uns war doch nur ein wenig langweilig, wir wollten doch..."
"Schon gut." unterbrach Têss sie. "Ich bin euch nicht böse, aber ihr müsst euch umziehen. Wir sind eingeladen."
Erst jetzt bemerkte Ina das wunderschöne Kleid das ihre Mutter trug. "Oh, bekomme ich auch so ein?" Hoffnung leuchtete in ihren Augen auf und Têss lächelte sanft. "Ich bin davon überzeugt dass wir auch für dich etwas schönes haben und nun kommt."

215

Sonntag, 11. Dezember 2016, 14:36

(Agron)

Als sie alle fertig umgezogen und auf der Feier waren, fiel jegliche Anspannung von der kleinen Familie ab. Sie aßen, unterhielten sich und lachten mit den Zorkaya, die aufgrund der Vergangenheit ihres Großbajs und Agrons die Aviner besonders freundlich behandelten. Luan, Ina und Lyzé zeigten den Zorkaya-Kinder einige ihrer Tricks und beeindruckten sogar einige Erwachsene damit.
Agron trank mit dem Großbaj und Zake um die Wette, wobei Zake schon bald ausstieg und sich sichtbar Mühe gab, sich nicht zu übergeben.
"Ich muss mal kurz für kleine Aviner!" rief Agron lallend, stand auf und entfernte sich. Der Großbaj lachte und setzte sich neben Têss.
"Du hast einen wirklich einzigartigen Mann. Doch musst du selbst auch sehr besonders sein, wenn du es geschafft hast sein Herz zu erobern. Für so viele Zeitenwechsel." sagte der Großbaj lächelnd.
"Ihr wisst hoffentlich, dass ihr in meiner neuen Horde immer willkommen seid! Sobald ich alle fünf Horden unter einem Banner vereint habe, werden wir Zorkaya ein zivilisiertes Volk und ich hoffe dabei auf eine Handelsbeziehung zu Avin. Und Unterstützung im Aufbau dieser...Zivilisation. Du und Agron wären perfekt dafür, nur als kleine Anmerkung. Was hälst du davon?"
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

216

Montag, 12. Dezember 2016, 07:32

(Têss)

Kopfschüttelnd sah Têss Agron nach und konnte sich das Grinsen aber nicht verkneifen, sie konnte sich nicht erinnern wann sie das letzte Mal solch einen Spaß gehabt hatte. Zwar feierte man auch auf Meeresinsel ausgelassene Feste, doch dort hatte immer ein Schatten über Têss gehangen. Agron hatte ihr mehr gefehlt, als es selbst gewusst hatte.
Als der Großbaj sich neben sie schon, musterte sie diesen Aufmerksam. Zwar hatte sie selbst auch schon mehr getrunken als es gut für sie war, doch von einem auf den anderen Moment waren ihre Sinne wieder vollkommen beieinander. Sie legte ihre Hand auf die des Großbajs.
"Ich bewundere das was du hier aufgebaut hast und glaube mir, ich und auch Agron würde nur zu gerne ein Teil davon sein, doch uns folgt der Tod und wir wollen niemanden in Gefahr bringen. Wir müssen ind Bewegung bleiben. Aber ich werde einen Brief für meine Bruder, König Shûn, aufsetzen. Er wird meine Handschift erkennen und sich über eine Nachricht von mir freuen. In dem Brief werde ich ihn darum bitten eine Handelsbeziehung mit den Zorkaya auszuhandeln. Er ist ein guter Herrscher, er würde auch ohne mein zutun erkennen dass es das richtige ist."

217

Dienstag, 20. Dezember 2016, 01:03

Außerhalb der Zeltstadt...

Die zwei Wachmänner, die einen Pfad zum inneren der Zeltstadt bewachten, lachten ausgiebig und tranken warmen Kräutersud, um sich wachzuhalten. So bemerkten sie nicht die Gestalt hinter ihnen, die sich plötzlich aus schwarzen Schlieren zusammensetzte und ihnen jeweils einen Dolch in die Halsseite rammten. Röchelnd gingen die beiden Männer zu Boden, ehe sich die Gestalt wieder in schwarzen Schlieren auflöste.



Der Großbaj nickte, hatte jedoch einen einen betrübten Gesichtsausdruck. Offenbar hielt er sehr viel von Agrons und Têss Stärke, sodass er sie gerne an seiner Seite gehabt hätte. Als Agron zurückkehrte entfernte er sich und kehrte an seinen Platz an der Tafel zurück, wo jedoch plötzlich eine Gestalt aus dem Nichts erschien und dem Großbaj mit einer Klinge in den Rücken stach. Agron reagierte sofort, packte seinen Speer und schleuderte ihn auf den Attentäter, der sich jedoch in schwarze Schlieren auflöste und einige Schritte vom fallenden Körper des Großbajs wieder erschien. Agron machte sich an die Verfolgung, doch wieder löste sich der Mann in schwarze Schlieren auf und war dieses mal ganz verschwunden.
"Verdammt." fluchte Agron und rannte zu Mantos zurück, um den sich eine Traube gebildet hatte.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

218

Dienstag, 20. Dezember 2016, 07:53

(Têss)

Têss war im gleichen Moment aufgesprungen und zu den Kindern gelaufen. Sie schob die Kinder hinter sich, wusste aber im selben Moment, dass sie keine großen Chancen hatte, denn der Attentäter schien ein Begabter zu sein und sich in Luft aufzulösen war keine schlechte Begabung.
"Hört gut zu Kinder." sagte Têss deshalb. "Ich habe gesehen was ihr könnt und ihr werdet genau das alles einsetzen, wenn dieser Kerl euch auch nur ansieht. Macht euch keine Gedanken um das was es auslösen könnte. Wir werden schon damit fertig."
Nachdem sie die Kinder angewiesen hatte sich mit allem verfügbaren zu verteidigen, sah sie zu Agron.
"Alles klar bei euch?" rief sie. "Ist der Großbaj schwer verletzt?"

219

Samstag, 24. Dezember 2016, 01:26

(Agron)

"Er atmet noch." stellte Agron fest und drückte die Wunde ab, die unterhalb des Herzens lag. Der Großbaj hatte Glück gehabt, wenige fingerbreit weiter oben und ihn hätte das zeitliche gesegnet.
"Holt eure Heiler, wenn wir uns beeilen wird er die Nacht überstehen." rief Agron und half dabei den Großbaj auf eine Liege zu legen. Dann ging er zu Têss und den Kindern, während das Fest sich allmählich auflöste. Die Menschen waren in Schock, dass ein solch mächtiger Herrscher so leicht aus dem Hinterhalt angegriffen werden konnte.
"Geht es euch gut? Scheinbar war wirklich nur der Großbaj das Ziel." murmelte er und sah etwas besorgt zu Têss.
"Wir sollten in unser Zelt und morgen so früh wie möglich aufbrechen. Ich möchte nicht aufgrund meiner Nähe zu Mantos dich und die Kinder unnötig in Gefahr bringen. Der Großbaj wird es gewiss verstehen."


wenige Meilen von der Zeltstadt entfernt....

"Ist er tot?"
"Ich denke ja."
"Du denkst?" Die fragende Stimme war tief und klang etwas höhnisch.
"Ich habe ihn erstochen doch da war ein Mann, der sehr schnell reagiert hat. Könnte ich mich nicht auflösen, wäre ich vermutlich tot." erwiderte der Attentäter und zeigte auf eine Strieme an seiner Backe - dort wo Agrons Speer ihn gestriffen hatte.
"Na ja, wir werden erfahren ob er noch lebt. Doch falls er das tut, dann hast du ein gewaltiges Problem. Du weißt, dass Sie nichts von Versagen halten. Das weißt du doch, oder?"
"Ja. Natürlich. Doch selbst wenn er es überlebt hat, werde ich den Auftrag noch zu Ende bringen. Die Zorkaya-Krieger können mich nicht aufhalten. Doch da war noch etwas anderes, Tunis."
"Ja? Und was soll das gewesen sein?"
"Ich habe eine ungeheure, unkontrollierte Macht für einen Moment gespürt. Als wäre ein Begabter unter ihnen, der mächtiger war, als alles andere was ich jemals gespürt habe."
"Interessant." befand der Mann, der als Tunis angesprochen worden war und seufzte.
"Ich werde Ihnen davon berichten und solange solltest du die Stellung hier halten und herausfinden ob der Großbaj noch lebt. Andernfalls..." Er ließ den Satz grinsend unbeendet, drehte sich vom in dunklen Gewändern gehüllten Attentäter ab und entfernte sich von ihm.
Der Attentäter sah dem Mann noch einen Augenblick hinterher, bevor er sich in schwarze Schlieren auflöste und verschwand.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

220

Dienstag, 27. Dezember 2016, 07:14

(Têss)

"Das gefällt mir nicht. Wir werden nicht bis morgen warten. Wir brechen sofort auf." schlug Têss vor. "Die Kinder haben lange genug geschlafen und sind ausgeruht. Bei mir tut gerade das Adrenalin das nötige um mich wach zu halten. Ich denke das ist bei dir ähnlich. Schlafen könnte ich jetzt ohnehin nicht mehr. Wir sollten also sofort gehen und soviel Abstand zu diesem Ort bekommen wie wir irgendwie können." Vielleicht war dieser Angriff ein Zufall gewesen. Der Großbaj war ein großer Mann und hatte sicher genug Feinde, doch Têss wollte nichts riskieren.
"Ich packe unsere Sachen, du verabschiedest dich von deinen Freunden und entschuldigst uns."
Têss nahm die Kinder und schob diese vor sich zurück zu ihrem Zelt. Für einen Moment hatte sie sich fallen lassen, sich erlaubt zu leben, doch was es ihr gebracht hatte, zeigte ihr, dass sie es sich einfach nicht leisten konnte.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen