Sie sind nicht angemeldet.

[Quest] Saga der Helden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Geborgene Land. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 3. Januar 2017, 08:18

Saga der Helden

  • Quest

    Questbeginn: 555. Zeitenwechsel des IV ZA, Spätwinter
    aktuell 555. Zeitenwechsel, Sommer

    Nachdem Têss und Agron die letzten Zeitenwechsel mit ihren Kindern bei I'karan verbracht haben, machen sie sich nun auf den Weg um sich an Kornak zu rächen. Dies ist ihre Geschichte und die Geschichte wie Helden entstehen.



    Teilnehmer:
    Agron, Radîn - Düsterklinge
    Têss, Farron - Myr
    Hanauta - Lot
  • NPC's

    Merle


    *537. Zeitenwechsel, 1.62m, Drachenblutclan. Ihr Vater war Fladgo, der bis zu seinem Tod ein guter freund von Hanauta war. Merla hat das Talent zum Spurenlesen von ihrem Vater geerbt

    Eren


    Er kommt aus einer anderen Zeit mit dem Auftrag die Vergangenheit zum besseren zu verändern. Dafür ist er gewillt alles zu geben, sogar sein eigenes Leben

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Lotrobur Schnellschlag« (24. Mai 2017, 20:35)


2

Dienstag, 3. Januar 2017, 08:27

( Têss )

Die letzten Tage vergingen viel zu schnell und nachdem sie die Gestade hinter sich gelassen hatten und den Vulkan vom Festland aus betrachteten, wurde Têss doch noch einmal ein wenig wehmütig. Jetzt würden sich ihre Wege trennen und ihre beiden Kinder und Lyze die ebenfalls sowas wie ihre Tochter geworden war, würden alleine weiter ziehen.
sie nahm ein Kind nach dem anderen in ihren Arm, drückte es fest und gab ihnen einen Kuss mit auf ihre Reise. Luan war nun bereits größer als sie und würde seinem Vater irgendwann einmal wohl in nichts mehr nachstehen.
"Passt auf euch auf." Sie wischte sich eine Träne aus dem Augenwinkel. "Ich habe euch lieb."
Dann waren Agron und sie alleine. Têss nahm seine Hand und drückte sie, dann holte sie tief Luft und sah ihrem Mann herausfordernd an. "Also? Wo beginnen wir unsere Suche? Oder weißt du bereits wo dein Freund." bei diesem Wort tropfte ihre Stimme gerade so vor Sarkasmus. "sich gerade aufhält?"

3

Donnerstag, 5. Januar 2017, 01:11

(Agron)

"Kronak wurde zuletzt in Tal'Rasan gesehen, doch das vor mehr als 3 Zeitenwechseln, als er eine Söldnerbande namens Schwarzmäntel anführte. Er übergab sie scheinbar seinem 1. Offizier, einem Mann der Al-Krayt genannt wurde und den Kampf dort verlor. Nach Tal'Rasan verliert sich jedoch seine Spur und ich bin mir sicher, dass dieser gottverdammte Fa'ruh wieder irgendwo anders für Ärger sorgt. Was auch immer sein Ziel ist, er taucht immer dort auf, wo es Tod und Verderben gibt." sagte Agron und verzog die Miene.
"Doch ich habe absolut keine Idee wo das sein soll." sagte er und kratzte sich etwas verlegen am Hinterkopf.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

4

Donnerstag, 5. Januar 2017, 07:01

(Têss)

"Dann sollten wir dort anfangen, wo sich seine Spur verliert. Eine andere Möglichkeit haben wir wohl nicht. Zumal Tal'Rasan groß ist und näher liegt als Drachenhort. In einer großen Stadt ist die Wahrscheinlichkeit auf brauchbare Informationen zu stoßen um einiges Größer. Oder wir statten unserem Freund, dem Großbaj einen Besuch ab. Es liegt auf dem Weg und er weiß sicher auch, wo es Ärger gibt." Têss presste die Lippen zusammen. Fast hatte sie vergessen was geschehen war, als sie das letzte Mal dort gewesen waren. In den letzten drei Zeitenwechseln waren sie vollkommen von der Außenwelt abgeschnitten gewesen. Sie wussten nicht einmal ab der Großbaj den Angriff überhaupt überlebt hatte.
"Was meinst du? Ich meine ich kann verstehen wenn du lieber nicht zu ihm gehen willst. Anderseits würde mich schon interessieren was aus ihm geworden ist und ich mag ihn wirklich." Sie merkte, dass sie wieder einmal viel zu viel redete und hielt den Mund um zu hören was Agron von ihrem Plan hielt.

5

Freitag, 6. Januar 2017, 00:07

(Agron)

"Wir gehen nach Tal'Rasan." stimmte er ihr zu.
"Vielleicht finden wir ja schon auf dem Weg dorthin Informationen, die uns weiterbringen." spekulierte er und blieb auf dem Hügel stehen um auf eine kleine Siedlung unter ihnen hinab zu sehen.
"Der Großbaj wird mit anderen Dingen beschäftigt sein, du darfst nicht vergessen, dass er und zwar mag doch im Grunde genommen ein Zorkaya-Reiter ist und die sind nicht für ihre Warmherzigkeit bekannt." sagte er, auch wenn Mantos wohl auch charakteristisch einen großen Unterschied zum Rest seines Volkes bildete.

Die Wochen vergingen und sie erreichten Tal'Rasan schließlich, der Stadt die einst vom Bürgerkrieg zerrüttet worden war und nun wieder in alter Pracht vor ihnen in die Höhe schoss. Die Fahnen hatten sich geändert, ein Schwert und ein Schild umrandet von einem Lorbeerkranz über dem ein Stern schwebte präsentierte nun die Republik Tal'Rasan.
"Die haben hier ganz schön was aus sich gemacht." sagte er anerkennend, auch wenn er die Stadt nie persönlich gesehen hatte. Das letzte mal, als er in dieser Gegend gewesen war hatte Bryn die Vormacht im Süden gehabt.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

6

Freitag, 6. Januar 2017, 06:47

(Têss)

"Wie es nun wohl in Drachenhort aussieht?" Têss konnte nicht anders, als an ihre eigene Heimat zu denken, als sie sah, was ein paar Zeitenwechsel der Abwesenheit in solch einer großen Stadt bedeuten konnten. Zwar war sie nie in Tal'Rasan gewesen, doch sie kannte die Geschichten von der Wüstenstadt nicht nur aus Agrons Mund. "Ich werde meinem Bruder einen Brief schreiben, er soll wissen, dass es uns und den Kindern.." Têss stockte. "Oh je, er weiß nicht einmal etwas von Ina. Es wird wirklich höchste Zeit ihm eine Nachricht zukommen zu lassen. Hoffentlich geht es ihm gut. Wenn das hier vorbei ist, sollten wir Drachenhort einen Besuch abstatten. Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen, als du gemeinsam mit deiner Mutter nach Drachenhort gekommen bist." Têss grinste. "Es ist mir wirklich Schleierhaft wie du mich ertragen konntest." Sie hielt sich eine Hand vor den Mund als sie merkte, dass sie wieder einmal völlig abschweifte. "Scheinbar habe ich mich weniger geändert als ich gedacht habe."

Tal'Rasan lebte vom Handel und so schenkte man Fremden nicht viel Aufmerksamkeit. Sie konnten die Stadt völlig unbehelligt betreten, doch überall waren Wachen postiert, die nicht nur gut ausgerüstet waren, allein an ihrer Körperhaltung konnte man sehen, dass sie auch eine gute Ausbildung genossen hatten. Wenn jemand wirklich ärger machen sollte, würden diese ihn schnell unter Kontrolle bekommen. Insgesamt herrschte ein viel lockeres Klima als Têss es sich gedacht hatte. Zwar liefen noch immer einige Frauen vollkommen verhüllt durch die Straßen, doch die meisten Frauen trugen farbenfrohe Gewänder und trugen ihr Haar offen. Der Bürgerkrieg hatte viel mehr verändert als nur das Aussehen der Stadt.

Spoiler Spoiler

Wollen wir in Tal'Rasan weiter machen solange wir uns dort aufhalten? Du könntest die Gunst der Stunde nutzen und auch gleich mit einbinden wie es dort nun im 555. Zeitenwechsel aussieht.

7

Freitag, 13. Januar 2017, 00:18

(Agron)

Sie hatten Tal'Rasan seit mehreren Tagen hinter sich gelassen und würden in einigen weiteren Tagen in Kriev ankommen. Oder besser gesagt in den Ruinen der alten Stadt. Agron hatte sich geirrt, als er geglaubt hatte, dass seine Spannung steigen würde. Die Zeitenwechsel an Têss Seite hatten aus ihm einen ruhigeren Mann gemacht, der sich seiner Selbst sicher war. Doch Kronak war dennoch ein gefährlicher Gegner und jemand, um den sich Agron allein zu kümmern hatte. Dieser Gefahr wollte er Têss nicht aussetzen, auch wenn sie es selbst so wollte.


Spoiler Spoiler

Von mir aus können wir eigentlich auch nach Kriev springen oder fällt dir irgendwas während der Reise ein?
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

8

Freitag, 13. Januar 2017, 07:33

Spoiler Spoiler

Können wir gerne machen, dann treffen wir dort vielleicht sogar auf Caine und Svea. Wir sollten also auch im Ortsthread weiter machen.


Es war Mittag, als sie die Ruinen von Kriev erblickten. Die Pferde hatten ihnen einen guten Dienst erwiesen und im nächsten Knoten würden sie das erreichen was von der einstigen Stadt übrig geblieben war.
"Es muss ein beeindruckender Ort gewesen sein." Têss zügelte ihr Pferd um den Ausblick auf die Ruinen für einen Moment in sich aufzunehmen. "Selbst Drachenhort wirkt im Gegensatz zu diesen Ruinen wie ein Dorf." Teilweise war die Stadtmauer noch erhalten, Têss deutete auf diese. "Mit Sicherheit hat kein Feind diese Mauern überwinden können, schau, selbst die Zeit und der Untergang der Welt konnte sie nur teilweise zerstören." Sie sah zu Agron. "Es wird schwer werden Kornak zu finden, wenn er nicht gefunden werden will."

9

Mittwoch, 1. Februar 2017, 04:56

(Têss)

Bis zum Abend hatten sie die Ruinen von Kriev hinter sich gelassen. Keinen Tag länger wollten sie in dem verfluchten Trümmerhaufen verbringen. Sie beide hatten auf ihrem Weg nicht viel geredet, sondern eher ihre Wunden geweckt. Doch jetzt wo sie ihr kleines Lager aufgeschlagen hatten und an ihrem Feuer saßen, stieß Têss die Luft zwischen ihren Zähnen aus. Es hatte einen Moment gedauert bis sie eine Position gefunden hatte, in der sie ohne Schmerzen sitzen konnte.
"Eigentlich, haben wir gar keine Spur." Den ganzen Weg lang hatte sie überlegt, doch wenn man ehrlich war, dann wussten sie jetzt noch weniger als zuvor. "Oder weißt du etwas von dem du mir noch nichts gesagt hast?"

10

Donnerstag, 2. Februar 2017, 00:21

(Agron)

Er schüttelte den Kopf.
"Ich bin genauso schlau wie du. Allerdings habe ich eine Idee." deutete er an und sah sie an.
"Wir können nach Avin zurückkehren und deinen Bruder um Hilfe bitten. Wenn sich etwas Schlechtes anbahnt, dann wird er uns unterstützen. Außerdem gibt es niemanden der besser an Informationen kommt, als der Jägerorden." fügte er hinzu.
"Ach und...du sahst heute übrigens ziemlich scharf aus, als du den Riesen vermöbelt hast." sagte er und grinste schelmisch. Têss hatte ihm vollends gezeigt, dass er keine Angst um sie haben sollte. Sie war keine Last sondern ein Schild an seiner Seite.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

11

Donnerstag, 2. Februar 2017, 06:29

(Têss)

Têss verzog ihr Gesicht zu einem kleinen Grinsen. Die Idee wieder nach Avin zu gehen machte ihr allerdings mindestens soviel Angst, wie es sie freute. Sie würde ihren Bruder wieder sehen, ganz abgesehen von ihren anderen Geschwistern. Wieviele Zeitenwechsel waren vergangen? Têss versuchte nachzurechnen und kam zu dem Schluss, das es an die 10 Zeitenwechsel her sein musste. Ihr Herz machte einen kleinen Sprung, gleichzeitig zog sich ihr Magen zusammen.
"Ich finde das eine sehr gute Idee." sagte sie schließlich und beugte sich zu Agron. "In der Zwischenzeit könntest du mir vielleicht zeigen, wie scharf du mich fandest." Zwar schmerzte ihr ganzer Körper, doch sie wusste, dass sie diesen Schmerz ertragen konnte und so oder so würde es ihr danach besser gehen.

Spoiler Spoiler

Agron könnte ihr sein Geburtshaus zeigen weil es vllt auf dem Weg liegt. Dann würden sie auf Farron treffen. Damit wird er nicht rechnen. Er denkt sicher das sie noch in Drachenhort ist.

12

Montag, 6. Februar 2017, 15:16

(Agron)

Er grinste und trotz seiner Schmerzen, warf er sich so behutsam es ging auf Têss. In dieser Nacht liebten sie sich wie am ersten Tag und ließen erst voneinander ab, als die Sonnenstrahlen wieder über die Ruinen von Kriev leuchteten.

einige Zeit darauf...

Es waren einige Wochen vergangen und sie befanden sich schon mehr oder weniger auf dem Herrschaftsgebiet der Aviner. Zwar standen in den Steppenlanden und an der direkten Grenze zu den Südlanden noch keine avinischen Soldaten oder Banner, doch die Menschen hier sprachen ihre Sprache und zahlten mit ihrem Geld. Sie beteten sogar teilweise zu ihren Göttern.
"Mein Geburtshaus liegt noch eine oder zwei Wochen von hier entfernt. Es ist ein kleiner Umweg, aber ich würde es dir gerne zeigen, wenn du damit einverstanden bist." sagte er, als sie an einem kleinen Markt Rast hielten und sich in eine Taverne mit einem gemütlichen Außenbereich setzten. Der Wohlstand der die Menschen hier durch den Handel mit Avin einbrachte war deutlich zu spüren. In den letzten Tagen waren seine Gedanken oft in die Vergangenheit zurückgekehrt. Zeiten in denen er an Hanautas und Farrons Seite gegen Fa'ruh gekämpft hatte. Als er mit Têss in Mustafas Arena gestanden und den großen Wurm getötet und damit seine Herrschaft beendet hatten. Oder als er Aria trainierte und gemeinsam mit ihr Meeresbucht vor Kronak und seinen Schergen beschützten wollte. So etwas wie Heimweh kam in ihm auf, etwas das er zuvor nie gespürt hatte. Doch es zog ihn tatsächlich wieder zurück nach Avin, dem Ort der ihn hervorgebracht hatte.
"Was hältst du davon?"
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

13

Montag, 6. Februar 2017, 17:44

(Têss)

"Ich finde das wirklich eine hervorragende Idee." Têss musste nicht lange überlegen um ihm diese Antwort zu geben. Sie hatte sich schon oft gefragt wo er aufgewachsen war und konnte es sich kaum vorstellen, wie es wohl sein musste, wenn man so weit abseits von allem, alleine mit seiner Mutter lebte. Agron hatte ihr mehr als einmal erzählt, dass er dort im Wald nur äußerst selten auf andere Menschen gestoßen war. Die einzige die sie mehr oder weniger regelmäßig besucht hatte, war die Heilerin Nara gewesen.

Sie mussten ihren Weg nicht groß korrigieren und Têss erstaunte es, wie genau Agron den Weg und die Entfernung hatte abschätzen können und das obwohl er schon so lange nicht mehr dort gewesen war. 11 Tage hatten sie gebraucht seitdem sie das Dorf verlassen hatten in dem Agron ihr den Vorschlag gemacht hatte, ihr seine Heimat zu zeigen.
Es war später Nachmittag, als sie durch den Wald brachen und schließlich vor einer Holzhütte standen. Ein dünner Faden Rauch schlängelte sich aus dem Schornstein Richtung Himmel. Insgesamt machte die Hütte einen ordentlichen Eindruck, sie war gepflegt, ein Stapel frisch gehacktes Holz an einer Seite der Wand aufgereiht. Têss zog die Augenbrauen zusammen. "Ich habe nicht damit gerechnet, dass die Hütte bewohnt ist." sagte sie leise, doch hätte sie dieser Umstand nicht wundern sollen. Wahrscheinlich hatte jemand die verlassene Hütte gefunden und sie zu seinem zu Hause gemacht.
"Willst du trotzdem klopfen gehen?" fragte sie Agron.

14

Dienstag, 7. Februar 2017, 00:44

(Agron)

"Natürlich!" sagte er und konnte ein klopfendes Herz nicht vermeiden. Was wenn seine Mutter sich darin befand? Wie es ihr wohl ging? Ohne weiter zu zögern fasste er Mut und klopfte an. Statt auf eine Antwort zu warten, riss er in übertriebener Neugier die Tür auf und trat in das Haus ein.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

15

Mittwoch, 8. Februar 2017, 07:52

(Farron)

Geräusche vor dem Haus hatten sie aufmerksam gemacht. Farron hatte ihre Axt genommen und sich an die Türe gestellt. Erst seit ein paar Monaten waren sie zurück in Avin und hatten ihre alte Hütte wieder mit Leben gefüllt. Seitdem hatte sich niemand zu ihnen verirrt. Als schließlich jemand klopfte und gleich darauf die Türe aufriss, wollte sie schon zuschlagen, doch obwohl sie ihnen seit Zeitenwechseln nicht gesehen hatte, erkannte sie ihn augenblicklich. "Agron?" Sie ließ die Axt fallen und warf sich in die Arme ihres Sohnes. Ihre Hände fanden sein Gesicht und umfassten es. "Du bist es wirklich. Oh Agron, jeden Tag habe ich mich gefragt wo du bist, wie es dir wohl geht."
Sie sah die Verwirrung in seinem Gesicht und ihr wurde bewusst, dass sie in ihrem Jugendlichen Körper steckte und nicht älter als 15 wirken konnte.
"Es ist viel passiert." sagte sie schlicht. "Ich hoffe ihr habt etwas Zeit mitgebracht. Ich werde dir alles erzählen und erwarte das selbe von dir." Sie drehte sich um. "Hanauta, Meena, kommt und schaut wer gekommen ist. " Agron wusste nichts davon, dass Farron Hanauta zu seiner Tochter auch noch einen Sohn geschenkt hatte. "Und bring deinen Bruder mit, Meena." Sie nahm Agrons Hand und führte ihn ins Innere. "Und Têss." Sie lächelte die junge Frau an, freute sich, dass sie noch immer an seiner Seite war. "Kommt doch rein,."

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 5 724

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 8. Februar 2017, 08:39

Hanauta


Er war mit Meena und Hathor hinter dem Haus gewesen und ebneten gerade den Boden um ein kleines Feld anzulegen.
Auch wenn sie hier im Wald waren hatte der Boden doch seine Fruchtbare Natur.
Durch ein geöffnetes Fenster hörten Sie Farron nach ihnen rufen.
Die Art und Weise wie sie rief verriet Hanauta das Farron etwas erfreuliches aber auch überraschendes zu berichten hatte.
Die Hacke in den Boden gerammt ging er auf seine beiden Kinder zu, die am Rande zusammen gespielt hatten, und nahm sie an die Hand.
" Kommt, mal sehen was Mama für uns hat" meinte er und zusammen gingen sie ins Haus um nachzusehen.
" Hier sind wir. Was gibt's, Schatz?" rief er und trat dann in den Raum.
Überrascht stöhnte er auf" Aaron, Tess, ihr hier? Wie schön".
Auch Hanauta musste einen etwas befremdlichen Eindruck mit seinem 17 Jährigen Aussen auf die beiden haben, aber das war ihm in dem Moment garnicht klar.
Stattdessen ging er auf ein Knie herab und legte seinen beiden Kindern jeweils einen Arm um" Wenn ich vorstellen darf, Meena und Hathor, der Mann da ist euer großer Bruder und die Frau seine Freundin Tess. Heißt sie willkommen".
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

17

Freitag, 10. Februar 2017, 01:08

(Agron)

"Ihr wisst hoffentlich, dass ihr ein äußerst befremdliches Bild abgebt, oder?" meinte Agron nach einer Weile skeptisch. Zuerst hatte er nicht glauben wollen, dass es sich wirklich um seine Mutter handelte, doch sie wusste Dinge über ihn, die kein anderer wusste. Nicht einmal Têss. Seine Halbgeschwister hatte er noch nicht kennengelernt, doch sie machten einen relativ niedlichen Eindruck, auch wenn sie sogar jünger als Luan und Ina, seine eigenen Kinder, waren.
Er begann ihr von den verhangnen Zeitenwechseln, seinen Kindern und den Erlebnissen zu erzählen, die sich seit ihrer Trennung damals ereignet hatten.
"Aber genug von uns...ihr seid dran. Bei der heiligen Dreifaltigkeit, wie habt ihr das hingekriegt?"
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

18

Freitag, 10. Februar 2017, 20:37

(Farron)

"Eine wirklich lange Geschichte. " Farron winkte Hathor zu sich. "Dein kleiner Bruder war sehr krank als er auf die Welt kam. Er hätte niemals ein normales Leben führen können und so haben wir uns auf die Suche nach einem Heilmittel gemacht. Zeitenwechsel sind wir durch das Land gezogen. Es gibt keinen Ort an dem wem nicht gesucht haben, doch das einzige was wir fanden, war eine Legende. Eine Legende über einen alten Gott, der einem einen Wunsch erfüllt, meistert man die Aufgaben, die er stellt." Sie zuckte die Schultern. "Es war unsere einzige Chance und wir schafften es sogar die Aufgaben zu erfüllen. Wir kämpften gegen Kolosse. Dich der Gott hat uns reingelegt. Er hat uns nur ausgenutzt um die Wächter seines Gefängnisses zu töten. Er erfüllte uns zwar unseren Wunsch, missbrauchte uns dann aber für seine Flucht. Er konnte besiegt werden und als wir wieder erwachten, waren wir wieder jung. Warum, weshalb können wir auch nur raten, wahrscheinlich ist seine Lebenskraft auf uns übergegangen, als er vernichtet wurde."
Sie griff nach Agrons Hand und lächelte. "Ihr wollt nach Drachenhort, habe ich recht? Bricht ihr Hilfe? Können wir was für euch tun?"

19

Freitag, 10. Februar 2017, 23:38

(Agron)

Er zog seine Hand weg und nickte dann mit verschlossener Miene.
"Ja, wir brechen gleich morgen auf. Es gibt nichts, wobei ihr uns helfen könntet, aber vielen Dank." sagte Agron und sowohl Têss als auch seine Mutter merkten den Argwohn in seiner Stimme. Es war ihm völlig fremd seine Mutter so zu sehen, für ihn war die Frau vor ihm nicht seine Mutter. Sie war eine viel jüngere Version von ihr und in dem Zustand sogar jünger als er selbst!
"Ich muss mal...an die frische Luft." murmelte er, stand auf und verließ den Raum.
"Ich finde den Witz in dem der Ork den Zwerg nach dem Weg fragt...unwahrscheinlich.Jede Grünhaut weiß,dass ein Zwerg ihn köpfen würde.Und dann die Auflösung des Witzes!Was der Zwerg sagt und macht-recht seltsam.Aber nicht lustig!"
-Zhadár

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 5 724

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

20

Samstag, 11. Februar 2017, 01:26

Hanauta

Als er sah wie Agron reagierte und nicht gerade erfreut aussah folgte Hanauta seinem Stiefsohn" Ich rede mal mit ihm".
Draußen angekommen sprach er Agron an" Hey, was ist los? Warum hast du so reagiert? Deine Mutter wollte nur nett sein und du schmetterst ihr Angebot einfach so ab".
Mit verschränkten Armen atmete Hanauta Schnaufend aus" Ist es weil wir uns verändert haben? Wir sind immer noch die Alten, sehen nur wieder jünger aus. Das ist doch gut, oder findest du das etwa nicht? Nun hast du noch etwas mehr von deiner Mutter".
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen