Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Geborgene Land - Fantasy-RPG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 22. Januar 2018, 19:41

Rache, kalt serviert

  • Einleitung

    Nachdem Lerya der Mine entkommen konnte, ist es nun an der Zeit, sich wieder demjenigen zu widmen, der sie überhaupt erst in diese Lage gebracht hat: Ivans Hausmagier Evra.
    Doch allein wird es ihr wohl nicht gelingen, in seine Nähe zu gelangen, weshalb sie sich in Porista erst einmal Unterstützung besorgen muss.
    Wird ihr das gelingen? Und wird sie es am Ende schaffen, Rache an Evra zu nehmen?
  • Teilnehmer

    Lerya - Tungdil Goldhand
    Lotrobur Schnellschlag
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

2

Montag, 22. Januar 2018, 19:47

(Lerya)

Lerya seufzte und versuchte, auf dem verwitterten, alten Wegweiser eine hilfreiche Angabe auszumachen. Doch die Schrift war bereits so sehr verblichen, dass absolut nichts mehr zu erkennen war. Damit würde ihr wohl nichts anderes übrig bleiben, als nach dem Weg zu fragen, sollte sie irgendwann einmal auf eine Taverne stoßen.
Insgesamt stand sie äußerst schlecht da: Außer dem Albae-Schwert aus den Minen und ihrer stark angesengten Kleidung, welche äußerst große Brandlöcher aufwies, war ihr nichts geblieben. Kein Proviant, kein Wasser und vor allem auch kein Gold, mit dem sie ihre Lage würde aufbessern können.
Mittlerweile war sie bereits seit einem halben Tag unterwegs, ohne auch nur einen Hinweis auf den Ort zu finden, an dem sie sich nun befand. Erst als die Sonne sich glutrot färbte, hatte sie die erste Taverne am Straßenrand ausmachen können. Mit dem Einbruch der Nacht erreichte sie die kleine Hütte und trat ein.
Wie zu erwarten, war nicht viel los. Neben dem Gastwirt war nur ein weiterer Gast im Raum, der jedoch so betrunken zu sein schien, dass er laut schnarchend auf dem Tisch vor ihm seinen Rausch ausschlief.
"Seid gegrüßt", eröffnete Lerya die Konversation mit dem Wirt und lehnte sich gegen den Tresen. "Habt ihr zufällig noch einen Raum frei und etwas zu Essen im Angebot? Ich habe allerdings das Problem, das ich kein Gold bei mir habe. Aber vielleicht könnte ich Euch als Gegenleistung in der Küche aushelfen."
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

3

Freitag, 26. Januar 2018, 10:27

Der Wirt musterte Lerya erst und befand sie als sehr ansprechend.
" Du kannst mir tatsächlich in der Küche helfen. Da hab ich grad was großes in der Pfanne" meinte der Wirt mit einem fetten Grinsen im Gesicht.
Der Frau Platz gemacht schob er sie in die Küche.
Als sie auf den Ofen schaute war da aber nichts zu sehen.
Sich fragend zum Wirt umgeblickt sah sie wie diese eine Pfanne in der Hand hielt auf dem sein fetter Schwanz lag.
" Hier ist Prachtstück. Willst du mal kosten? Du hattest doch gesagt du hast Hunger. Wenn du es gut machst bekommst du was richtiges zu essen und ein Bett für die Nacht" trug der Mann sein Angebot vor.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

4

Freitag, 26. Januar 2018, 10:38

(Lerya)

Vollkommen überrumpelt blieb Lerya zunächst unschlüssig mit offenem Mund stehen. Eigentlich hätte sie sich denken können, dass sie ohne Geld nur auf einem Weg an Verpflegung und ein Bett kommen würde, doch diese Option hatte sie bisher geflissentlich verdrängt gehabt. Auch wenn es ihr komplett widerstrebte, draußen wurde es nachts mittlerweile äußerst kalt und gegessen hatte sie auch schon seit zwei Tagen nichts mehr. Sie wusste genau, wer sie in diese Lage gebracht hatte und würde es ihm um ein vielfaches heimzahlen.
Schließlich, als der Wirt schon langsam ungeduldig wurde, nickte Lerya zögerlich und kniete sich vor ihn. Um zu überleben, müsste sie ihren Stolz komplett zur Seite schieben.
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 28. Januar 2018, 12:06

Es tat gut als sie seinen Schwängel in ihren warmen Mund nahm.
Sofort wurde er steif und noch größer.
Sich genüsslich von ihr den Schwanz lecken lassen stöhnte der Wirt als es ihm zu viel wurde.
Ihren Kopf in beide Hände genommen übernahm er schließlich den Takt.
Mit schnellen, harten Stößen benutzte er ihren Mund bis es ihm mit heftigen Schüben kam.
Als er sich komplett in ihrem Mund entladen hatte ließ er von ihr ab und zog die Hose wieder hoch" Puh, dass war gut. Geh und nehm dir das freie Zimmer oben unterm Dach. Ich bring dir dann was zu essen".
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

6

Sonntag, 28. Januar 2018, 13:06

(Lerya)

Mit einem flauen Gefühl im Magen richtete sich Lerya auf und wischte sich den Mund ab. War es jetzt schon so weit gekommen? Ihr gefiel das, was sie gerade getan hatte, ganz und gar nicht, doch welche Wahl hatte sie ohne auch nur eine einzige Münze in ihrer Tasche?
Schlecht gelaunt schlurfte sie die Treppe des Gasthauses empor und begab sich dann zu dem kleinen Zimmer in der Ecke, welches ihr der Wirt zur Verfügung gestellt hatte. Dort lehnte sie ihr Schwert an die Wand und warf sich dann aufs Bett, während sie aus leeren Augen die Decke anstarrte.
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

7

Montag, 29. Januar 2018, 09:05

???


Etwas klimperte neben Lerya dann legte sich eine Schwertklinge an ihren Hals, die sie langsam zur Seite blicken ließ.
Da hockte ein Junge von vielleicht 12-13 Zyklen der ihr ihr Schwert entgegenstreckte" Was machst du in meinem Bett und kuckst dann so traurig? Ist dir mein Bett nicht weich genug? Mein Pa hat wohl wieder vergessen das ich auch noch ein eigenes Zimmer habe".
Der Junge schnaufte aufgeregt" Er tut mir böse Dinge an seit meine Ma vor zwei Zyklen von uns gegangen ist".
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

8

Montag, 29. Januar 2018, 09:24

(Lerya)

Überrascht richtete Lerya sich auf und blickte den traurigen Jungen an. Er schien um die zwölf Zyklen alt zu sein, wirkte jedoch ungepflegt und schlecht ernährt. Seine Wangen waren eingefallen und das struppige Haar stand ihm zu allen Seiten ab.
"Ich wusste nicht, dass das hier dein Zimmer ist", begann sie schließlich und hob entschuldigend die Hände. "Dein Vater hat es mir als Unterkunft zugewiesen, ohne zu erwähnen, dass es dich auch noch gibt. Aber sag, was hat er dir denn angetan?"
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

9

Montag, 29. Januar 2018, 09:51

Linus

Er blickte betroffen zur Seite" Das kann ich nicht sagen. Das ist mir zu unangenehm" meinte er und bedrohte die Frau solange weiter bis sie sein Bett verlassen hatte.
So setzte er sich selbst auf sein Bett, doch das Schwert wurde ihm langsam schwer.
Weshalb er seine zweite Hand zum stützen der Klinge nutzen musste.
" Das sieht meinem Pa ähnlich mich zu vergessen. Du bist der erste Gast seit langsam. Aber dass er noch nicht nach mir gerufen hat ist komisch. Dann muss er abgelenkt sein. Ist unten noch jemand den er bedienen muss?" fragte der Junge interessiert jedoch mit einem Funken Furcht in der Stimme.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

10

Montag, 29. Januar 2018, 10:03

(Lerya)

"Irgendein betrunkener Gast liegt noch im Schankraum, mehr gibt es nicht", antwortete Lerya dem Jungen, der ihr aufrichtig Leid tat. Was auch immer sein Vater ihm angetan hatte, es schien etwas Barbarisches gewesen zu sein. "Kann ich dir vielleicht irgendwie helfen? Deinen Vater zur Rede stellen oder sonst was?"
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

11

Montag, 29. Januar 2018, 12:40

Linus


Sich tatsächlich gefreut das die Frau ihm helfen wollte wüsste Linus allerdings nicht wie.
Sein Vater war kompromisslos wenn es darum ging sich ihm zu entziehen.
" Ich...werde von ihm...benutzt" presste der Junge gerade so heraus und er wollte eigentlich noch mehr sagen doch da erklangen Schritte vom Flur.
Kurz darauf öffnete sich die Holztür und der Wirt kam mit einem Tablett hinein.
Eine Schüssel Gulaschsuppe, ein Stück Brot und ein Becher Wein waren darauf positioniert.
" Hier ist dein verdientes Essen" meinte der Wirt süffisant, doch als er seinen Sohn sah fiel wandelte sich sein Gesicht zu einer wütenden Grimasse" Was machst du hier drin, du kleines Stück Scheiße? Sofort raus mit dir!".
Das Tablett auf den kleinen Tisch im Raum abgestellt kam er auf Linus zu, doch der Junge hob instinktiv Lerya's Schwert.
" Du bedrohst deinen eigenen Vater? Na warte, dass setzt was!" schwor der Wirt voller Zorn, schlug die Klinge bei Seite und packte seinen Sohn am Kragen um ihm das Schwert aus den Händen zu reißen.
Ohne Rücksicht schmiss er Linus raus auf den Flur und legte das Schwert dann auf den Tisch neben das Tablett.
" Tut mir leid wenn der Junge dich bedrängt und irgendeinen Unsinn erzählt hat. Das wird nicht wieder vorkommen" entschuldigte sich der Mann und verließ dann das Zimmer.
Von draußen hörte Lerya wie Linus geschlagen wurde, begann zu weinen und dann in ein anderes Zimmer gezogen wurde.
" Da du mich wütend gemacht hast bekommst du jetzt trotzdem den Arsch voll obwohl ich heute schon einmal eine Massage hatte" erklang die wütende Stimme des Wirts der seinen Sohn zur Strafe gleich wieder misshandeln würde.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

12

Montag, 29. Januar 2018, 12:58

(Lerya)

Das konnte sich Lerya nicht länger mit anhören. Wütend packte sie sich das Schwert, ließ das Essen links liegen und betrat den Flur. Sie würde nicht zulassen, dass dieses Ekel seinem Sohn auch nur noch ein weiteres Haar krümmte.
Anhand der Schimpftiraden des Wirtes konnte sie gut ausmachen, in welchem Zimmer er sich befand. Krachend trat sie die Tür ein und fand den Mann vor, wie er sich gerade über seinen Sohn beugen wollte.
"Das würde ich lieber lassen", meinte sie und setzte ihm die Spitze des Schwertes an den Nacken. Lerya hatte jedoch nicht vor, ihn jetzt zu töten, auch wenn in ihr der Drang dazu stark war. Der Mann gab lediglich ein verärgertes Grummeln von sich, ruckte dann plötzlich nach hinten und versuchte, seinen Kopf zu ihr zu drehen, wobei er scheinbar die Schärfe eines Albae-Schwertes unterschätzte.
Der lediglich leichte Druck gegen die Spitze genügte schon und die Klinge bohrte sich in den Nacken, durchtrennte Nervenstränge und separierte Wirbel. Nicht einmal mehr ein Keuchen drang aus dem Mund des Wirtes hervor, als sein Körper schlaff zu Boden fiel, sämtlicher Bewegungsfähigkeiten beraubt.
Überrascht blickte Lerya auf den Körper und dann in Richtung des Kindes. "Das war nicht so geplant", sagte sie mit zitternder Stimme und trat einen Schritt zurück.
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

13

Montag, 29. Januar 2018, 13:19

Linus

Er hatte schon das schlimmste befürchtet als die Fremde Frau mit ihrem Schwert ins Zimmer gestürmt kam und ihren Vater tötete.
Wenn auch ausversehen wie sie sagte.
Ihm war weder danach vor entsetzen zu Schreien noch loszuweinen.
Er sprang lediglich auf um zu ihr zu laufen, klaute ihr das Schwert aus den Händen und stach noch ein paar mal mit wütenden schreien auf seinen Vater ein.
Dabei besudelte er sich bei jedem Stoß mit Blut.
Erst als er keine Kraft mehr hatte sank er weinend nach hinten zu Boden.
" Danke, du hast mich von ihm befreit. Allein hätte ich das nie geschafft" flüsterte Linus zu ihr.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

14

Montag, 29. Januar 2018, 13:39

(Lerya)

Lerya nahm den Dank des Jungen mit Genugtuung hin, griff sich dann noch das Essen, welches der Wirt ihr gegeben hatte, aus seinem Zimmer und quartierte sich selbst in einen der anderen Räume ein. Nun fühlte sie sich schon viel besser, auch wenn der unbeabsichtigte Tod des Mannes ihr Triumphgefühl ein wenig abschwächte.
Am nächsten Morgen wartete direkt vor ihrer Zimmertür schon ein Frühstück und als sie wieder aufbrechen wollte, nahm Linus sie noch einmal dankend in die Arme. Der Junge wollte die Taverne im Gedanken an seine Mutter weiter betreiben, welche vor einigen Jahren an den Folgen einer Grippe verstorben war. Es war immer ihr Traum gewesen, einen kleinen Hof zu haben, in dem sie Reisende aufnahm.


Einige Stunden später


Lerya war nun bereits einige Stunden entfernt von Linus Gasthaus. Der eisige Wind, der über die Straße blies, ließ sie frösteln und sich ein warmes Lagerfeuer herbeiwünschen. Statt eines Lagerfeuers konnte sie jedoch sechs männliche Reiter in der Entfernung ausmachen, die ihr entgegenkamen. Waren es Reisende, Soldaten oder vielleicht Banditen? Lerya würde es bald herausfinden...
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

15

Montag, 29. Januar 2018, 19:40

Spoiler Spoiler

SW ergab eine 3 weshalb Lerya auf Soldaten stößt


Die Reiter kamen über einen befestigten Weg Lerya's Richtung geritten, da um quer Feld ein zu reiten diese Region Weyurns noch zu feuchten Boden besaß.
Als sie heran waren und Lerya ihnen Platz machte hielten die Reiter kurz an um ihr etwas mit auf den Weg zu geben" Im Namen von Königin Weyana der Ersten warnen wir dich hiermit offiziell vor dem Gesuchten Verbrecher Haro. Ihm wird mehrfacher Ehebruch und Diebstahl in großem Maße vorgeworfen. Wenn du jemanden mit einem Roten Spitzhut und dem dazu passendem Gewand auf deinem Weg triffst dann halte alles fest was du dein eigen nennst. Dieser Mann ist zu allem fähig. Am besten gehst du ihm aus dem Weg und informierst eine Reiteschaft, wie uns, die dir demnächst begegnet wo du diesen Mann als letztes gesehen hast. Damit wir das Netz immer enger um ihn ziehen können und irgendwann endlich schnappen".
Die Schriftrolle, von der er abgelesen hat, wieder zusammen gerollt verstaute sie der Soldat wieder und dann ritten sie auch schon wieder ihrer Wege.
Den damit war Lerya nun gewarnt wem sie nun wohl besser aus dem Weg ging.
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

16

Montag, 29. Januar 2018, 19:55

(Lerya)

"Was es alles für Leute gibt", murmelte Lerya vor sich hin, während sie die Reiterschaft beobachtete, wie sie sich in einer Staubwolke von ihr entfernten. Zwar war ein Dieb und Ehebrecher auch kein Mann mit weißer Weste, doch die Nachricht beunruhigte sie wesentlich weniger, als wenn man sie vor einer Diebesbande gewarnt hätte. So blieb lediglich ein fader Beigeschmack ob der merkwürdigen Gestalten im Geborgenen Land, als Lerya ihre Reise weiter fortsetzte.
Zur Mittagszeit machte sie schließlich eine Pause, als sie einen kleinen See erreicht hatte. Behutsam ihre Sachen zusammengelegt, begab sie sich schließlich ins kühle Nass, um sich den Dreck der letzten Tage von ihrem Körper abzuwaschen.

Spoiler Spoiler

Wäre vielleicht die Chance für Haro, ihre Sachen zu klauen :D
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

17

Montag, 29. Januar 2018, 21:08

Haro

Mit einem frechen Grinsen über die Straße geschlendert ließ Haro seinen zuletzt erbeuteten Geldsack immer wieder in die Luft fliegen und fing diesen mit der Hand.
Pfeifend freute er sich schon über den nächsten Dummbeutel den er um seine Sache erleichtern würde.
Und wie es das Schicksal so wollte sah Haro gleich links von sich ein Potentielles Opfer in einem See schwimmen.
Näher herangetreten fand Haro das es sich dabei um ein ausgesprochen heißes Opfer handelte.
Eine junge Frau mit besten Anlagen.
Sich über ihre Sache hergemacht fand Haro kein Geld oder Schmuck dafür aber ein sehr schmuckes Schwert.
Sonst nichts. Naja und ein sehr scharfes Höschen.
Er überlegte nur kurz und steckte dann einfach Schwert, Höschen und ihre Hose mit ein. Das Oberteil ließ er ihr aus anstand, was er an einen Baum hing.
Zum Schluss hinterlies er noch sein Markenzeichen an dem Oberteil. Eine rote Feder.
Dann verschwand er ohne etwas zu sagen um wieder seiner Wege zu gehen.
Er war gespannt wie sich die Puppe damit abfand.

Spoiler Spoiler


"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

18

Montag, 29. Januar 2018, 21:29

(Lerya)

Das Bad trotz des kalten Wassers genossen, bekam Lerya von dem, was am Ufer geschah, nichts mit, sodass sie arg verdutzt dreinblickte, als sie schließlich wieder das Wasser verließ und bis auf ihr Oberteil rein gar nichts mehr vorfand. Das Albae-Schwert war weg und so auch ihre Hose und ihre Unterwäsche. Es brauchte einen Moment, bis sie zu begreifen schien, was ihr gerade widerfahren war: der rote Haro musste zugeschlagen haben. Das schien ihr auch die Feder zu sagen, die sie am Revers des, nach dem Kampf mit den Magi mit großen Brandlöchern überzogenen, Oberteils vorfand.
"So eine verdammte Scheiße", schrie sie ihren Frust hinaus und warf das Oberteil verärgert in die Büsche. In ihrem Zorn drosch sie auf das nächstbeste ein, was ihr in den Weg kam: ein junger Setzling, der gerade erst dabei war, die Welt kennen zu lernen. Da war Leryas Ärger kein sonderlich schönes Willkommensgeschenk.
Als sie sich nach einigen Minuten wieder halbwegs beruhigt hatte, machte sie sich auf in Richtung der Büsche, in die sie ihr Oberteil im Frust geworfen hatte. Wenigstens ein Kleidungsstück war ihr noch geblieben. Doch was war das? Ein ganzes Stück entfernt von ihr erspähte sie einen Wildhund der sich rasch auf und davon machte - und zwar mit ihrem Oberteil. Er musste es in den Büschen entdeckt haben, während sie sich noch abreagiert hatte. Bevor Lerya überhaupt die Lage begriffen hatte, war er schon über alle Berge.
"Naja, wer braucht schon irgendwas?", murmelte sie schließlich frustriert und ballte die Hände zu Fäusten. Ohne Schwert, ohne Kleidung und ohne Gold machte sie sich wieder auf den Weg. Das würde bestimmt noch eine tolle Restreise werden...
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

 Lotrobur Schnellschlag

Forumsmod und Legende der Dritten

Beiträge: 6 197

Wohnort: Schwarzes Gebirge

Beruf: Axtmeister

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 30. Januar 2018, 09:58

Auf dem Weg kamen ihr lange keine Menschen entgegen, was wohl ihr Glück war, um sich nicht fremdschämen und erklären zu müssen.
Ihr Pech war nur das Wetter welches plötzlich umschlug und es begann zu regnen und zu stürmen.
Da kam es Lerya gerade recht als ein Wagen gezogen von zwei Pferden sie langsam überholte.
Eine Frau und ein Mann saßen auf dem Kutschbock und blickten die klitschnasse und vollkommen nackte Frau fragend an" Was ist den mit dir, junges Ding? Hast du eine Wette verloren oder warum bist du komplett nackt bei diesem fürchterlichem weyurnischen Wetter?".
"Auf, ihr Reiter Theodens !

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern !

Ein Blut-Tag, ein Schwert-Tag, ehe die Sonne steigt !

Reitet, reitet nun, reitet, zur Vernichtung und zum Ende der Welt !

Toood ! Toood ! Toood !

Auf, Eorlingas !"

(Theoden von Rohan)

20

Dienstag, 30. Januar 2018, 12:29

(Lerya)

"Eine Wette habe ich nicht verloren, nein. Aber ich bin beim Baden scheinbar vom Roten Haro ausgeraubt worden. Jetzt habe ich gar nichts mehr, wie Ihr sehen könnt." Lerya warf ihre Arme frustriert in die Luft, während der Regen sie weiter einnässte. "Aktuell scheine ich nur Pech am laufenden Band zu haben. Jetzt kann es aber immerhin nicht mehr schlimmer werden - glaube ich zumindest."

Spoiler Spoiler

Willst du würfeln, ob die beiden im Wagen ihr wohlgesonnen sind oder nicht?
"Das ist unerhört! Ein Elb geht unter die Erde...und ein Zwerg wagt es nicht! Das würde mir ja ewig nachhängen!" (Gimli, Herr der Ringe)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher